1967: Teame Mebrahtu – „Es ist nicht wichtig, wo ich lebe“

Von Stan Hazell

08/06/2021
Teame Mebrahtu photo: John Bond

 

Teame Mebrahtu kam 1967 nach Caux, fünf Jahre nachdem sein Heimatland Eritrea von Äthiopien annektiert worden war. Der Befreiungskampf – der drei Jahrzehnte andauern sollte – gewann zu diesem Zeitpunkt an Intensität. Der Widerstand gegen die Regierungspolitik hatte zu einem Studentenstreik geführt und alle weiterführenden Schulen waren geschlossen worden.

Als Dozent am Teacher Training Institute in Asmara hatte Teame Mitglieder einer internationalen Gruppe der Moralischen Aufrüstung (heute Initiativen der Veränderung) getroffen, die mit ihrem Film Freiheit durch das Land tourten. Die im Film dargestellten Werte spiegelten die Werte seiner eigenen geistlichen Erziehung als koptischer Christ wider. Aber das Konzept der Veränderung auf globaler Ebene war neu für ihn.

 

Teame Mebrahtu speaking at Caux
In Caux mit Philippe Mottu (links) und Frederik Philips (rechts)

 

Seine Zeit in Caux war eine Offenbarung für ihn. Er war beeindruckt von der Mischung der vertretenen Länder, Kulturen und Religionen und von den Erfahrungen, die die Menschen miteinander teilten. Allmählich erkannte er, dass er seine Verbitterung gegenüber den Äthiopiern und den dort ansässigen US-Amerikanern, die ihn schlecht behandelt hatten, aufgeben musste, wenn er Eritrea helfen wollte. Er beschloss, dass er als Lehrer die Verantwortung hatte, einen Wandel herbeizuführen und sich dabei zuerst selbst ändern musste. Es war eine befreiende Erfahrung.

Seine Zeit in Caux war eine Offenbarung für ihn. Er war beeindruckt von der Mischung der vertretenen Länder, Kulturen und Religionen und von den Erfahrungen, die die Menschen miteinander teilten.

Zurück in Eritrea, das immer noch vom Studentenstreik beherrscht wurde, begann Teame mit dem Team der Moralischen Aufrüstung zu arbeiten. Er machte es sich zur Aufgabe, die Mentalität „Ich kann nicht viel gegen die Probleme tun“ zu negieren, und beschloss, durch Schweigen könne keine Veränderung geschehen.

 

Teame Mebrahtu Zero School (camouflaging from the soldiers under the branches)
Kinder der Zero School verstecken sich vor Luftangriffen unter den Ästen eines Baumes

 

Er war Redner bei einer Massenkundgebung, die die streikenden Studierenden davon überzeugte, zu ihrem Studium zurückzukehren – ein Akt, der wahrscheinlich blutige Zusammenstösse mit der äthiopischen Armee verhinderte. Später erzählten ihm einige der Studierenden, dass sie von seinem Vergleich, die Studierenden seien wie ein Flugzeug, dem der Treibstoff ausgegangen war und das auf einer mit Nägeln bepflanzten Landebahn zu landen versuchte, überzeugt worden waren.

Teame wurde später Direktor des Teacher Training Institute in Asmara und anschliessend Assistenzprofessor für Pädagogik an der Universität von Asmara. Nach der Machtergreifung des mörderischen Mengistu-Regimes 1974 war sein Leben in Gefahr und er suchte Asyl in Grossbritannien.

 

Teame Mebrahtu at his desk at Asmara teacher training institute Eritrea
An seinem Schreibtisch im Asmara Teacher Training Institute

 

Als Flüchtling lehnte Teame Sozialhilfe ab und lieh sich Geld von Verwandten, um sich und seine Familie zu unterstützen. „Ich fand es wichtig, ein Bürger zu sein, der seinen Beitrag leistet, so wie ich es in der Gesellschaft, aus der ich kam, gewesen wäre.“ Er besuchte zunächst 100 Schulen im Südwesten Englands, um Kindern etwas über Afrika beizubringen und die Völkerverständigung zu fördern.

Man kann Probleme nicht mit Waffen lösen.

Danach machte er eine bemerkenswerte Karriere an der Bristol Graduate School of Education, wo er Studierende aus der ganzen Welt unterrichtete und betreute, von denen viele in ihren eigenen Ländern zu führenden Pädagoginnen und Pädagogen wurden. Er setzt sich leidenschaftlich dafür ein, Bildung als Werkzeug zu nutzen, um Veränderungen in einer gespaltenen Welt herbeizuführen: „Man kann Probleme nicht mit Waffen lösen.“

Einer seiner grössten Erfolge war eine grosse Konferenz in Bristol über multikulturelle Erziehung, die sich darauf konzentrierte, die schulischen Möglichkeiten für ethnische Minderheiten zu verbessern und alle Kinder für eine Welt ausserhalb ihrer Grenzen zu sensibilisieren.

 

Teame Mebrahtu credit: John Bond
Foto: John Bond

 

Er setzte sich ausserdem weiterhin für die Verbesserung der Bildung in Eritrea ein. Zwischen 1986 und 1988, als die Feindseligkeiten noch andauerten, reiste er in die befreite Zone Eritreas, um Workshops für Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte durchzuführen, die sich unter Bäumen versammelten, während äthiopische MiG-Jets über sie hinwegflogen. Nach der Unabhängigkeit 1991 baute er eine Partnerschaft zwischen Eritrea und der Universität Bristol auf und bildete Pädagoginnen, Pädagogen und Bildungsbeauftragte aus.

