Ein Weg zu Frieden und Wohlstand in West- und Zentralafrika

Caux-Dialog über Umwelt und Sicherheit 2021

11/08/2021
FDFA Baobabcowherd-1 Noah Elhardt through WikiCommons square with logos

 

Im Rahmen ihrer Partnerschaft organisierten Initiativen der Veränderung Schweiz (IofC) und die Abteilung Frieden und Menschenrechte des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) ein Webinar zum Thema „Förderung politischer und gemeinschaftsbasierter Lösungen für die Landbewirtschaftung in West- und Zentralafrika: ein Weg zu Frieden und Wohlstand“.

Das Webinar fand am 21. Juli 2021 im Rahmen des Caux Forum Online 2021 statt und schloss sich an die vorangegangenen Webinare vom 10. Juli 2020 zum Thema „Land und Sicherheit in der afrikanischen Subsahara“ (Zusammenfassung, Video) und vom 2. Dezember 2020 zum Thema „Bodenpolitik in der Sahelzone" (Zusammenfassug  Video) an.

Unter dem Vorsitz von Luc Gnacadja (Benin), Gründer und Präsident des Think Tanks GPS-Dev (Governance & Policies for Sustainable Development), ehemaliger Exekutivsekretär der UNCCD (2007-2013) und ehemaliger Minister für Umwelt und Stadtentwicklung von Benin (2004-2007), brachte das Webinar mehrere Personen zusammen, die sich intensiv mit der Sicherung von Land und Frieden in der Sahelzone befassen:

  • Boubacar Ba, Direktor des Centre d'Analyse sur la Gouvernance et la Sécurité au Sahel/NGO Éveil, Mali.
  • Ousseyni Kalilou, Ko-Vorsitzender der Forest Interest Group (FIG), Environmental Peacebuilding Association (EnPAX), Niger/USA.
  • Salima Mahamoudou, wissenschaftliche Mitarbeiterin, Global Restoration Initiative, World Resources Institute, Washington DC, USA/Niger
  • Abdoulaye Mohamadou, Exekutivsekretär, Ständiges zwischenstaatliches Komitee zur Bekämpfung der Dürre in der Sahelzone (CILSS), Burkina Faso.

Der Workshop betonte die enge Verknüpfung zwischen den verschiedenen Bedrohungen, mit denen West- und Zentralafrika konfrontiert ist: Ernährungsunsicherheit, Armut, Umweltzerstörung, Klimawandel, schwache Regierungsführung, gewalttätiger Extremismus, bewaffnete Konflikte und die immer noch kaum verstandenen Folgen der Covid-19-Pandemie.

In einer Region, in der die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung von Regenfeldbau und Naturweidewirtschaft abhängt, stellt sich vor allem eine Frage: Verstärkt die Landbewirtschaftung die Unsicherheit der Bevölkerung oder können ihre Erfolge und Misserfolge Anlass zu tiefgreifenden Überlegungen über die notwendigen politischen Veränderungen in einer Zeit sein, in der gewalttätiger Extremismus vor allem auf Gebiete abzielt, die reich an natürlichen Ressourcen sind? Wie können wir der Gewalt vorbeugen?

 

Luc Gnacadja

In seiner Einführung in das Webinar erinnerte Luc Gnacadja an die Erklärung von Bamako vom Februar 2019, in der sowohl die afrikanischen Staaten als auch die Zivilgesellschaft dazu aufriefen, entschieden auf die Bodendegradation und die Auswirkungen des Klimawandels in der Sahelzone zu reagieren. Die nachhaltige Bewirtschaftung agrarökologischer Systeme von Kleinbäuerinnen, Kleinbauern sowie Viehzüchterinnen und Viehzüchtern bilde die Grundlage für eine wirksame Strategie zur Verhinderung und „Verringerung von Konflikten im Zusammenhang mit der Ressourcennutzung“, heisst es in der Erklärung. Da in der Region bereits zahlreiche Methoden zur Renaturierung des Bodens angewandt würden, sei es von wesentlicher Bedeutung, sich auf regionaler Ebene zusammenzuschliessen, um Konzepte zu entwickeln und Massnahmen anzuregen, die neue Perspektiven für eine nachhaltige Landbewirtschaftung eröffneten

