1959 – Lennart Segerstråle: "Kunst muss dem Bösen gefährlich sein"

Von Mary Lean

04/05/2021
Lennart Segerstrale

 

Lennart Segerstrale

Im Jahr 1959 wurde eine riesige Freske - “Am Strom des Lebens” - an der Wand des Speisesaals des Caux-Palace enthüllt. Sein Schöpfer, der finnische Künstler Lennart Segerstråle, wählte das universelle Bild des Wassers, um seine Vision von Caux darzustellen: ein Ort, an dem die Menschen zur Quelle kommen, um ihren inneren Durst zu stillen, und um dann das Wasser des Lebens in eine durstige Welt hinaus zu tragen. In der Mitte beugt sich eine dunkle Gestalt über das Wasser, sieht ihr Spiegelbild, steht verwandelt auf und strahlt Leben aus.

Der damals 68-jährige Segerstråle war Finnlands berühmtester Tiermaler, bekannt für seine monumentalen Fresken und Wandgemälde.

Die Finnische Nationalgalerie, die 105 seiner Werke besitzt, beschreibt die "Gegenüberstellung von Gut und Böse" als zentrales Thema. “Segerstråles Werke beschäftigten sich mit vielen moralischen Fragen der Nachkriegszeit, wie den Problemen der Entwicklungsländer, Rassenkonflikten und Umweltfragen", heißt es auf ihrer Website. Segerstråle selbst behauptete, dass “die Kunst der Zukunft dem Bösen gefährlich sein muss”.   

 

Lennart Segerstrale fresco dining-room making of 1959
Bei der Erschaffung der Freske 1959

 

Kurz vor dem Zweiten Weltkrieg hatte Segerstråle an einer Konferenz der Moralischen Aufrüstung MRA (heute Initiativen der Veränderung) in Aulanko in Finnland teilgenommen, bei der es zu Versöhnungen zwischen Menschen kam, die durch den finnischen Bürgerkrieg, 20 Jahre zuvor, bitter entzweit worden waren. Dies half, das Land wieder zu vereinen, bevor Sowjetrussland später im selben Jahr einmarschierte. Segerstråle sagte, dass er das Fresko in Caux aus Dankbarkeit für das malte, was die MRA für Finnland getan hatte.

Zu Segerstråles bekanntesten Werken gehören seine Fresken in der Bank von Finnland in Helsinki und in der Hauptkirche von Varkaus. Letzteres soll mit 242 Quadratmetern die größte Freske in Skandinavien sein.

Wenn die Arbeit an einem Fresko auch nur für ein paar Stunden unterbrochen wird, muss der ganze Abschnitt neu gemacht werden - aber er war bereit, dieses Risiko auf sich zu nehmen.

Ein MRA-Freund, Paul Gundersen, besuchte ihn, während er daran arbeitete: “Er benutzte ein Gerüst auf Eisenbahnschienen, um sich an der Wand hin und her zu bewegen. Er hatte gerade seine Arbeit unterbrochen und sprach mit einer Frau, die mit der Absicht gekommen war, ihn um persönliche Hilfe zu bitten. Wenn die Arbeit an einem Fresko auch nur für ein paar Stunden unterbrochen wird, muss der ganze Abschnitt neu gemacht werden - aber er war bereit, dieses Risiko auf sich zu nehmen.”

 

Lennart Segerstrale fresco dining-room
Lennart Segerstråle (rechts) mit Molle-Cecilie Major und Peter Lotar in Caux, 1970

 

1970 gehörte Segerstråle zu einer Gruppe von Künstlern aus vielen Fachrichtungen, die sich in Caux trafen. Die Konferenz führte zu einem Buch, New Life for Art, zu dem Segerstråle einen Beitrag leistete. “Die grundlegendste aller Tatsachen über Kunst ist, dass der Mensch und die Kunst eine und die selbe Person sind", erklärte er. Persönliche Faktoren wie Angst vor den Kritikern oder “ein falscher Ehrgeiz” könnten die Kreativität beeinträchtigen: “Es kann viele Feinde in mir geben, die meine Arbeit verderben.”

Die grundlegendste aller Tatsachen über Kunst ist, dass der Mensch und die Kunst eine und die selbe Person sind.

Er nannte als Beispiel die Zusammenarbeit mit einer Assistentin an einer Kirchenfreske. “Eines Tages probierten wir die Farben für die nächste Fläche aus. Beide machten wir einige Versuche und verglichen sie. Ich sah sofort, dass die Farben meiner Kollegin besser waren als meine, aber ich entschied, dass wir mit meiner Wahl weitermachen sollten. Meine Kollegin stimmte schweigend zu. Aber es war keine Freude dabei. Die Teamarbeit funktionierte nicht. Das Ergebnis wurde zusehends schlechter.”  Am dritten Tag gestand er seiner Kollegin schließlich seine Eifersucht, entschuldigte sich und bat ihren entsetzten Maurer, die Wandoberfläche zu erneuern, damit sie nochmals anfangen konnten. 

