Auf dem Weg zu einem inklusiven Frieden 2017

23. - 26. Juli 2017

Gemeinsam gegen gewaltsamen Extremismus vorgehen


___________________________________________________________________________

 

Ausgrenzung, Angst und Unverständnis bilden einen fruchtbaren Boden für extremistische Ansichten und Diskurse, die auf vielfältige Weise in Gewalt münden können. Die Erfahrung zeigt, dass diese gefährlichen Formen extremistischer Narrative in der persönlichen Begegnung hinterfragt und letztlich in ein friedliches Zusammenleben umgewandelt werden können.

Dieses Event richtet sich an Vertreterinnen und Vertreter von NGOs und Unternehmen, Menschen in Führungspositionen, Akademiker sowie an Opfer und ehemalige Täter. Es bietet die Möglichkeit, den Themenkreis im Zusammenspiel von Top-down- und Bottom-up-Ansätzen zu erforschen sowie praktische Tools und Strategien zu ergründen, um wirksam gegen extremistische Narrative vorzugehen.

Die Teilnehmenden werden ermutigt, gemeinschaftsbasierte Indikatoren zu erarbeiten, mit denen Fortschritte gemessen und verbesserte Entscheidungen für künftige Problemlösungen getroffen werden können. Kommen Sie nach Caux und lernen Sie, extremistische Diskurse durch einen ganzheitlichen Ansatz in Frage zu stellen, um in Ihrem Umfeld einen effizienteren Beitrag zu Frieden und Integration leisten zu können.

 

In diesem Event wird gewaltsamer Extremismus unter sechs verschiedenen Gesichtspunkten behandelt:

  • Ethnizität und Herkunft (Hass gegenüber dem Anderen aufgrund von Hautfarbe oder Herkunft)
  • Geschlecht (Sexismus, Homophobie)
  • Politik (rechts- und linksextreme Parteien)
  • Religion (Hass gegenüber dem Anderen aufgrund von Religion)
  • Wirtschaft (Ungleichheit, Klassendiskriminierung)
  • Umwelt (natürliche Ressourcen und Klimawandel)

Hauptreferentinnen & -referenten 

  • Elhadj As Sy (Senegal) - Generalsekretär der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften (IFRC) mit Sitz in Genf/Schweiz.
  • Pekka Metso (Finnland) - Botschafter für interkulturelle und interreligiöse Dialogprozesse am finnischen Aussenministerium (MFA) in Helsinki. 
  • Jonathan Russell (Grossbritannien) - Geschäftsführer von Quilliam Global. Er koordiniert ausserdem FATE (Familien gegen Terrorismus und Extremismus) mit dem Ziel, Zivilgesellschaft und Familien weltweit gegen gewaltbereiten Extremimus zu stärken.
  • Fatima Zaman (Grossbritannien) - engagiert sich gegen gewaltbereiten Extremismus im Rahmen des Programms "Extremely Together" der Kofi Annan-Stiftung. 
  • Mathilde Chevée (Schweiz) - war zu Beginn für verschiedene Werbeagenturen tätig, bevor sie für führende Unternehmen der IT-Branche und Kommunikationstechnik als Marketing-Direktorin arbeitete. 
  • Andreas Hirblinger (Deutschland) - Er interessiert sich sehr für die Rolle von lokalen Schlüsselakteuren und Institutionen bei Friedens- und Übergangsprozessen. Andreas war Berater bei der Umsetzung des Friedensabkommen im Südsudan.
  • Amal El Deek (Libanon) - stammt aus dem Libanon. Ihr Land hat stark unter dem fast dreissigjährigen Bürgerkrieg gelitten und oft wurden Narrative in schwarz-weiss weitergegeben. 
  • d'Arcy Lunn (Australien) - ist aktiver Weltbürger, dem alles, was Gemeinschaft fördert, am Herzen liegt. Es ist ihm ausserdem wichtig, störende Element in einem Raum aufzudecken und sich damit auseinanderzusetzen. 
  • Mam-Yassin Sarr (Gambia) - ist Mitbegründerin und Direktorin von Starfish International, einer gemeinnützigen Organisation für die Bildung und Erziehung von Mädchen und Service-Learning in Gambia/Westafrika. 
  • Véronique Sikora (Schweiz) - ist Professorin der öffentlichen Fachhochschule für Ingenieurswesen und Management in Yverdon-les-Bains in der Westschweiz und bringt ihre Leidenschaft für den Austausch von Fachwissen sowie ihre multikulturellen Erfahrungen in der Kommunikation und im Bildungsbereich mit.
  • Camilo Villa (Kolumbien) - Ich bin kolumbianischer und belgischer Abstammung, betrachte mich aber vor allem als Entdecker.
  • Punam Yadav (Nepal) - ist Lehrerin am Gender-Institut und Forscherin am Zentrum für Frauen, Frieden und Sicherheit an der London School of Economics and Political Science.
  • Maria Lucia Uribe (Kolumbien) - st Leiterin von Arigatou International in Genf und Generalsekretärin des Interreligiösen Rats über Ethikerziehung für Kinder. Sie leitet ausserdem derzeit die Arbeitsgruppe über Kinder und Gewalt von Child Rights Connect. 