 

Boubacar Ba

Boubakar Ba ist der Ansicht, dass die Komplexität der Bodenpolitik nur durch ein genaues Verständnis der lokalen und regionalen Gegebenheiten wirksam angegangen werden könne. Am Beispiel des inneren Nigerdeltas in der Region Mopti in Mali verdeutlichte er, wie die Ungleichgewichte in der Koexistenz von Weide- und Landwirtschaft und die weit in die Vergangenheit zurückreichenden Landkonflikte heute entweder zu Lösungen führen oder die Gewalt anheizen könnten, je nachdem, wie sie gehandhabt würden. In einer Situation von Landraub und bewaffneten Konflikten nannte Boubakar Ba – aus seiner persönlichen Erfahrung heraus – den Dialog mit den „neuen Herren“ als notwendigen Schritt ist, um einen Konsens über die Methode der Konfliktlösung und die endogene Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen zu erreichen und den Menschen zu ermöglichen, auf das Land zurückzukehren und es zu nutzen.

 

Ousseyni Kalilou

Ousseiny Kalilou wies auf die Bedeutung der Gummi arabicum-Produktion in der Sahelzone hin, die unter den Bedingungen von Umweltstress ein Faktor sowohl für den Klimaschutz (die Akazie bindet Stickstoff im Boden) als auch für die Bewältigung der Ursachen von Gewaltkonflikten durch lokale Gemeinschaften sein könne. Da Gummi arabicum eine Quelle der wirtschaftlichen Existenz und eine von multinationalen Organisationen begehrte natürliche Ressource sei, biete die Zusammenarbeit innerhalb der Gemeinschaften und mit externen Akteurinnen und Akteure zur Regulierung des Sektors die Möglichkeit, den sozialen Zusammenhalt rund um diesen Akazienbaum zu stärken. Die zwischenmenschlichen Beziehungen stünden also im Mittelpunkt dieser Tätigkeit, auch in Spannungsgebieten.

 

Salima Mahamoudou

Salima Mahamoudou betrachtete die Wiederherstellung von Land aus einer wirtschaftlichen Perspektive: Jedes Land habe einen Marktwert, und seine Wiederherstellung könne sowohl unmittelbare Vorteile als auch ungesunden Wettbewerb oder andere negative Auswirkungen haben. Landbesitzende, die das von ihren Pachtenden wiederhergestellte Land zurückforderten, vertrieben die Pachtenden ohne angemessene Entschädigung. Es sei wichtig, dass gewohnheitsrechtliche Vereinbarungen eingehalten würden, da gerade die schwächsten Bevölkerungsgruppen (Frauen und Jugendliche) von solchen Praktiken am meisten betroffen seien. Gesprächsforen auf lokaler und nationaler Ebene seien für die Schaffung kohärenter Programme zur Landrückgabe daher unerlässlich.

 

ABdoulaye Mohamadou

Schliesslich zeichnete Abdoulaye Mohamadou ein umfassendes Bild der verschiedenen Schwierigkeiten, mit denen die Länder konfrontiert seien, wenn sie versuchten, den immensen Reichtum der natürlichen Ressourcen der Sahelzone zu schützen, zu kontrollieren und voll auszuschöpfen. Die grösste Sorge bereite den Regierungen die Grenzgebiete, in denen sie mit unterschiedlichen Rechtssystemen zurechtkommen müssten. Diese Situation erfordere unbedingt eine regionale Koordinierung und eine Politik des Dialogs auf allen Ebenen der Entscheidungsfindung, insbesondere unter Einbeziehung der Akteurinnen und Akteure vor Ort. Nur eine gross angelegte Bürgermobilisierung unter Einsatz modernster Technologien und auf der Grundlage konkreter und erfolgreicher Experimente würde den Bedürfnissen gerecht werden können. „Wir müssen dringend einen afrikanischen IPCC (zwischenstaatlicher Ausschuss für Klimaänderungen) schaffen“, schloss er.

