Andrew Lancaster: Verantwortlichkeit ohne Grenzen

10/01/2022
Andrew Lancaster

 

Der ehemalige Präsident de Rates von IofC Schweiz, Antoine Jaulmes, interviewt Andrew Lancaster aus Australien, der gerade aus dem Stiftungsrat ausgeschieden ist.

 

Andrew Lancaster
Andrew Lancaster

In den letzten 16 Jahren haben die Mitglieder des Rates von Initiativen der Veränderung Schweiz Andrew Lancasters Fähigkeit zuzuhören und seine freundliche Unterstützung geschätzt, ebenso wie die letzten drei Präsidenten des Rates von IofC Schweiz (ich glaube, ich kann ohne Risiko für meine Vorgänger und Nachfolger sprechen) seine effiziente und stets verfügbare Hilfe.


Andrew ist auch der Vorsitzende des Silvia-Zuber-Fonds-Komitees, das in den letzten zehn Jahren Zuschüsse an Menschen aus Asien und Afrika vergeben hat, die Hilfe zur Finanzierung ihrer Besuche in Caux und/oder für IofC-Programme in ihren eigenen Regionen benötigten.


Aber das ist nur ein Teil seiner viel längeren Zusammenarbeit mit Initiativen der Veränderung. Lassen Sie uns also direkt mit ihm darüber sprechen.

 

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Andrew, wie hast Du Initiativen der Veränderung kennengelernt und wie kam es zu Deinem lebenslangen Engagement für diese Organisation?

Dafür möchte ich ein paar meiner frühen Erfahrungen mit Initiativen der Veränderung zusammenfassen:


Seit ich denken kann, haben meine Eltern die Disziplin der morgendlichen Ruhezeit eingehalten.


Es waren immer Leute von der Moralischen Aufrüstung (MRA, jetzt Initiativen der Veränderung) bei uns zu Gast, oft für längere Zeit. Sie berichteten von zahlreichen und aufschlussreichen Beispielen für ein verändertes Leben.


Auf einer MRA-Konferenz im Jahr 1965 wurde Peter Howards Stück We Are Tomorrow aufgeführt. Ich hatte die einzige nicht sprechende Rolle. Das Stück wurde anschliessend an verschiedenen Orten in Victoria und Tasmanien aufgeführt.


Damals fühlte ich mich berufen, mein Studium des Bauingenieurwesens zu verschieben, um als Inspizient zu arbeiten. Diese und ähnliche Entscheidungen anderer Personen ermöglichten die Aufführung des Stücks in Queensland und dann in Neuseeland.


1966 fand in Canberra eine grosse internationale MRA-Konferenz statt, auf der ein neues, raues Musical, Sing Out Australia, zum ersten Mal aufgeführt wurde. Am nächsten Morgen lud uns Rajmohan Gandhi ein, das Stück für sechs Monate nach Indien zu bringen, um ihn und seine Kollegen in ihrem Bemühen zu unterstützen, „ein starkes, sauberes und geeintes Indien aufzubauen“. Die Kühnheit seiner Vision erregte unsere Aufmerksamkeit und vier Monate später traf eine generationsübergreifende Gruppe von 52 Personen, hauptsächlich Australier und Neuseeländer, in Indien ein.


Eine Gruppe junger Inder war gerade dabei, ihre eigene Produktion, India Arise, zu entwickeln. Einige von uns schlossen sich ihnen an, als sie Indien bereisten. Innerhalb eines Jahres kam India Arise in Caux an und wurde bald darauf in verschiedenen europäischen Ländern aufgeführt. Dies war meine Einführung in Caux.


Am Ende des damaligen Caux-Sommers wurde ich in das MRA-Zentrum im Nordwesten Englands eingeladen, um mich von einer Hepatitis zu erholen, die ich mir in Indien eingefangen hatte. Ich schloss mich dort einer kleinen, aber sehr aktiven Gemeinschaft an, die zwei Jahre lang bestand. Die nächsten vier Jahre lebte ich dann im Zentrum von London. In dieser Zeit lernte ich meine Frau Margaret kennen, verlobte mich mit ihr und heiratete sie.


Unmittelbar nach unserer Hochzeit gingen wir für acht Monate nach Kanada, um dort am Wiederaufbau des MRA-Teams mitzuarbeiten. 1981 kehrten wir für 18 Monate nach Grossbritannien zurück, diesmal mit unseren beiden älteren Söhnen, und wohnten wieder in Tirley Garth. Abgesehen von diesen Aufenthalten in Übersee haben wir in Canberra, Australien, gelebt.


