Mutiges Zuhören: Eigenes Unbehagen ertragen

Genfer Friedenswoche 2020

06/11/2020
Geneva Peace Week T4C square teaser

 


Am 5. November 2020 leitete Initiativen der Veränderung Schweiz im Rahmen der Genfer Friedenswoche 2020 einen Online-Workshop zum Thema Zuhören.

Zuhören ist ein kraftvolles Instrument, das starke Auswirkungen auf den Empfänger bzw. die Empfängerin haben kann. Es ist aber auch eine Technik, die nicht einfach ist. Workshops zum Thema Zuhören konzentrieren sich oft auf die Frage, wie wir der anderen Person gegenüber gerecht werden und uns auf sie konzentrieren können. Es ist jedoch auch sehr wichtig, sich selbst nicht zu aus den Augen zu verlieren, während man anderen zuhört, da das Zuhören schwieriger und schmerzhafter Geschichten zu Verzweiflung, Angst und ausgewachsenem Burn-Out führen kann.

Da sich Friedensschaffende oft auf dieser Seite des Tisches befinden, zielte dieser Workshop darauf ab, die Zuhörenden in den Mittelpunkt zu stellen und nicht die Person, der zugehört wird. Ziel war es, Anleitung zur Selbstfürsorge beim Hören bewegender Erlebnisse und Geschichten zu geben.

 

GPW T4C cropped

 

Etwa 80 Teilnehmende nahmen an diesem Workshop teil. Nach einer kurzen Präsentation von Initiativen der Veränderung durch die Gastgeberin und Programmverantwortliche von Tools für Changemaker, Diana Damsa, führten uns der Trainer Neil Oliver und die Trainerin Agnes Otzelberger in das Thema ein. Wie Neil sagte: "Mutig zuzuhören, bedeutet nicht, für alles bereit zu sein. Es bedeutet vielmehr, uns selbst zuzuhören und unsere Grenzen zu kennen". Zuhören kann schwierig sein und sich zutiefst auf uns auswirken. Dennoch wird nur wenigen humanitären Mitarbeitenden und Sozialarbeiterinnen und -arbeitern jene Unterstützung angeboten, die sie brauchen, um ein Burnout zu vermeiden.

Um herauszufinden, was es bedeutet, Zuhörer bzw. Zuhörerin zu sein, leitete Agnes uns bei einer Reflexionsübung an. Wir wurden gebeten, in eine Zeit zurückzugehen, in der wir etwas Schwieriges gelernt haben, und uns daran zu erinnern, woran wir dachten, welche Emotionen und körperlichen Empfindungen wir damals empfanden. Dann wurden wir eingeladen, unsere Geschichte mit einem anderen Teilnehmenden auszutauschen, bevor wir ihre oder seine Geschichte hörten. Wir diskutierten anschliessend darüber, wie es uns dabei ergangen war, einer schwierigen Geschichte zuzuhören und welche Auswirkungen sie auf unseren Verstand, unser Herz und unseren Körper hatte.

Neil und Agnes eröffneten im Anschluss daran die Diskussion darüber, was es bedeutet, neugierig und präsent zuzuhören und was dabei helfen kann. Sie gaben hilfreiche Tipps, um Einfühlungsvermögen zu entwickeln und mit dem Leid anderer Menschen umzugehen. Agnes erklärte, wie es helfen kann, in den eigenen Körper zurückzufinden, tief und langsam zu atmen und sogar einfach den Kopf hin und her zu bewegen.

Eine Teilnehmer sagte: "Dieser Workshop hat mir gezeigt, dass andere Menschen sich genau so fühlen wie ich, wenn sie mit schwierigen Geschichten konfrontiert werden. Durch ihn konnte ich eine starke Beziehung zu ihnen aufbauen und er erinnerte mich daran, dass ich auf mich selbst aufpassen muss, damit ich mich durch das Gehörte nicht zu verletzlich und verletzt fühle."

Ein anderer schrieb: "Mir gefiel, wie interaktiv der Workshop war, die allgemeine Stimmung und Atmosphäre. Es war wirklich herzerwärmend und inspirierend. Ich habe viel gelernt."

Das Organisationsteam hofft, mehr Workshops und Schulungen zu diesem Thema anbieten zu können, um Friedensschaffenden, die allzu oft unter empathischer Bedrängnis und Erschöpfung leiden, weitere Unterstützung anbieten zu können.