 

In der anschliessenden Diskussion betonten die Diskussionsteilnehmenden die Notwendigkeit, die angesprochenen Probleme gezielt und konkret anzugehen und die lokalen Gemeinschaften aktiv in die Lösungsfindung einzubeziehen. Darüber hinaus seien nicht so sehr die Umweltbedingungen selbst entscheidend für Frieden und Sicherheit, sondern deren Steuerung. Da überall Machtverhältnisse bestünden (auch in Spannungsgebieten), sei es wichtig, sie zu flexibilisieren und, wo immer dies möglich ist, in den Dialog zu treten: dort, wo der Staat präsent sei, dort, wo er es nicht sei, dort, wo der Privatsektor aktiv sei (vor allem durch Kleinst-, Klein- und Mittelbetriebe), dort, wo traditionelle Strukturen zum Nutzen der Gemeinschaft wirkten, dort, wo Konflikte drohten und dort, wo sie bereits ausgebrochen seien.

Nur wenn man sich des Zusammenhangs zwischen der Landbewirtschaftung und der Gefahr von Krieg oder Frieden bewusst sei und alle betroffenen Akteurinnen und Akteure einbeziehe, könne man Fortschritte erzielen.

Alle betonten, dass diejenigen, die von der Gesellschaft zurückgelassen würden (insbesondere Frauen und Jugendliche), integriert werden müssten, da sie es seien, die mit dem Land verwurzelt seien und für dessen Fortbestand sorgten, egal was passiere.

Diese Menschen und das Land, das sie bewirtschaften, seien der Ausgangspunkt, von dem aus die notwendige Ausweitung der bewährten Praktiken angegangen werden könne – von den Nationen und mit der Unterstützung aller.

 

Organisation des Events

Dr. Alan Channer, Spezialist für Friedensförderung, Umwelt und Kommunikation (UK/Frankreich), ist einer der Organisatoren der Caux-Dialoge über Umwelt und Sicherheit seit deren Beginn und intiierte ausserdem die Sommerakademie zu Land, Sicherheit und Klima im Jahr 2019 in Partnerschaft mit dem Genfer Zentrum für Sicherheitspolitik (GCSP).

Carol Mottet, Beraterin in der Abteilung Frieden und Menschenrechte des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA), ist für ein Programm zur Prävention von gewalttätigem Extremismus zuständig. Da Landfragen zu den Hauptursachen von Gewalt gehören, trägt dieses Programm dazu bei, Umwelt-, Sicherheits- und Friedensspezialisten bei der Suche nach einer gemeinsamen Lösung miteinander zu vernetzen.

 

Den Bericht in französischer Sprache herunterladen

 

_____________________________________________________________________________________________________________

 

Sehen Sie hier das Replay in französischer Sprache.

 

 

 

 

 

Foto: Noah Elhardt via WikiCommons

 

Featured Story
Off

zum gleichen Thema

Summer Academy 2021 screenshot square

Ein Netzwerk zur Schaffung einer sicheren und nachhaltigen Zukunft

Die Sommerakademie über Klima, Land und Sicherheit 2021 brachte 29 Teilnehmende aus 20 Ländern zusammen. Von Ägypten und dem Senegal bis zu den Vereinigten Staaten und Thailand öffneten sich in der le...

Salima Mahamoudou 21 July 2021 FDFA workshop CDES 2021

Eine Welt in Gefahr neu gestalten

Der Caux Dialog über Umwelt und Sicherheit (CDES) 2021 fand vom 20. bis 30. Juli zum zweiten Mal in Folge online statt und umfasste drei offene Plenarsitzungen und sieben Workshops. Die diesjährigen D...