 


Alle Events zum Thema


zum gleichen Thema

Hasan Davis and son

Hoffnung weitergeben: Vater und Sohn

Hasan Davis ist selbsternannter „Hoffnungsgeber“, der sein Leben dem Zweck verschrieben hat, Jugendlichen in den USA und aller Welt Sinn, Vertrauen und Entschlossenheit zu vermitteln. Sein Sohn Malcol...

Emilie Tankora

Mercy Corps: Kapazitätsaufbau für lokale Gemeinschaften

Es ist der 12. Juli 2019 und damit der Abschluss der Konferenz Auf dem Weg zu einem inklusiven Frieden. Während das Event sich vorab mit der Prävention von gewaltsamem Extremismus, Resilienz in Gesell...

TIP 2019

Auf dem Weg zu einem inklusiven Frieden 2019

Die Bedeutung einer Zusammenarbeit mit lokalen Gruppen und der Schaffung eines kreativen und inklusiven Frieden stand im Mittelpunkt der dritten und letzten Konferenz der Reihe „Auf dem Weg zu einem i...

Interreligiöser Dialog als Werkzeug für Frieden

Während eines zweitägigen Workshops im Rahmen der Konferenz Auf dem Weg zu einem inklusiven Frieden erläuterte Moise „Mike“ Waltner, Programmleiter des International Fellows-Programms am International...

TIP 2018

Gender-Perspektiven bei der Friedensförderung: Extremisten inklusiv und umfassend ansprechen

Im Rahmen von Auf dem Weg zu einem inklusiven Frieden 2018 schulte Melinda Holmes, Senior-Beraterin und Programmleiterin des International Civil Society Action Network (ICAN), bei einem dreitägigen Wo...

TIP 2018 Highlights

Entdecken Sie die Höhepunkte von Auf dem Weg zu einem inklusiven Frieden 2018!

Die Höhepunkte von Auf dem Weg zu einem inklusiven Frieden 2018 im video...

Towards an Inclusive Peace

„Es war noch nie so entscheidend wie jetzt, eine inklusivere Gesellschaft zu schaffen.“

Der letzte Tag von Auf dem Weg zu einem inklusiven Frieden widmete sich den Herausforderungen der Reintegration und Deradikalisierung. Amina Khalid, Leiterin des Programms "Sustainable Communities" un...

T4C

Gemeinschaften für nachhaltigen Frieden stark machen

Gewaltsamer Extremismus betrifft Gemeinschaften weltweit. Diejenigen, die gewaltsame extremistische Handlungen begangen haben, müssen wieder in ihre Gemeinschaft integriert werden. Aus diesem Grunde b...

TIP 2018

TIP 2018: „Extremismus zu begegnen ist Teamarbeit.“

Am dritten Tag von Auf dem Weg zu einem inklusiven Frieden 2018 begann die Gruppe mit einer Diskussion über gemeinschaftliche Ansätze gegen gewaltsamen Extremismus. Die Podiumsteilnehmenden David Smar...

TIP 2018

TIP 2018: "Wohin gehen wir von hier?"

Der heutige Tag befasste sich bei Auf dem Weg zu einem inklusiven Frieden mit der Kraft einer opferorientierten Justiz. Dr. Carl Stauffer, Professor der Eastern Mennonite University, und Thalia Gonzál...

TIP 2018

TIP 2018: "In Caux glauben wir, dass Veränderung von innen kommt."

Am 11. Juli 2018 wurde im schweizerischen Caux der zweite Teil der dreijährigen Konferenzreihe Auf dem Weg zu einem inklusiven Frieden eröffnet....

Towards an Inclusive Peace 2017

Menschen vor Ort in den Kampf gegen gewaltbereiten Extremismus einbeziehen

Vom 23. - 26. Juli 2017 fand im Rahmen des Caux Forums die erste Konferenz "Auf dem Weg zu einem inklusiven Frieden (TIP)" statt. Das Event bemühte sich um neue Wege für Friedensschaffende im Umgang m...

Towards an Inclusive Peace 2017

Friedensfördernder Ansatz im Umgang mit gewaltbereitem Extremismus

95 Grassroot-Aktivistinnen und -Aktivisten, Friedensschaffende, nationale und internationale politische Entscheidungsträgerinnen und -träger, Vertretende aus NGOs, Akademikerinnen und Akademiker sowie...

Towards an Inclusive Peace 2017

Beginn einer neuen Initiative: Auf dem Weg zu einem inklusiven Frieden 2017

Nach monatelanger sorgfältiger Planung und harter Arbeit war es endlich soweit. Am 23. Juli 2017 wurde das neue Caux Forum-Event "Auf dem Weg zu einem inklusiven Frieden 2017" mit rund 100 Teilnehmen...