Ausserdem war ich ab 1991 für 12 Jahre zusammen mit John Bond Mitherausgeber des monatlich erscheinenden MRA/IofC World Bulletin.

 

Das führt Dich also sehr weit weg von Caux....

Ganz genau. Unser Haus in Canberra war eines der Zentren der IofC-Aktivitäten in Australien. Unter anderem schlossen wir Freundschaften mit Bundesparlamentariern und Mitgliedern des diplomatischen Corps und stellten Unterkünfte für IofC-Kollegen bereit, die aus anderen Teilen Australiens und dem Ausland zu Besuch kamen. Wir waren auch an der Planung einer Reihe von internationalen IofC-Konferenzen in Australien beteiligt.

 

Andrew Lancatser Global ASsembly 2012 Caux
Andrew (Dritter von links) bei der Weltversammlung in Caux 2012


Wann hast Du in Caux gearbeitet und in welcher Funktion?

1996 konzipierte Yukihisa Fujita aus Japan eine Caux-Konferenz mit dem Thema „Agenda für Versöhnung“ (AfR) für das 50-jährige Jubiläum von Caux. Ein hochrangiger japanischer Politiker schlug daraufhin vor, in Caux einen politischen Runden Tisch zu veranstalten, der parallel zu einem Teil der AfR-Konferenzen stattfinden sollte. Ich wurde gebeten, diesen zu koordinieren, was ich fünf Jahre lang tat. Die AfR-Konferenzen wurden dann unter der Leitung von Mohamed Sahnoun in das Caux Forum für menschliche Sicherheit umgewandelt. Gleichzeitig traten Margaret und ich dem Caux Allocation Team bei.


Im Jahr 2005 wurde ich in den Rat der Caux-Stiftung (heute IofC Schweiz) eingeladen. In den Jahren 2008-2009 habe ich gemeinsam mit Dir, Antoine, den sogenannten Caux Review geleitet. Der Auftrag des Silvia-Zuber-Fonds (SZF) kam einige Zeit danach. Da ich Silvia Zuber kannte, hat es mir sehr viel bedeutet, ihr visionäres Vermächtnis an die Stiftung umzusetzen. In zehn Jahren haben wir fast 650 Stipendien vergeben. Eine enorme Genugtuung dabei war, dass wir in Caux viele Menschen persönlich getroffen haben – vor allem Caux-Praktikantinnen und -Praktikanten und Caux-Stipendiatinnen und -Stipendiaten – die ohne die Unterstützung des Silvia-Zuber-Fonds Caux nicht erlebt hätten.

 

Wie viel Zeit hast Du dafür in Caux verbracht?

Im Durchschnitt waren wir drei Wochen in Caux, jedes Jahr von 1996 bis 2019.

 

Welche Menschen oder Ereignisse haben einen bleibenden Eindruck bei Dir hinterlassen?

Seit dem ersten Besuch im Jahr 1967 gab es so viele. Ich war tief beeindruckt von der Leidenschaft von William Nkomound Philip Vundla aus Südafrika. Ebenfalls aus Afrika kam Didacienne Mukahabeshimana, die über ihre Erfahrungen während des Völkermordes in Ruanda sprach.


Assaad Chaftari aus dem Libanon, ein ehemaliger Führungsoffizier der Phalangisten, erzählte seine Geschichte an der Seite eines libanesischen Muslims.


Kevin Rudds Bericht über seine Entscheidung als Premierminister, sich im Namen der Regierung und des Landes öffentlich bei der indigenen Bevölkerung Australiens für die Politik zu entschuldigen, die zu den gestohlenen Generationen geführt hat, war unvergesslich.


Die Liste ist sehr lang, aber ich kann Philippe Mottus bewegende Schilderung aus dem Jahr 1996 nicht auslassen, wie Caux erworben wurde und warum er sich von der Überzeugung „Caux ist der richtige Ort!“ hat leiten lassen.

 

Danke, Andrew, dass Du diese Erinnerungen und wichtigen Momente mit uns geteilt hast.


Ich wünsche Dir alles Gute für die Arbeit für IofC in Australien und eine glückliche Zeit mit Deinen Kindern und Enkelkindern. Es ist bestimmt eine Erleichterung, nicht mehr zu ganz ausgefallenen Zeiten online an den Ratssitzungen teilzunehmen (wegen der 10-stündigen Zeitverschiebung zwischen Europa und Australien)!


Alles Gute!

