Learning to be a Peacemaker 2020

Von Sabrica Pardesi

12/08/2020
Sabica Pardesi

 

Sabica Pardesi

Sabica Pardesi ist 24 Jahre alt und nahm an der diesjährigen Online-Version des Programms Learning to be a Peacemaker teil. Sie hat Bildende Kunst studiert und macht derzeit ihren Master in Digital Business mit einem Schwerpunkt auf wachstumsstarken digitalen Startups in Südafrika und digitalem Marketing. Sie interessiert sich leidenschaftlich für die sozialen Auswirkungen kreativer und unternehmerischer Initiativen.

"Ich bin der Person, die mich in das Programm Learning to be a Peacemaker von Initiativen der Veränderung eingeführt hat, wirklich dankbar. Es hat in vielerlei Hinsicht mein Leben verändert. Es öffnete mir die Augen für Dinge, die wir zwar theoretisch wissen, aber nicht wirklich aktiv und bewusst in die Praxis umsetzen.

Von Anfang an fühlte ich mich an einem sicheren Ort mit einer wunderbaren Gruppe von Menschen, die begeistert Neues lernen wollten. Ich hatte erwartet, an Vorlesungen teilzunehmen, aber es war mehr ein Dialog mit Erfahrungsberichten und wir machten uns gemeinsam an die Frage nach dem "Warum" der Friedensförderung.

Es war eine einzigartige Erfahrung, bei der Menschen unterschiedlicher Herkunft, Kultur und Erfahrungen zusammenkamen, um zu verstehen, was Frieden wirklich bedeutet. Da wir in muslimischen Elternhäusern aufgewachsen sind, kennen wir alle die Grundlagen der islamischen Lehren, die Säulen sowie die Attribute menschlicher Eigenschaften. Dennoch setzen wir nur das um, was uns passt, was kontextuell angemessen ist und was unseren Bedingungen entspricht.

Wir befassten uns mit dem Islam als einem Mittel zur Erhaltung des Lebens. Wir begannen mit den Kernprinzipien der islamischen Lehren und den Lehren des Koran, Schwierigkeiten, denen wir begegnen, dem Leben des Propheten, Loyalität und Weltbürgerschaft und gingen schliesslich zu den Qualitäten eines bzw. einer Friedensschaffenden über. All dies wurde anhand von Geschichten und relevanten Beispielen vermittelt.

Islam bedeutet Frieden. Er ist nicht etwas, das wie eine Decke getragen werden kann, wenn wir das Bedürfnis nach Wärme verspüren, sondern etwas, das verarbeitet, verinnerlicht werden und dem man sich hingeben muss. Dann kommt die Wärme von innen. Wir brauchen nicht länger das Gefühl, akzeptiert zu werden, gehört zu werden, dass man uns folgt. Wir werden feststellen, dass wir haben, was wir brauchen.

Wir können keine Friedensschaffenden sein, ohne zuvor diesen inneren Frieden zu entdecken. Man kann den inneren Frieden finden, indem wir uns eingestehen, dass es eine Macht gibt, die höher ist als wir selbst. Wenn wir uns im Islam der Einzigartigkeit Gottes unterwerfen, erkennen wir an, dass er allwissend und allsehend ist. Die Erkenntnis, dass ich nie allein bin, fühlte sich wie eine grosse warme Umarmung an. Seine Gegenwart ist ewig und dies hilft, Bewusstsein zu entwickeln. Dies ist in der Tat etwas, das mit der Zeit praktiziert und entwickelt wird. Um bewusster zu leben, müssen wir uns jeder Absicht, jeder Handlung und jeden Wortes bewusst sein.

Vor diesem Kurs war ich lediglich ein Mensch, der die Welt verändern und Frieden verbreiten wollte. Als junge Menschen tragen wir die Wut und den Schmerz, die unsere Eltern, unsere Nationen und kulturellen Vorurteile auf uns übertragen haben, in uns. Wir sind schnell dabei, Ungerechtigkeit Ausdruck zu verleihen und grosse Erklärungen abzugeben. Obwohl dies nicht falsch ist, versäumen wir es oft, uns der langfristigen Folgen dieses Handelns klarzuwerden.

Es hat mich wirklich nachdenklich gemacht, zu erkennen, wie kurzsichtig wir in unserem Bestreben, Gutes zu tun, agieren: wir behandeln die Symptome und nicht die Ursache. Dies rührt von einem Mangel an Wissen und dem Streben nach schnellen Erfolgen her. Wir leben in einer Welt, in der wir ständig versuchen, uns zu differenzieren, besser zu werden als andere. Aber eine friedliche Gesellschaft entsteht nur dadurch, wenn wir unsere Unterschiede akzeptieren und aufeinander zugehen.

Nach diesem Kurs bin ich noch immer ein Mensch, der die Welt verändern möchte. Aber ich weiss jetzt, dass Frieden nicht einfach nur verbreitet werden, sondern dass er kultiviert und gepflegt werden muss. Dazu muss ich Bewusstsein sowie die Qualitäten eines Friedensschaffendens üben, mir Wissen aneignen und Geduld haben. Da ich einer Generation angehöre, die alles immer sofort haben möchte, steht uns hier eine gewaltige Herausforderung bevor. Doch vielleicht werden unsere nächsten Generationen die Früchte davon ernten."