 

Dieser Workshop hat mir gezeigt, dass andere Menschen sich genau so fühlen wie ich, wenn sie mit schwierigen Geschichten konfrontiert werden. Durch ihn konnte ich eine starke Beziehung zu ihnen aufbauen - Teilnehmer

 

Erfahren Sie mehr über Tools for Changemaker

 

 

Featured Story
Off

zum gleichen Thema

Mohammed Abu-Nimer

Mohammed Abu-Nimer: Dialog - Frieden zu einem Grundelement der Gesellschaft machen

Mohammed Abu-Nimer ist Professor an der School of International Service in International Peace and Conflict Resolution der American University in Washington DC sowie leitender Berater des Internationa...

Sabica Pardesi

Learning to be a Peacemaker 2020

"Ich bin der Person, die mich in das Programm Learning to be a Peacemaker von Initiativen der Veränderung eingeführt hat, wirklich dankbar. Es hat in vielerlei Hinsicht mein Leben verändert. Es öffnet...

SCreenshot keywords T4C 2020

Tools for Changemakers – Gemeinsam durch Dialog die Zukunft gestalten

Können wir wirklich zuhören? Was wäre, wenn wir alle die Macht hätten, in unseren Gemeinschaften mehr Zusammenhalt zu schaffen und sie integrativer zu machen, indem wir anfangen, einander wirklich zuz...

Sezan Eyrich

"[Grenzen] sind eigentlich ziemlich zerbrechlich - sie basieren lediglich auf der Vorstellung, dass wir zu uns selbst und anderen keine Nähe aufbauen können."

2018 verbrachte Sezan Eyrich ein Semester in Warschau, studierte Politikwissenschaft und suchte nach einem bequemen Weg, politische Fragen zu diskutieren. Als ihr eine Freundin das Young Ambassadors-P...

Geneva Peace Week Human Library 2019

Genfer Friedenswoche 2019: Vertrauensbildung in Genf und in Europa

Genf ist voll von Organisationen, die sich für Frieden, Menschenrechte und Wohlstand einsetzen, aber selten zusammenkommen. Jedes Jahr versucht die Genfer Friedenswoche, festgefahrene Muster zwischen ...

YAP 2019 congratulations

Frischer Wind im Young-Ambassadors-Programm

Dieses Jahr kamen in Caux beim Young-Ambassadors-Programm (YAP) 39 junge Menschen aus ganz Europa für vier intensive Trainingstage zusammen, um zu lernen, wie man Veränderungen im persönlichen Umfeld ...

Armenian-Kurdish-Turkish Dialogue 2019

Liebe erfordert mehr Mut als Hass

Der armenisch-kurdisch-türkische Dialog fand 2019 im Rahmen der Konferenz Tools for Changemakers statt und brachte Menschen armenischer, kurdischer und türkischer Herkunft zusammen, um sensiblen Theme...

LPM 2019

Die Entfremdung zwischen jungen europäischen Musliminnen und Muslimen überwinden

Wie kann die von vielen jungen Musliminnen und Muslimen wahrgenommene Entfremdung überwunden werden? Imam Ajmal Masroor glaubt, diese Entfremdung rühre von dem inneren Konflikt her, der durch das Gefü...

Jens Wilhelmsen

Jens Wilhelmsen: IofC-Werte als Werkzeug für Veränderung

Nachdem er gegen die deutsche Besatzung seiner Heimat Norwegen gekämpft hatte, arbeitete Jens Wilhelmsen mit Initiativen der Veränderung (IofC) in Deutschland und Japan. Mehr als 70 Jahren lang engagi...

Marc Isserles

Der Beitrag von Geschichten zu Heilung und Aussöhnung

Marc Isserles bewegende One-Man-Show „Rettet die Kinder“ entfaltet ihre besondere Wirkung, wenn man entdeckt, dass seine Grosseltern 1945 als jüdische Flüchtlinge im Caux Palace Zuflucht fanden. Das S...

Tools for Changemakers 2019

Neues Vertrauen in Europa schaffen: Ein Überblick

Die erste Konferenz „Tools for Changemakers“ des Caux Forums fand vom 14.-18. Juli 2019 statt. Sie bildete eine Weiterführung der Konferenz „Damit Europa kein unvollendeter Traum bleibt“ und war der B...

AEUB 2018

Netzwerke für ein inklusives Europa schaffen

Eine Grundschullehrerin aus Weissrussland sitzt mit einem ehemaligen Neonazi aus Schweden, der sich mittlerweile gegen Extremismus bei Jugendlichen einsetzt, am Mittagstisch. „Was können wir als Elter...