Klima und Wirtschaft in der Welt nach COVID

Von Karina Cheah und Irina Federenko

13/05/2020
Caux Palace view night

Während die pandemiebedingten Sperren und Reisebeschränkungen langsam nachlassen und eine Rückkehr zum normalen Leben näher rückt, befinden wir uns in unserem Verhalten gegenüber unserer Umwelt an einem kritischen Punkt. Die Verbreitung des neuartigen Coronavirus hat Licht auf einige der länger anhaltenden Auswirkungen jenes Drucks geworfen, den die Menschheit auf die Natur ausübt und es liegt an uns, die richtige Entscheidung zu treffen, um unseren Planeten in der postpandemischen Realität zu bewahren.

Es besteht kein Zweifel daran, dass die weltweite Abschottung dazu beigetragen hat, die Luft zu reinigen und Innovationen in der Nahrungsversorgungskette und im Gesundheitswesen zu beschleunigen. Das Virus hat auch zu wachsender Kritik am weltweiten Handel mit Wildtieren geführt (der WWF beziffert dessen Wert auf etwa 20 Milliarden Dollar pro Jahr), der uns mit Tieren und Lebensräumen in Kontakt bringt, denen wir zuvor nicht ausgesetzt waren. Dr. Ben Embarek von der Abteilung für Ernährung und Lebensmittelsicherheit der Weltgesundheitsorganisation geht davon aus, dass die Zahl bisher unbekannter Krankheiten im Zusammenhang mit neuen Kontakten zwischen Mensch und Tier zunimmt. Er rät zu einer verstärkten Regulierung des Handels mit Wildtieren, um in Zukunft ähnliche Gesundheitskrisen zu verhindern. Eine solche Regulierung wäre auch ein entscheidender Schritt zum Erhalt der Artenvielfalt und zum Schutz gefährdeter Tiere durch illegalen Handel. Zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Artikels wurden in China vorübergehende Verbote erlassen: ein grosser Sieg für Tierrechtsaktivistinnen und -aktivisten.

Diese positiven Auswirkungen, insbesondere der Rückgang der Kohlenstoff- und Treibhausgasemissionen, könnten als Sprungbrett einer künftig nachhaltige Politik dienen, doch dies wird nicht leicht sein. Laut der Forscherin für Nachhaltigkeitswissenschaften an der Universität Lund in Schweden, Kimberly Nicholas, weist die sozialwissenschaftliche Forschung darauf hin, dass Interventionen in Zeiten des Wandels sich als wirksamer erweisen. Dies deutet darauf hin, dass jetzt - in einem kritischen Moment der Geschichte - die Zeit für ein Eingreifen im Namen der Umwelt gekommen ist. Doch während die Welt, abgesehen von systemrelevanten Berufen und  wichtigen Unternehmen, weiterhin stillsteht, legt dies auch die Wirtschaft lahm. Dies führt zu grosser Unsicherheit und Unbehagen. Wenn sich die Wolke endlich lichtet, werden sich die Regierungen unmittelbar darauf konzentrieren, die Wirtschaft wieder anzukurbeln und die Industrie wieder auf den richtigen Weg zu bringen, um eine Verlängerung der grössten weltweiten Rezession seit der Finanzkrise 2008 zu vermeiden. Dies bedeutet schwierige Zeiten für eine langfristige Klimaschutzpolitik, die wahrscheinlich auf der politischen Prioritätenliste nach unten gerückt wird.

Viele Fachleute argumentieren, die langfristigen Auswirkungen der Pandemie auf das Klima würden davon abhängen, wie Länder und Unternehmen nach Aufhebung der Beschränkungen auf die Wirtschaftskrise reagieren werden, da eine Politik zur Abwendung des Klimawandels grosse infrastrukturelle und gesellschaftliche Veränderungen erfordert. Die Internationale Energieagentur warnt, die Nachwirkungen des Virus könnten Investitionen in saubere Energie und in Bemühungen zur Emissionsreduzierung schwächen und geht davon aus, dass die Regierungen die globale Erwärmung höchstwahrscheinlich nicht in ihren Konjunkturpaketen zur Wiederankurbelung der Wirtschaft berücksichtigen werden. Jacqueline Klopp, Ko-Direktorin des Center for Sustainable Urban Development an der Columbia University in New York City, weist jedoch darauf hin, die Pandemie könne ein Weckruf für Politik und Regierungen sein, um zu erkennen, dass andere Bedrohungen, einschliesslich des Klimawandels, für die Menschheit genauso verheerend sein könnten und es entscheidend sei, jetzt Schutzmassnahmen zu entwickeln.