 

Featured Story
Off

zum gleichen Thema

Mohammed Abu-Nimer

Mohammed Abu-Nimer: Dialog - Frieden zu einem Grundelement der Gesellschaft machen

Mohammed Abu-Nimer ist Professor an der School of International Service in International Peace and Conflict Resolution der American University in Washington DC sowie leitender Berater des Internationa...

SCreenshot keywords T4C 2020

Tools for Changemakers – Gemeinsam durch Dialog die Zukunft gestalten

Können wir wirklich zuhören? Was wäre, wenn wir alle die Macht hätten, in unseren Gemeinschaften mehr Zusammenhalt zu schaffen und sie integrativer zu machen, indem wir anfangen, einander wirklich zuz...

Irina Fedorenko CDES 2020 screenshot

Caux-Dialog über Umwelt und Sicherheit

Der Caux-Dialog über Umwelt und Sicherheit hat bei seiner ersten Online-Ausgabe mit über 15 Veranstaltungen und 450 Teilnehmenden ganze Arbeit geleistet. Fachleute diskutierten den Zusammenhang von Si...

CL 2020 piano at the opening

Kreatives Leadership - Gemeinsam für den Wandel

Die Konferenz "Kreatives Leadership" nahm die Teilnehmenden mit auf eine sechstägige persönliche Erkundungsreise. Im Mittelpunkt stand die Frage nach dem persönlichen Umgang mit Leadership. Mehr als 1...

ELB 2020 livestream panel 2 with camera

Ethisches Leadership im Business – Leadership für eine resiliente Wirtschaft

Die Konferenz Ethisches Leadership im Business vom 25. und 26. Juni 2020 bildete den Auftakt zum ersten Caux Forum Online. Geboten wurde ein abwechslungsreiches Event mit Podiumsdiskussionen, die live...

Summer Academy 2020 screenshot participants cropped credit: Alan Channer

Sommerakademie 2020: Weitreichende Möglichkeiten für die Zukunft

Das überschwängliche Feedback der Teilnehmenden der fünftägigen Sommerakademie 2020 zu Land, Klima und Sicherheit war eine Bestätigung der schwierigen Entscheidung, den Kurs online zu durchzuführen. V...

Karina Cheah

Über die Herausforderung von Online-Dialoggruppen

Ich war noch nie in Caux. Ich hatte auch noch nie eine Dialoggruppe moderiert, weder innerhalb noch ausserhalb des Caux Forums. Als ich kurz davor stand, im Rahmen des Caux-Dialogs über Umwelt und Sic...

CDLS 2019 Chau Duncan

Das Rad für regenerative Investitionen zum Laufen bringen

Chau Tang-Duncan, Mitbegründerin und leitende Geschäftsführerin von Earthbanc, kommt seit 2010 regelmässig nach Caux. Dort lernte sie zum ersten Mal jene Rolle kennen, die sie selbst bei der Verbindun...

Tony Rinaudo

Tony Rinaudo: Für eine bessere Zukunft im Niger

Warum erhielt ein australischer Landwirt, der in den 1980er Jahren nach Afrika zog, den Spitznamen "der Waldfarmer"? Tony Rinaudo, Klimaberater von World Vision Australien, berichtete im Rahmen des di...

CDES teaser theme square DE

Land und Sicherheit in Subsahara-Afrika: Risikobewertung und Lösungssuche

Im Rahmen des Caux Forum Online 2020 organisierten die Stiftung Initiativen der Veränderung Schweiz und das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (Abteilung Menschliche Sicherheit)...

Caux Palace view night

Klima und Wirtschaft in der Welt nach COVID

Während die pandemiebedingten Sperren und Reisebeschränkungen langsam nachlassen und eine Rückkehr zum normalen Leben näher rückt, befinden wir uns in unserem Verhalten gegenüber unserer Umwelt an ein...

Nazarene Mannie

My Learning Story: Nazrene Mannie

Nazrene Mannie ist Exekutivdirektorin des Global Apprenticeship Network (GAN) und erklärt in einem Interview unserer Reihe "My Learning Experience", warum sie nach wie vor lernt. "My Learning Story" h...

Daniel Clements

Vom persönlichen Wandel zur Konferenzleitung: Daniel Clements

Ohne seinen Vater, der ihm im vergangenen Jahr die Teilnahme am Caux Peace and Leadership-Programm in Caux empfohlen hatte, hätte sich Daniel Clements vermutlich nie bei Initiativen der Veränderung (I...

Sezan Eyrich

"[Grenzen] sind eigentlich ziemlich zerbrechlich - sie basieren lediglich auf der Vorstellung, dass wir zu uns selbst und anderen keine Nähe aufbauen können."

2018 verbrachte Sezan Eyrich ein Semester in Warschau, studierte Politikwissenschaft und suchte nach einem bequemen Weg, politische Fragen zu diskutieren. Als ihr eine Freundin das Young Ambassadors-P...