1969: Çigdem Bilginer – "Ich war nicht mehr das Zentrum des Universums“

Von Eliane Stallybrass

21/06/2021
Cigdem Song of Asia square

 

Die militante türkische Studentin Çigdem Bilginer kam 1969 unzufrieden in Caux an, nachdem sie an Studentenunruhen gegen das Establishment und die Amerikaner teilgenommen hatte. 'Das Auto des amerikanischen Botschafters wurde auf unserem Campus angezündet', schrieb sie später. 'Aber ich war enttäuscht, weil die Leute, die darauf aus waren, das Bestehende niederzureissen, nicht die Antwort auf Korruption und Unreinheit hatten, nach der ich suchte. Ich war bereit, alles auszuprobieren, um etwas zu finden, das mich wirklich zufrieden stellen würde.'

 

Cigdem Bilniger Caux 1972
Çigdem (erste Reihe kniend links) mit einer Gruppe aus dem Libanon, Ägypten, dem Iran und Frankreich, Caux 1972

 

Sie liebte es, sich zu streiten, sehr zum Leidwesen ihrer Eltern. Eine alte türkische Dame und  Freundin der Familie, die Caux kannte, schlug vor, sie solle dort hingehen. Marcel und Theri Grandy, ein Schweizer Ehepaar, das sich für die Versöhnung in Zypern einsetzte, unterstützten die Idee, da sie der Meinung waren, es würde Çigdem gut tun, Menschen aus der ganzen Welt und verschiedener Herkunft zu treffen.

In Caux angekommen, stritt sie sich mit allen hochrangigen Leuten, die sie auf der Konferenz finden konnte. Sie verursachte eine Menge Aufregung!

An ihrem zehnten Tag in Caux, völlig erschöpft und leergeredet, schlich sie sich in den hinteren Teil des Kinos, wo der Film Men of Brazil in französischer Sprache mit deutschen Untertiteln gezeigt wurde. Sie sprach weder Französisch noch verstand sie Deutsch.

Der Spielfilm erzählt die wahre Geschichte der Versöhnung im Hafen von Rio de Janeiro, wobei die Beteiligten ihre eigenen Rollen spielen. An Ende gibt es eine rührende Szene, als die kleine Tochter eines der Hafenarbeiter plötzlich laufen kann, obwohl sie von Geburt an gelähmt war. Es war ein Wunder. Die Szene zeigt, wie sie mit ihren Eltern in die Kirche geht und eine grosse Kerze trägt.

Menschen mögen mir nicht verzeihen, aber mein Schöpfer hatte es getan. Ich fühlte mich verändert. Ich war nicht mehr das Zentrum des Universums.

Çigdem sah dies und begann zu weinen. Es war der emotionaler Höhepunkt nach all ihren Diskussionen und Auseinandersetzungen. Sie rannte in ihr Schlafzimmer und warf sich auf ihr Bett. Später sagte sie: "Ich wusste, dass es Allah gibt. Dass Allah grosszügig, liebevoll und vergebend ist. Während ich weinte und weinte, fühlte ich mich gereinigt. Menschen mögen mir nicht verzeihen, aber mein Schöpfer hatte es getan. Ich fühlte mich verändert. Ich war nicht mehr das Zentrum des Universums.'

Ein paar Jahre später gründete sie zusammen mit jungen Menschen aus Asien Song of Asia, eine musikalische Revue, die Geschichten von Versöhnung und Veränderung erzählt. Die Show tourte zwischen 1974 und 1976 durch Asien, Europa und Kanada.

 

Cigdem Song of Asia team
Çigdem (4. von rechts in der ersten Reihe, stehend) und die Truppe von Song of Asia, 1974

 

Im Programm von Song of Asia schrieb Çigdem: “Die Vision Frank Buchmans, dem Initiator der Moralischen Aufrüstung, für die islamischen Länder war, diese könnten ein Beispiel für Einheit in der Welt sein Jeder weiss um das Leid und die Ungerechtigkeit im Nahen Osten, die zu so viel Bitterkeit und Gewalttaten geführt haben. Können diejenigen, die gelitten haben, verzeihen und die Hassenden frei werden, um für eine hassfreie Welt zu kämpfen? Wir brauchen Männer und Frauen aus diesen Nationen, die zeigen, dass dies möglich ist.“

Es veränderte mein ganzes Denken und befreite mich von den Fehlern der Vergangenheit. (...) Daraufhin konnten wir einander vertrauen.

Sie beschrieb, wie die Begegnung mit der Idee von absoluten Massstäben und des Hörens auf die innere Stimme ihr Leben veränderte. „Es veränderte mein ganzes Denken und befreite mich von den Fehlern der Vergangenheit, und ich gestand, Prüfungsfragen gestohlen zu haben und gab Bücher zurück, die ich aus der Bibliothek gestohlen hatte, und stellte viele Dinge richtig, die ich in meinem eigenen Leben vor meinen Eltern versteckt hatte. Daraufhin konnten wir einander vertrauen.“

Cigdem Song of Asia square
Çigdem in Song of Asia
(hinten, links)
Cigdem and Ioanna dancing
Çigdem und Ioanna tanzen
zu türkischer Musik

Çigdem lehrte später Psychologie an der Universität in Izmir. Bei einem ihrer späteren Besuche in Caux erzählte ihr eine Schweizer Freundin von, Ioanna, die an der Universität Genf Psychologie lehrte. Sie hatte Jean Piaget bei seinen bahnbrechenden Arbeiten zur kindlichen Entwicklung assistiert und nach seinem Tod seine Stelle übernommen. 

