1959 – Lennart Segerstråle: "Kunst muss dem Bösen gefährlich sein"

Von Mary Lean

04/05/2021
Lennart Segerstrale

 

Lennart Segerstrale

Im Jahr 1959 wurde eine riesige Freske - “Am Strom des Lebens” - an der Wand des Speisesaals des Caux-Palace enthüllt. Sein Schöpfer, der finnische Künstler Lennart Segerstråle, wählte das universelle Bild des Wassers, um seine Vision von Caux darzustellen: ein Ort, an dem die Menschen zur Quelle kommen, um ihren inneren Durst zu stillen, und um dann das Wasser des Lebens in eine durstige Welt hinaus zu tragen. In der Mitte beugt sich eine dunkle Gestalt über das Wasser, sieht ihr Spiegelbild, steht verwandelt auf und strahlt Leben aus.

Der damals 68-jährige Segerstråle war Finnlands berühmtester Tiermaler, bekannt für seine monumentalen Fresken und Wandgemälde.

Die Finnische Nationalgalerie, die 105 seiner Werke besitzt, beschreibt die "Gegenüberstellung von Gut und Böse" als zentrales Thema. “Segerstråles Werke beschäftigten sich mit vielen moralischen Fragen der Nachkriegszeit, wie den Problemen der Entwicklungsländer, Rassenkonflikten und Umweltfragen", heißt es auf ihrer Website. Segerstråle selbst behauptete, dass “die Kunst der Zukunft dem Bösen gefährlich sein muss”.   

 

Lennart Segerstrale fresco dining-room making of 1959
Bei der Erschaffung der Freske 1959

 

Kurz vor dem Zweiten Weltkrieg hatte Segerstråle an einer Konferenz der Moralischen Aufrüstung MRA (heute Initiativen der Veränderung) in Aulanko in Finnland teilgenommen, bei der es zu Versöhnungen zwischen Menschen kam, die durch den finnischen Bürgerkrieg, 20 Jahre zuvor, bitter entzweit worden waren. Dies half, das Land wieder zu vereinen, bevor Sowjetrussland später im selben Jahr einmarschierte. Segerstråle sagte, dass er das Fresko in Caux aus Dankbarkeit für das malte, was die MRA für Finnland getan hatte.

Zu Segerstråles bekanntesten Werken gehören seine Fresken in der Bank von Finnland in Helsinki und in der Hauptkirche von Varkaus. Letzteres soll mit 242 Quadratmetern die größte Freske in Skandinavien sein.

Wenn die Arbeit an einem Fresko auch nur für ein paar Stunden unterbrochen wird, muss der ganze Abschnitt neu gemacht werden - aber er war bereit, dieses Risiko auf sich zu nehmen.

Ein MRA-Freund, Paul Gundersen, besuchte ihn, während er daran arbeitete: “Er benutzte ein Gerüst auf Eisenbahnschienen, um sich an der Wand hin und her zu bewegen. Er hatte gerade seine Arbeit unterbrochen und sprach mit einer Frau, die mit der Absicht gekommen war, ihn um persönliche Hilfe zu bitten. Wenn die Arbeit an einem Fresko auch nur für ein paar Stunden unterbrochen wird, muss der ganze Abschnitt neu gemacht werden - aber er war bereit, dieses Risiko auf sich zu nehmen.”

 

Lennart Segerstrale fresco dining-room
Lennart Segerstråle (rechts) mit Molle-Cecilie Major und Peter Lotar in Caux, 1970

 

1970 gehörte Segerstråle zu einer Gruppe von Künstlern aus vielen Fachrichtungen, die sich in Caux trafen. Die Konferenz führte zu einem Buch, New Life for Art, zu dem Segerstråle einen Beitrag leistete. “Die grundlegendste aller Tatsachen über Kunst ist, dass der Mensch und die Kunst eine und die selbe Person sind", erklärte er. Persönliche Faktoren wie Angst vor den Kritikern oder “ein falscher Ehrgeiz” könnten die Kreativität beeinträchtigen: “Es kann viele Feinde in mir geben, die meine Arbeit verderben.”

Die grundlegendste aller Tatsachen über Kunst ist, dass der Mensch und die Kunst eine und die selbe Person sind.