CL 2021 Hope square

Eine Reise von der Unsicherheit zur Chance

Die Konferenz Kreatives Leadership 2021 nahm die Teilnehmenden mit auf eine sechstägige Reise zum Thema „Von der Unsicherheit zur Chance“. Zwischen dem 25. und 31. Juli 2021 führten rund 150 Online-Te...

LPM report 2021 square

Friedensschaffende auf dem Weg

„Ich bin sehr froh, dass ich an dem Kurs ‚Learning to be a Peacemaker’ teilgenommen habe – wir haben die wahren Farben des Islam kennengelernt", schreibt die 18-jährige Abiturientin Nma Dahir aus Erbi...

Choir Musical Stories

Musical Stories aus Caux

"Was für eine wunderbare Präsentation aus Geschichten und Musik", kommentierte ein Teilnehmer der einzigen Präsenz-Veranstaltung des diesjährigen Caux Forum Online, die auf Einaldung am 1. August 202...

ICBE 2021 square white background

Zielsetzung nachhaltiger Unternehmen jenseits des Profits

„Unternehmen brauchen eine Zielsetzung, die über Profit hinausgeht", so Sunil Mathur, Geschäftsführer und Chief Executive von Siemens Indien und Südasien. „Die Ziele der Unternehmen sind entscheidend“...

CDES CDLS 2018 credit: Leela Channer

10 Jahre Caux-Dialog: Auswirkungen und Empfehlungen

Dieser Bericht, verfasst von Alan Channer und ermöglicht durch die Unterstützung des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten, blickt auf ein Jahrzehnt der Caux-Dialoge über Umwelt ...

Stephanie Buri and Nick Foster Opening Ceremony Caux Forum 2021

Eröffnung des Caux Forum Online 2021: Schweizer Friedensperspektiven

Das Caux Forum Online 2021 wurde am 5. Juli mit einer Podiumsdiskussion zum Thema „Schweizer Friedensperspektiven – Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft“ eröffnet, um das 75-jährige Bestehen des Konfe...

Dhanasree Jayaram CDES 2020

Zusammenhänge zwischen Umwelt und Sicherheit aufdecken

Ernährungssicherheit sei ein Schlüssel zum Verständnis des komplexen Zusammenhangs zwischen Klima und Sicherheit, erklärt Dhanasree Jayaram, Assistenzprofessorin für Geopolitik und Internationale Bezi...

Shrouk Gamal

"Ein besserer Mensch"

"Die Konferenz hat mir gezeigt, wie sehr ich es liebe, mit Menschen in Kontakt zu kommen. Die Mitglieder unserer Dialoggruppe haben mir Fragen gestellt, die mir vorher noch nie gestellt wurden. Das ha...

ZimbaWomen credit: ZimbaWomen

Befähigung von Frauen zum Markteintritt

Die Mitbegründerin von Zimba Women, Peace Kuteesa, setzt sich leidenschaftlich dafür ein, Frauen Instrumente und Ressourcen an die Hand zu geben, um ihnen einen Platz in der Wirtschaft zu sichern und ...

Hani Abou Fadel

"Es sind Geschichten, die uns Menschen ausmachen!"

"Diese aussergewöhnliche Konferenz hat mich dazu gebracht, ehrgeiziger, intellektuell ehrlicher und konsequenter zu sein", sagte Hani Abou Fadel aus dem Libanon nach seiner Teilnahme an der Konferenz ...

Harmen van Dijk

Persönliche Weiterentwicklung leicht gemacht: "Fangen Sie einfach irgendwo an!"

Why would a diplomat throw in his career and give up a prestigious job to do something completely different? Find out what made Harmen van Dijk leave the Dutch diplomatic service to pursue a new dream...

CDES 2020 IofC Bards meditation bowl square

Die Kunst, etwas gegen die Klimakrise zu tun

"Künstlerinnen und Künstler befinden sich in der einzigartigen Position, sich sowohl dem zu stellen, was mit dem Klima geschieht als auch die Welt neu erfinden und eine neue Narrative zu schaffen", s...