 

  • Fotos: Initiatives of Change

 

Featured Story
Off
Topics
Team Council
Event Categories
IofC Switzerland

zum gleichen Thema

Jacqueline Cote square

Jacqueline Coté wird Präsidentin von IofC Schweiz ab April 2022

Christine Beerli tritt im April 2022 nach vier Jahren als Präsidentin der Stiftung Initiativen der Veränderung Schweiz zurück. Jacqueline Coté, ehemalige Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit des Hochsch...

Nick Foster

Nick Foster wird Co-Generaldirektor von IofC Schweiz

Nick Foster, bislang Direktor des Caux Forums, wird gemeinsam mit Stephanie Buri die Rolle des Co-Direktors von IofC Schweiz übernehmen. Nach neun Jahren bei Initiativen der Veränderung (IofC) und ei...

Paul Misraki

1948 - Paul Misraki: Soundtrack für ein neues Deutschland

Deutschland lag in Trümmern. Europa lag in Trümmern. Millionen Menschen waren getötet worden, Millionen weitere verwundet und vertrieben worden. Es gab auch geistige Trümmer, tiefe kollektive Traumata...

Peter Petersen

1947 - Peter Petersen: "Alles, was wir uns zu unserer Verteidigung zurechtgelegt hatten, brach zusammen"

“Damals hätte selbst ein Hund ein Stück Brot aus der Hand eines Deutschen abgelehnt", erinnert sich Peter Petersen, einer von 150 Deutschen, denen die Alliierten 1947 erlaubten, nach Caux zu kommen. S...

Trudi Trüssel

1946 - Trudi Trüssel: "Es braucht auch eure Klasse, um eine neue Welt aufzubauen."

"Ich spürte das zutiefst, denn ich gab den Reichen die Schuld, dass es vielen Menschen so schlecht ging. Es wollte mir einfach nicht in den Kopf, dass einige alles haben können, was sie wollen, ohne a...

Yara black and white

75 Jahre, 75 Geschichten

"Meine Geschichte ist nichts Besonderes und sie gehört auch nicht mir. Sie ist Teil dieses Konferenzzentrums. Sie ist 75 Jahre alt und umfasst Hunderttausende von Zugfahrten, Spaziergängen, Vorträgen,...

IofC In words DE square

Umfrage: Wie können wir unser Angebot optimieren?

Es ist unser Ziel, Sie zu inspirieren, auszubilden und mit anderen Menschen zu verbinden, um Sie dadurch auf Ihrem Weg von einem persönlichen zum globalen Wandel zu unterstützen. Doch um dies so optim...

Dolce Riviera 2020 alp horns

Schweizer Nationalfeiertag in den Gärten des Caux Palace

Normalerweise ist der Schweizer Nationalfeiertag am 1. August die perfekte Gelegenheit für die Teilnehmenden des Caux Forums, um einige Schweizer Traditionen zu entdecken, darunter auch das Käsefondue...

Annual Report 2019 De square

Entdecken Sie den Jahresbericht 2019!

Unser Jahresbericht 2019 ist jetzt verfügbar! Entdecken Sie unsere Aktivitäten und erleben Sie noch einmal die Höhepunkte des Caux Forums 2019....

Black lives matter slider

Schwarze Leben zählen. Schwarze Geschichten sind wichtig. Die Geschichte dessen, was wir jetzt tun, zählt.

Geschichten haben Kraft. Für IofC zählt der Austausch von Geschichten als ein mächtiges Werkzeug für Veränderungen. Geschichten inspirieren diejenigen, die zuhören, und geben ihnen die Chance, eine ne...

Quiet Time event 31 March after event crop

Eine Zeit der Stille - Live-Event auf Facebook

Eine Zeit der Stille ist eine Form der stillen Reflexion, die darin besteht, sich innerer Vorgänge (Gedanken, Gefühle, Motive) bewusst zu werden und diese aufzuschreiben. Ob Sie darin schon erfahren s...

Reconciliation, birds flying, wire fence

Christine Beerlis Ansprache bei versoehnt.ch in Bern

Am 6. Februar 2020 fand in Bern die Konferenz versoehnt.ch statt. Christine Beerli, Präsidentin von Initiativen der Veränderung Schweiz, hielt bei der Eröffnungsveranstaltung an der Berner Uni S eine ...

Caux_Palace_Sunset

Führungswechsel bei IofC Schweiz

Initiatives of Change Schweiz wird bald eine neue Führungskraft suchen. ...

Digital Day

IofC beim dritten Schweizer Digital Day

Wir sind zunehmend auf Smartphones und andere vernetzte Geräte angewiesen, die fast jeden Aspekt unseres Lebens beeinflussen: unsere Beziehung zu uns selbst und anderen, unser privates, öffentliches s...


Zum gleichen Event