Çigdem lud Ioanna ein, einen Vortrag in Izmir zu halten. Ioanna ist Griechin, und Izmir hatte jahrhundertelang eine grosse griechische Gemeinde, bevor diese von den Türken vertrieben wurden. Der Besuch bedeutete also viel mehr als nur Psychologieunterricht. Çigdem und Ioanna wurden gute Freundinnen und tanzten unter anderem gerne zu türkischer Musik, jede in ihrer Tradition.

                                           Traurigerweise starb Çigdem 2012 an Krebs.

________________________________________________________________________________

 

Sehen Sie den Film Men of Brazil, der Çigdems Leben während ihres Aufenthalts in Caux beeinflusst hat.

 

 

________________________________________________________________________________

 

Diese Geschichte ist Teil unserer Serie "75 Jahre der Geschichten" über Menschen, die durch Caux eine neue Richtung und Inspiration für ihr Leben gefunden haben - eine Geschichte für jedes Jahr von 1946 bis 2021. Wenn Sie eine Geschichte kennen, die sich für diese Serie eignet, leiten Sie Ihre Ideen bitte per E-Mail an John Bond oder Yara Zhgeib. weiter. Wenn Sie mehr über die Anfangsjahre von Initiativen der Veränderung und das Konferenzzentrum in Caux erfahren möchten, klicken Sie bitte hier und besuchen Sie die Plattform For A New World.

 

  • Hope never dies: the Grandy story, Virginia Wigan, Caux Books, 2005
  • Foto Caux 1972: Jan Franzon
  • Fotos Song of Asia: Initiativen der Veränderung
  • Foto mit Ginny Wigan: Ginny Wigan
  • Foto Çigdem und Ioanna: Eliane Stallybrass
  • Men of Brazil: Initiativen der Veränderung auf For A New World

 

 

Featured Story
Off
Event Categories
75 stories 75th anniversary

zum gleichen Thema

Su  Riddell

1980: Su Riddell – A new start in life

In July 1980, a one-man show about St Francis, Un Soleil en Pleine Nuit, premiered in Caux. It starred French mime artist Michel Orphelin, and was written by British playwright Hugh Steadman Williams,...

Erik Andren

1979: Erik Andren – Laying foundations for freedom

In 1979, a series of summer conferences for families, organized by Dutch parents, began in Caux. Erik Andren and his wife, Sheila, came from the UK to take part. It was the first of many visits....

Heinz und Gisela Krieg 1981

1978 - Heinz and Gisela Krieg: Take Germany, for example

Among the 450 people who took part in 1978/1979 winter conference in Caux was a large group from Germany. They were there to present an unusual play, Zum Beispiel Deutschland (Take Germany, for exampl...

Alec Smith Arthur Kanodereka

1977: Alec Smith and Arthur Kanodereka – ‘Now I call him brother’

The two colleagues who visited the conference centre in Caux in 1977 from Rhodesia (now Zimbabwe) could not have been more different. One was Alec Smith, the renegade son of the white Prime Minister, ...

Alison Wetterfors and Mary Lean

1976: Alison Wetterfors – A skeleton in the soup pot

Cooking for hundreds of people takes skill and courage at the best of times – and all the more so when your team speaks several languages and includes people who have rarely cooked before....

Conrad Hunte (left) and Gary Sobers walk out to bat against Pakistan 1958

1975: Conrad Hunte – ‘Take courage!’

The West Indian cricketer Conrad Hunte was often at the conference centre in Caux in the years following his retirement from first class cricket in 1967. So much so that he once said that he was havin...

Vendela Tyndale-Biscoe portrait

1974: Vendela Tyndale-Biscoe – ‘A life you could never dream of’

When she came to Caux in December 1974, Swedish actress Vendela Tyndale-Biscoe (then Lofgren) had everything she had ever thought she wanted. That year, at the age of 24, she had been given a permanen...

Kim Beazley square

1973: Kim Beazley – "Die Essenz der intelligenten Staatskunst"

1973 brachten die nationalen Wahlen in Australien eine Labor-Regierung an die Macht, und Kim Beazley - ein bekanntes Gesicht in Caux - wurde zum Bildungsminister ernannt. Beazley war dazu entschlossen...

Nagia Abdelmogney Said

1972: Nagia Abdelmogney Said: "Sprache des Herzens"

Im Jahr 1972 kamen drei ägyptische Studentinnen nach Caux. Ihr Besuch löste eine bemerkenswerte Reihe von Austauschen aus, an denen annähernd 50 Jahre lang mehr als 200 arabische und britische Studier...

Canon Huata at Caux in national costume square

1971: Canon Wi Te Tau Huata: ‘It felt as if a ton had fallen from my back’

For Caux’s 25th anniversary in 1971, a charter plane brought 124 people from Australasia and the Pacific, including a group of Māori from New Zealand. As it flew up the coast of Italy, their leader, C...

Karl Mitterdorfer square dredit: Danielle Maillefer

1970: Karl Mitterdorfer – "Gewalt ist keine Lösung."

​ Karl Mitterdorfer square dredit: Danielle Maillefer Ein Teil der Magie von Caux besteht in der Chance für Menschen aus Konfliktgebieten auf der ganzen Welt, voneinander zu lernen. Im Sommer ...

Ramez Salame credit: Inner Change

1968: Ramez Salame – "Ich gab meine Waffe weg"

Ramez Salamé war ein 21-jähriger Jurastudent aus Beirut im Libanon, als er an einem Führungskurs für junge Menschen in Caux teilnahm - einem Vorläufer der zahlreichen ähnlichen Programme, wie beispiel...