 

Lennart Segerstråle (centre) in front of the fresco
Lennart Segerstråle (Mitte) vor der Freske

 

Als Christ sah Segerstråles seine Kunst, unabhängig vom Thema, als Ausdruck seiner Beziehung zu Gott. Er unterstützte die MRA großzügig und spendete das Honorar für einen seiner Aufträge - fast ein halbes Jahreseinkommen - für die Synchronisation des Films Freedom auf Suaheli (siehe 1955). Gundersen war überzeugt, dass ihn seine Loyalität zur MRA in einer kontroversen Zeit eine Auszeichnung des Präsidenten kostete.

“Vielleicht war es verständlich, dass einige, die Lennart nahe standen, das Gefühl hatten, dass sein christliches Engagement zu viel von seiner Zeit stahl”, schrieb Gundersen. “Lennart sagte mir einmal, dass diese Kritiker die tiefste Quelle seiner Inspiration nicht erfassten.”

Diese Quelle steht auch im Mittelpunkt seiner Freske in Caux.

 

Im Laufe der Jahre haben sich Künstlerinnen und Künstler aller Disziplinen von Lennart Segerstråles Konzept der "Kunst, die dem Bösen gefährlich ist" inspirieren lassen. Viele von ihnen bereiten sich darauf vor, in diesem Jahr, 75 Jahre der Begegnungen von Caux zu feiern. Eine Reihe von Kunstveranstaltungen wird mit einer Online-Veranstaltung am 29. Mai eröffnet. Bleiben Sie dran und entdecken Sie nach und nach im Laufe des Jahres eine Vielzahl von Aufführungen, künstlerischen Präsentationen und Workshops!

 

Kunst spiegelt den Zeitgeist wider. Sie ist ein Teil der Gegenwart, aber sie blickt auch in die Zukunft und gestaltet diese mit. Sie berichtet über das Schicksal der Menschheit.

Lennart Segerstråle

________________________________________________________________________

 

Lennart segerstrale fresco dining-room Lifted up

Links:

In der Mitte des Freskos blickt eine Figur in den Spiegel des Lebensbrunnens und findet sich von Dunkelheit erfüllt. In seinem Herzen findet eine Veränderung statt, und er erhebt sich, strahlend vor Licht, mit offenen Augen für eine neue Welt und ein neues Leben. Fünf Figuren hinter ihm tragen das lebendige Wasser zu den fünf Kontinenten.

 

 

Lennart segerstrale fresco dining-room Helping

Rechts:

Die Antilopen im Vordergrund und die Figuren, die Schalen tragen, stehen für die Millionen, die sich nach dem Brunnen sehnen. Im Vordergrund bietet ein Afrikaner seine Schale mit Wasser einem kranken weißen Mann an: ein Symbol für Afrika, das einer westlichen Welt, die ihren Weg verloren hat, Heilung bringt.

 

 

Lennart segerstrale fresco dining-room Lifted up

Links:

Menschen verschiedener Rassen und Kontinente strömen zum Wasser und strecken ihre Hände zur Versöhnung aus. Die Kinder halten einen Wedel der Friedenspalme.

 

 

 

Lennart segerstrale fresco dining-room Family

Rechts:

Die vier Schlangen in der unteren rechten Ecke stehen für die inneren Feinde, die die Herzen der Menschen vergiften. Mutter und Vater beschützen ihre Kinder, indem sie einen Speer zum Angriff erheben. Sie beziehen Stellung im Kampf zwischen Gut und Böse, Wahrheit und Falschheit.

 

 

Lesen Sie die ausführliche Beschreibung der  verschiedenen Szenen der Freske.

 

 

 

________________________________________________________________________

 

Diese Geschichte ist Teil unserer Serie "75 Jahre der Geschichten" über Einzelpersonen, die durch Caux eine neue Richtung und Inspiration für ihr Leben gefunden haben - eine Geschichte für jedes Jahr von 1946 bis 2021. Wenn Sie eine Geschichte kennen, die sich für diese Serie eignet, leiten Sie Ihre Ideen bitte per E-Mail an John Bond oder Yara Zhgeib. weiter. Wenn Sie mehr über die Anfangsjahre von Initiativen der Veränderung und das Konferenzzentrum in Caux erfahren möchten, klicken Sie bitte hier und besuchen Sie die Plattform For A New World.

 

  • Incorrigibly Independent, Paul Gundersen, Caux Books, 1999
  • New Life for Art, Victor Sparre Grosvenor Books, 1971
  • Portrait (Teaser): Jan Franzon
  • Foto 1970 mit Freunden in Caux: Lars Rengfelt
  • Foto oben, Portrait, L.S. bei der Kreation der Freski, vor der Freske: Initiativen der Veränderung
  • Fotos der vier Szenen: Cindy Bühler
  • Korrekturlesung: Maya Fiaux

 

Featured Story
Off
Event Categories
75 stories 75th anniversary

zum gleichen Thema

Patrick Colquhoun

1961 - Patrick Colquhoun: ‘That week changed my life’

‘Papers about Moral Re-Armament (now Initiatives of Change) sent to me by a friend over the previous three years invariably ended in the bin,’ wrote Patrick Colquhoun. But his first visit at the confe...