Es steht ausser Frage, dass eine wirtschaftliche Entwicklung, die langfristige Nachhaltigkeit einschliesst, eine Reihe von infrastrukturellen Veränderungen erfordern würde, unabhängig davon, ob wir uns in einer Rezession befinden oder nicht. Doch der Druck zu handeln ist in einer Zeit, in der die Auswirkungen nachhaltigerer Praktiken deutlich werden (wenn auch unter Umständen, die niemand gefordert oder erwartet hätte), entscheidend. Professor Paul Monks, ein Experte auf dem Gebiet der Luftverschmutzung, sagt, jene Verbesserungen, die wir bereits gesehen haben - am deutlichsten bei der globalen Luftqualität - zwängen uns zu der Erkenntnis, dass ein riesiges Potenzial bestehe, die Veränderungen zu betrachten, die wir an unseren Lebens- und Arbeitsgewohnheiten vornehmen können. Ausschlaggebend könnten hierbei die Reaktionen und der Druck der Menschen auf ihre lokalen und nationalen Regierungen sein. Wollen wir zum Status quo zurückkehren und die langfristigen Risiken für die Menschheit weiter erhöhen, oder wollen wir die schwierige, aber zeitlich befristete Aufgabe bewältigen, infrastrukturelle Veränderungen vorzunehmen, um unseren Planeten und künftige Generationen auf einen besseren und grüneren Weg zu bringen?

Wie können wir ein besseres System schaffen, das den Menschen gerecht wird und der Natur mit Respekt begegnet? Welche Rolle werden Innovationen dabei spielen und wie können Zivilgesellschaft und politische Entscheidungsträgerinnen und -träger den Wandel beeinflussen? Wir sind der Überzeugung, dass wir diese Krise als Chance nutzen müssen, um systematische Veränderungen für die Menschen und für den Planeten zu bewirken.

Wir werden diese und andere Themen während des Caux-Dialogs über Umwelt und Sicherheit diskutieren, der vom 1. bis 4. Juli 2020 online stattfindet. Bitte schliessen Sie sich uns an, wenn Sie an diesem Wandel teilhaben wollen!

 

Karina Cheah ist Kommunikationspraktikantin bei IofC Schweiz und unterstützt den Caux-Dialog über Umwelt und Sicherheit sowie die Sommerakademie über Land, Sicherheit und Klima.

Irina Fedorenko ist die Leiterin des Caux-Dialogs über Umwelt und Sicherheit.

 

Featured Story
On

zum gleichen Thema

We are hiring Event Manager DE

Wir stellen ein: Event Manager/in - Caux Forum Launch Coordination (50%)

Die Stiftung Initiativen der Veränderung Schweiz sucht für den Zeitraum Mai bis Ende Juli 2021 (3 Monate) eine/e Event Manager/in (50%) für die Koordination der Eröffnung des Caux Forums 2021. ...

CDES 2020 IofC Bards meditation bowl square

Die Kunst, etwas gegen die Klimakrise zu tun

"Künstlerinnen und Künstler befinden sich in der einzigartigen Position, sich sowohl dem zu stellen, was mit dem Klima geschieht als auch die Welt neu erfinden und eine neue Narrative zu schaffen", s...

Darfuri refugee camp in eastern Chad – photo with kind permission on CORD UK

Bodenverwaltung in der Sahelzone

Wie können Sicherheit und Klimaresilienz durch Landrestaurierung katalysiert werden? Im Rahmen ihrer Partnerschaft organisierten Initiativen der Veränderung Schweiz und das Eidgenössische Departement ...