Er nannte als Beispiel die Zusammenarbeit mit einer Assistentin an einer Kirchenfreske. “Eines Tages probierten wir die Farben für die nächste Fläche aus. Beide machten wir einige Versuche und verglichen sie. Ich sah sofort, dass die Farben meiner Kollegin besser waren als meine, aber ich entschied, dass wir mit meiner Wahl weitermachen sollten. Meine Kollegin stimmte schweigend zu. Aber es war keine Freude dabei. Die Teamarbeit funktionierte nicht. Das Ergebnis wurde zusehends schlechter.”  Am dritten Tag gestand er seiner Kollegin schließlich seine Eifersucht, entschuldigte sich und bat ihren entsetzten Maurer, die Wandoberfläche zu erneuern, damit sie nochmals anfangen konnten. 

 

Lennart Segerstråle (centre) in front of the fresco
Lennart Segerstråle (Mitte) vor der Freske

 

Als Christ sah Segerstråles seine Kunst, unabhängig vom Thema, als Ausdruck seiner Beziehung zu Gott. Er unterstützte die MRA großzügig und spendete das Honorar für einen seiner Aufträge - fast ein halbes Jahreseinkommen - für die Synchronisation des Films Freedom auf Suaheli (siehe 1955). Gundersen war überzeugt, dass ihn seine Loyalität zur MRA in einer kontroversen Zeit eine Auszeichnung des Präsidenten kostete.

“Vielleicht war es verständlich, dass einige, die Lennart nahe standen, das Gefühl hatten, dass sein christliches Engagement zu viel von seiner Zeit stahl”, schrieb Gundersen. “Lennart sagte mir einmal, dass diese Kritiker die tiefste Quelle seiner Inspiration nicht erfassten.”

Diese Quelle steht auch im Mittelpunkt seiner Freske in Caux.

 

Im Laufe der Jahre haben sich Künstlerinnen und Künstler aller Disziplinen von Lennart Segerstråles Konzept der "Kunst, die dem Bösen gefährlich ist" inspirieren lassen. Viele von ihnen bereiten sich darauf vor, in diesem Jahr, 75 Jahre der Begegnungen von Caux zu feiern. Eine Reihe von Kunstveranstaltungen wird mit einer Online-Veranstaltung am 29. Mai eröffnet. Bleiben Sie dran und entdecken Sie nach und nach im Laufe des Jahres eine Vielzahl von Aufführungen, künstlerischen Präsentationen und Workshops!

 

Kunst spiegelt den Zeitgeist wider. Sie ist ein Teil der Gegenwart, aber sie blickt auch in die Zukunft und gestaltet diese mit. Sie berichtet über das Schicksal der Menschheit.

Lennart Segerstråle

________________________________________________________________________

 

Lennart segerstrale fresco dining-room Lifted up

Links:

In der Mitte des Freskos blickt eine Figur in den Spiegel des Lebensbrunnens und findet sich von Dunkelheit erfüllt. In seinem Herzen findet eine Veränderung statt, und er erhebt sich, strahlend vor Licht, mit offenen Augen für eine neue Welt und ein neues Leben. Fünf Figuren hinter ihm tragen das lebendige Wasser zu den fünf Kontinenten.

 

 

Lennart segerstrale fresco dining-room Helping

Rechts:

Die Antilopen im Vordergrund und die Figuren, die Schalen tragen, stehen für die Millionen, die sich nach dem Brunnen sehnen. Im Vordergrund bietet ein Afrikaner seine Schale mit Wasser einem kranken weißen Mann an: ein Symbol für Afrika, das einer westlichen Welt, die ihren Weg verloren hat, Heilung bringt.

 

 

Lennart segerstrale fresco dining-room Lifted up

Links:

Menschen verschiedener Rassen und Kontinente strömen zum Wasser und strecken ihre Hände zur Versöhnung aus. Die Kinder halten einen Wedel der Friedenspalme.

 

 

 

Lennart segerstrale fresco dining-room Family

Rechts:

Die vier Schlangen in der unteren rechten Ecke stehen für die inneren Feinde, die die Herzen der Menschen vergiften. Mutter und Vater beschützen ihre Kinder, indem sie einen Speer zum Angriff erheben. Sie beziehen Stellung im Kampf zwischen Gut und Böse, Wahrheit und Falschheit.

 

 

Lesen Sie die ausführliche Beschreibung der  verschiedenen Szenen der Freske.

 

 

 

________________________________________________________________________

 

Diese Geschichte ist Teil unserer Serie "75 Jahre der Geschichten" über Einzelpersonen, die durch Caux eine neue Richtung und Inspiration für ihr Leben gefunden haben - eine Geschichte für jedes Jahr von 1946 bis 2021. Wenn Sie eine Geschichte kennen, die sich für diese Serie eignet, leiten Sie Ihre Ideen bitte per E-Mail an John Bond oder Yara Zhgeib. weiter. Wenn Sie mehr über die Anfangsjahre von Initiativen der Veränderung und das Konferenzzentrum in Caux erfahren möchten, klicken Sie bitte hier und besuchen Sie die Plattform For A New World.