Marcel Grandy and Archbishop Makarios

1960 - Cyprus: "Die Hoffnung stirbt nie"

Seit 1946 gibt es nur wenige Probleme in der Welt, die nicht ein gewisses Echo in den Konferenzen und Begegnungen in Caux gefunden haben. Im Jahr 1960 erlangte Zypern nach mehreren Jahren teils gewalt...

Caux school 4

1958 - Angela Elliott: Schule in Caux

Angela Cook (später Elliott) kam 1958 im Alter von vier Jahren nach Caux. Sie verbrachte die nächsten fünf Jahre dort, während ihre Eltern mit der MRA in Deutschland, Asien und den USA arbeiteten. Sie...

Jessie Bond 1945

1957 - Jessie Bond: "Ich sah seine Grösse"

Jessie Bond hatte Mühe, mit vier Kindern und den häufigen Wutausbrüchen ihres Mannes zurechtzukommen. Sie dachte ernsthaft daran, ihn zu verlassen, als sie in die Schweiz fuhren, um den Sommer in Caux...

Freedom scene square

1955 - Freiheit: "Könnten Sie ein Theaterstück schreiben?"

‘We were catapulted into history,’ said Manasseh Moerane, one of the writers of Freedom. The play was seen by 30,000 people all over Europe and demand was so great that they decided to make a film. Fr...

Zeller family black and white

1956 – Die Zellers: Eine Familie engagiert sich für Caux

„Mit grosser Freude hatten wir uns entschlossen, unser Haus zu verkaufen und das Geld nach Caux zu geben“, erzählte Anneli der Konferenz am 29. Juli 1956. „Der Mann, dem wir es verkauften, war so beei...

Saidie Patterson

1954 - Saidie Patterson: "Das Kriegsbeil oder die Toten begraben"

Als die nordirische Gewerkschaftlerin Saidie Patterson 1954 im Konferenzzentrum in Caux eine Ansprache hielt, war es ihr wichtig zu betonen, dass die Moralische Aufrüstung (heute Initiativen der Verän...

Mohamed Masmouti

1953 – Mohamed Masmoudi: "Hör auf, die Franzosen zu verfluchen!"

1953 spielte sich das Leben des jungen tunesischen Nationalisten Mohamed Masmoudi teilweise im Untergrund ab. Um in die Schweiz zu gelangen, musste er mehr oder weniger über die Grenze geschmuggelt we...

Maurice Mercier 1951

1951 - Maurice Mercier:"Kein einziger Schrei des Hasses"

“Er sah eher wie ein Barmann hinter seiner Theke an der nächsten Strassenecke aus", schrieb der Schweizer Jean-Jacques Odier über sein erstes Treffen mit Maurice Mercier in den Büros des französischen...

Maclean wedding Caux 1958 square

1952 - Elsbeth und Adam McLean: Eine Hochzeit in Caux

Als Elsbeth Spoerry 1946 dabei mithalf, den heruntergekommenen Caux Palace für die ersten Konferenzen zu säubern, konnte sie kaum ahnen, dass sie sechs Jahre später dort heiraten würde – mit über 1.00...

Yukaki Shoma young

1950 - Yukika Sohma: "Japan kann zu neuem Leben erwachen"

Als die vierundsechzig Japanerinnen und Japaner 1950 in Caux ankamen, wehte die japanische Fahne vor dem Konferenzzentrum von Initiativen der Veränderung. Es war ein bewegender Moment, denn in Japan, ...

Max Bladeck

1949 - Max Bladeck: Jenseits des Klassenkampfes

Max Bladeck trat in den 1920er Jahren als junger Bergarbeiter der Kommunistischen Partei in Deutschland. Er blieb der Partei während der Hitlerjahre treu, als Zehntausende von Kommunisten inhaftiert w...

Paul Misraki

1948 - Paul Misraki: Soundtrack für ein neues Deutschland

Deutschland lag in Trümmern. Europa lag in Trümmern. Millionen Menschen waren getötet worden, Millionen weitere verwundet und vertrieben worden. Es gab auch geistige Trümmer, tiefe kollektive Traumata...

Peter Petersen

1947 - Peter Petersen: "Alles, was wir uns zu unserer Verteidigung zurechtgelegt hatten, brach zusammen"

“Damals hätte selbst ein Hund ein Stück Brot aus der Hand eines Deutschen abgelehnt", erinnert sich Peter Petersen, einer von 150 Deutschen, denen die Alliierten 1947 erlaubten, nach Caux zu kommen. S...