Heute, im Alter von über 80 Jahren, hält er an seiner Überzeugung fest, dass jeder eine persönliche Verantwortung hat, ein Licht auf die Ungerechtigkeiten einer unvollkommenen Welt zu werfen, ganz egal, wie klein dieser Beitrag auch sein mal. Auch kleine Lichter  können zu Leuchttürmen der Hoffnung werden. „Es ist nicht wichtig, wo ich lebe“, sagt er, „es ist nicht wichtig, wer ich bin. Wichtig ist die Rolle, die ich spiele.“

 

________________________________________________________________________________

 

Sehen Sie die Rede von Teame Mebrahtu bei einer Konferenz im Westminster Theater, London (1977) in dem Film aus unseren Archiven Choice for an Impatient World (16'01" - 16'28")

 

 

_____________________________________________________________________________________

 

Diese Geschichte ist Teil unserer Serie "75 Jahre der Geschichten" über Menschen, die durch Caux eine neue Richtung und Inspiration für ihr Leben gefunden haben - eine Geschichte für jedes Jahr von 1946 bis 2021. Wenn Sie eine Geschichte kennen, die sich für diese Serie eignet, leiten Sie Ihre Ideen bitte per E-Mail an John Bond oder Yara Zhgeib. weiter. Wenn Sie mehr über die Anfangsjahre von Initiativen der Veränderung und das Konferenzzentrum in Caux erfahren möchten, klicken Sie bitte hier und besuchen Sie die Plattform For A New World.

 

 

 

Featured Story
Off
Event Categories
75 stories 75th anniversary

zum gleichen Thema

Su  Riddell

1980: Su Riddell – A new start in life

In July 1980, a one-man show about St Francis, Un Soleil en Pleine Nuit, premiered in Caux. It starred French mime artist Michel Orphelin, and was written by British playwright Hugh Steadman Williams,...

Erik Andren

1979: Erik Andren – Laying foundations for freedom

In 1979, a series of summer conferences for families, organized by Dutch parents, began in Caux. Erik Andren and his wife, Sheila, came from the UK to take part. It was the first of many visits....

Heinz und Gisela Krieg 1981

1978 - Heinz and Gisela Krieg: Take Germany, for example

Among the 450 people who took part in 1978/1979 winter conference in Caux was a large group from Germany. They were there to present an unusual play, Zum Beispiel Deutschland (Take Germany, for exampl...

Alec Smith Arthur Kanodereka

1977: Alec Smith and Arthur Kanodereka – ‘Now I call him brother’

The two colleagues who visited the conference centre in Caux in 1977 from Rhodesia (now Zimbabwe) could not have been more different. One was Alec Smith, the renegade son of the white Prime Minister, ...

Alison Wetterfors and Mary Lean

1976: Alison Wetterfors – A skeleton in the soup pot

Cooking for hundreds of people takes skill and courage at the best of times – and all the more so when your team speaks several languages and includes people who have rarely cooked before....

Conrad Hunte (left) and Gary Sobers walk out to bat against Pakistan 1958

1975: Conrad Hunte – ‘Take courage!’

The West Indian cricketer Conrad Hunte was often at the conference centre in Caux in the years following his retirement from first class cricket in 1967. So much so that he once said that he was havin...

Vendela Tyndale-Biscoe portrait

1974: Vendela Tyndale-Biscoe – ‘A life you could never dream of’

When she came to Caux in December 1974, Swedish actress Vendela Tyndale-Biscoe (then Lofgren) had everything she had ever thought she wanted. That year, at the age of 24, she had been given a permanen...

Kim Beazley square

1973: Kim Beazley – "Die Essenz der intelligenten Staatskunst"

1973 brachten die nationalen Wahlen in Australien eine Labor-Regierung an die Macht, und Kim Beazley - ein bekanntes Gesicht in Caux - wurde zum Bildungsminister ernannt. Beazley war dazu entschlossen...

Nagia Abdelmogney Said

1972: Nagia Abdelmogney Said: "Sprache des Herzens"

Im Jahr 1972 kamen drei ägyptische Studentinnen nach Caux. Ihr Besuch löste eine bemerkenswerte Reihe von Austauschen aus, an denen annähernd 50 Jahre lang mehr als 200 arabische und britische Studier...

Canon Huata at Caux in national costume square

1971: Canon Wi Te Tau Huata: ‘It felt as if a ton had fallen from my back’

For Caux’s 25th anniversary in 1971, a charter plane brought 124 people from Australasia and the Pacific, including a group of Māori from New Zealand. As it flew up the coast of Italy, their leader, C...

Karl Mitterdorfer square dredit: Danielle Maillefer

1970: Karl Mitterdorfer – "Gewalt ist keine Lösung."

​ Karl Mitterdorfer square dredit: Danielle Maillefer Ein Teil der Magie von Caux besteht in der Chance für Menschen aus Konfliktgebieten auf der ganzen Welt, voneinander zu lernen. Im Sommer ...

Cigdem Song of Asia square

1969: Çigdem Bilginer – "Ich war nicht mehr das Zentrum des Universums“

Die militante türkische Studentin Çigdem Bilginer kam 1969 unzufrieden in Caux an, nachdem sie an Studentenunruhen gegen das Establishment und die Amerikaner teilgenommen hatte. 'Das Auto des amerikan...

Ramez Salame credit: Inner Change

1968: Ramez Salame – "Ich gab meine Waffe weg"

Ramez Salamé war ein 21-jähriger Jurastudent aus Beirut im Libanon, als er an einem Führungskurs für junge Menschen in Caux teilnahm - einem Vorläufer der zahlreichen ähnlichen Programme, wie beispiel...