 

  • Incorrigibly Independent, Paul Gundersen, Caux Books, 1999
  • New Life for Art, Victor Sparre Grosvenor Books, 1971
  • Portrait (Teaser): Jan Franzon
  • Foto 1970 mit Freunden in Caux: Lars Rengfelt
  • Foto oben, Portrait, L.S. bei der Kreation der Freski, vor der Freske: Initiativen der Veränderung
  • Fotos der vier Szenen: Cindy Bühler
  • Korrekturlesung: Maya Fiaux

 

Featured Story
Off
Event Categories
75 stories 75th anniversary

zum gleichen Thema

Anna Abdallah

1991: Anna Abdallah Msekwa – Creators of Peace

The 680 women – and some men – who packed the Main Hall of the Caux Palace for the launch of Creators of Peace 30 years ago came from 62 countries and a mind-boggling variety of backgrounds: a Mohawk ...

King Michael of Romania, Queen Anne and young Romanians in Caux 1990

1990: King Michael of Romania – ‘Evil cannot last indefinitely’

In the summer of 1990, six months after the overthrow of Communism in their country, 30 young Romanians came to Caux. It was their first time outside the Eastern bloc, and they had been hesitant about...

Michel Orphelin acting in Caux

1989: Michel Orphelin – Theatre of the heart

In spring 1946, when the first small group of Swiss visited the derelict hotel in Caux which was to become the Initiatives of Change (IofC) conference centre, they realized its ballroom could become a...

1988 square.

1988: Joe Hakim and Marie Chaftari - ‘I am not a victim’

The Caux summer of 1988 at the Initiatives of Change conference centre began with a Mediterranean Dialogue, attended by people from all over the region, followed by a 10-day ‘youth training session’. ...

Mother Park

1987: Mother Park Chung Soo – ‘A new door began to open’

Mother Park Chung Soo, a Won Buddhist nun, has been called the ‘Mother Teresa of South Korea’. She was already involved in humanitarian work in Korea when she came to the Initiatives of Change confere...

Benches Work Week 1986

1986 - Arbeitswoche: Ein neues Gesicht für den Palast von Caux

Als die Planungen für die Feierlichkeiten zum 40-jährigen Bestehen des Konferenzzentrums der Initiativen der Veränderung in Caux begannen, begann Eliane Stallybrass zu träumen. Im Jahr 1946 hatten die...

Renée Pan photo David Channer

1985: Renée Pan - Die Last der Rache ablegen

Renée Pan, eine der vielen kambodschanischen Flüchtlinge, die in den USA lebt, kam 1985 nach Caux, um zu lernen, wie man vergibt....

Amie Zysset in Caux

1984: Amie Zysset - Das grosse Abenteuer

Amie Zysset war das Herz und die Seele der internationalen Familienkonferenzen, die von 1978 bis in die 1980er Jahre in Caux stattfanden. Sie starb am letzten Tag der Konferenz 1984 im Alter von nur 6...

Folker and Monica Mittag wedding

1983: Folker und Monica Mittag – Die perfekte Übersetzung

Die Hochzeit von Folker und Monica Mittag im April 1983 war das Ergebnis einer Begegnung in Caux, "die unser Leben für immer verändert hat". Folker war ein deutscher Geschäftsmann, Monica eine Schweiz...

Paul Tournier 1982 in Caux (credit: Paul Gardner)

1982: Paul Tournier – Medizin des Menschen

Andrew Stallybrass schreibt über eine seiner prägendsten Erinnerungen aus über 50 Jahren Caux-Konferenzen, als er 1982 in einer Dolmetscherkabine über der Grossen Halle in Caux sass und einen Abend i...

Agnes Hofmeyr Stanley Kinga

1981: Stanley Kinga und Agnes Hofmeyr - "Ich spürte in meinem Innersten, dass ich es ihr sagen musste“

Als Agnes Hofmeyr 1981 in Caux mit ihrem Landsmann Stanley Kinga beim Abendessen sass, ahnte sie nicht, was für eine Bombe er gleich platzen lassen würde. ...

Su  Riddell

1980: Su Riddell - Ein neuer Start ins Leben

Im Juli 1980 wurde in Caux die Ein-Mann-Show “Un Soleil en Pleine Nuit“ über den Heiligen Franziskus uraufgeführt. Die Hauptrolle spielte der französische Pantomime Michel Orphelin. Das Stück wurde vo...