Summer Academy 2020 Geneva fountain lake, credit: Leela Channer

Ökologische Friedensförderung als Definition unseres Zeitalters

Das Thema der Genfer Friedenswoche 2020 lautete: "Vertrauen nach einem Vertrauensbruch neu aufbauen: Wege zu einer Neuausrichtung der internationalen Zusammenarbeit". Am 6. November veranstalteten Ini...

Water Warriors, vegetable gardens

Sprache des Wassers, Sprache des Herzens

Das IofC-Programm "Initiativen für Land, Leben und Frieden" (ILLP) befasst sich mit den Verbindungen zwischen Umweltsanierung und nachhaltigem Frieden und Sicherheit. Im Jahr 2020 trug es zur Gründung...

Mohammed Abu-Nimer

Mohammed Abu-Nimer: Dialog - Frieden zu einem Grundelement der Gesellschaft machen

Mohammed Abu-Nimer ist Professor an der School of International Service in International Peace and Conflict Resolution der American University in Washington DC sowie leitender Berater des Internationa...

Sabica Pardesi

Learning to be a Peacemaker 2020

"Ich bin der Person, die mich in das Programm Learning to be a Peacemaker von Initiativen der Veränderung eingeführt hat, wirklich dankbar. Es hat in vielerlei Hinsicht mein Leben verändert. Es öffnet...

Irina Fedorenko CDES 2020 screenshot

Caux-Dialog über Umwelt und Sicherheit

Der Caux-Dialog über Umwelt und Sicherheit hat bei seiner ersten Online-Ausgabe mit über 15 Veranstaltungen und 450 Teilnehmenden ganze Arbeit geleistet. Fachleute diskutierten den Zusammenhang von Si...

SCreenshot keywords T4C 2020

Tools for Changemakers – Gemeinsam durch Dialog die Zukunft gestalten

Können wir wirklich zuhören? Was wäre, wenn wir alle die Macht hätten, in unseren Gemeinschaften mehr Zusammenhalt zu schaffen und sie integrativer zu machen, indem wir anfangen, einander wirklich zuz...

CL 2020 piano at the opening

Kreatives Leadership - Gemeinsam für den Wandel

Die Konferenz "Kreatives Leadership" nahm die Teilnehmenden mit auf eine sechstägige persönliche Erkundungsreise. Im Mittelpunkt stand die Frage nach dem persönlichen Umgang mit Leadership. Mehr als 1...

ELB 2020 livestream panel 2 with camera

Ethisches Leadership im Business – Leadership für eine resiliente Wirtschaft

Die Konferenz Ethisches Leadership im Business vom 25. und 26. Juni 2020 bildete den Auftakt zum ersten Caux Forum Online. Geboten wurde ein abwechslungsreiches Event mit Podiumsdiskussionen, die live...

Summer Academy 2020 screenshot participants cropped credit: Alan Channer

Sommerakademie 2020: Weitreichende Möglichkeiten für die Zukunft

Das überschwängliche Feedback der Teilnehmenden der fünftägigen Sommerakademie 2020 zu Land, Klima und Sicherheit war eine Bestätigung der schwierigen Entscheidung, den Kurs online zu durchzuführen. V...

Karina Cheah

Über die Herausforderung von Online-Dialoggruppen

Ich war noch nie in Caux. Ich hatte auch noch nie eine Dialoggruppe moderiert, weder innerhalb noch ausserhalb des Caux Forums. Als ich kurz davor stand, im Rahmen des Caux-Dialogs über Umwelt und Sic...

CDLS 2019 Chau Duncan

Das Rad für regenerative Investitionen zum Laufen bringen

Chau Tang-Duncan, Mitbegründerin und leitende Geschäftsführerin von Earthbanc, kommt seit 2010 regelmässig nach Caux. Dort lernte sie zum ersten Mal jene Rolle kennen, die sie selbst bei der Verbindun...

Tony Rinaudo

Tony Rinaudo: Für eine bessere Zukunft im Niger

Warum erhielt ein australischer Landwirt, der in den 1980er Jahren nach Afrika zog, den Spitznamen "der Waldfarmer"? Tony Rinaudo, Klimaberater von World Vision Australien, berichtete im Rahmen des di...