Mohammed Abu-Nimer: Dialog - Frieden zu einem Grundelement der Gesellschaft machen

Tools for Changemakers 2020

20/09/2020
Mohammed Abu-Nimer

 

Mohammed Abu-Nimer

Mohammed Abu-Nimer ist Professor an der School of International Service in International Peace and Conflict Resolution der American University in Washington DC sowie leitender Berater des Internationalen Dialogzentrums (KAICIID). Als Experte  für Konfliktlösung moderiert er seit 30 Jahren Dialoge. Seit 1993 ist er einer der Hauptdozenten des Caux Scholar-Programms und war im Juli 2020 Referent bei Tools for Changemakers. Er sprach mit uns über die Rolle des Dialogs beim Aufbau eines nachhaltigen Friedens.

Friedenskonsolidierung liegt Professor Abu-Nimer im Blut: Sein Grossvater war viele Jahre lang als Mediator tätig. Seinen ersten Dialog erlebte er im Alter von 19 Jahren, als er sein Studium begann. Damals hielt er Dialogarbeit für eine Form politischen Aktivismus. Er entdeckte, dass politischer Aktivismus und Dialog zwar beide auf Veränderung abzielen, Dialog diese jedoch durch den Aufbau von Beziehungen, ein besseres Selbstverständnis, das Verständnis anderer Menschen sowie die Suche nach gemeinsamen Wegen erreicht. Konfrontation, Schuldzuweisungen oder Scham jedoch sind keine Lösungen. Seitdem wendet er weltweit Dialog zur Lösung interreligiöser, interethnischer und interrassischer Konflikte an.

 

Was ist Dialog?

Dialog, so Abu-Nimer, beginne damit, Gemeinsamkeiten zu finden. Diese ermöglichten es uns, andere als Menschen zu sehen und eine Beziehung zu ihnen aufzubauen. Er betont jedoch, dies sei nicht der wichtigste Schritt. Der nächste und schwierigere Schritt sei die Erforschung von Unterschieden. "Wir nutzen unsere Gemeinsamkeiten, um ein Netz von Beziehungen aufzubauen, das es den Menschen ermöglicht, ihre Herausforderungen und Unterschiede friedlich zu lösen", sagt er. "Aber es geht nicht nur um unser Gegenüber, sondern auch um die Beantwortung der Frage, was wir gemeinsam tun können, um die Probleme zu lösen. Dialog hat die Macht, konkrete Strategien zu entwickeln, um Frieden in der Gesellschaft zu schaffen."

 

Keine Gerechtigkeit, kein Frieden

Frieden sei ohne Gerechtigkeit nicht möglich, so Abu-Nimer weiter. Für Afroamerikaner und Nicht-Weisse in den Vereinigten Staaten zum Beispiel könne es ohne strukturelle Veränderungen keine vollständige Aussöhnung mit dem herrschenden politischen System und der Gesellschaft, die dieses unterstützt, geben. Dialog jedoch könne zu strukturellen Veränderungen beitragen, indem er den Dialogteilnehmenden "erkennen lässt, dass es viele Wege gibt, um Gerechtigkeit zu erreichen, wie beispielsweise politischern Aktivismus, Boykott und andere Techniken des Friedens und gewaltfreien Widerstands".

Obwohl Dialog nicht das einzige Tor zum Frieden sei, mache er Frieden nachhaltig. Strukturelle Veränderungen allein reichten oft nicht aus, so Abu-Nimer. In Südafrika zum Beispiel habe die Abschaffung der Apartheid zu einem gewaltigen Systemwandel geführt, der jedoch Rassentrennung, kulturelle Gewalt und rassische Vorurteile nicht stoppen konnte. Selbst eine faire und gerechte Struktur brauche Dialog sowie eine Kultur und Praxis des Friedens, sonst gäbe es keine Garantie dafür, dass Frieden erhalten bleibe. Durch einschneidende Ereignisse (z.B. eine Naturkatastrophe oder eine verstärkte wirtschaftliche Notlage) könnten die Menschen wieder in gewaltsame Konflikte zurückfallen. Dialog fördere eine tiefere Art von Frieden, weil er Frieden auf der individuellen Ebene schaffe. Dialog, davon ist Abu-Nimer überzeugt, sei das wirkungsvollste Instrument zur Verhütung gewaltsamer Konflikte. Es werde immer Konflikte geben, Dialog jedoch könne gewaltsame Konflikte verhindern.

 

Förderung einer Dialogkultur

Das Internationale Dialogzentrum (KAICIID), in dem Abu-Nimer als leitender Berater tätig ist, hat den Aufbau einer Friedenskultur zum Ziel. Es möchte, dass Dialog Teil des Lehrplans wird und Kindern als eine wesentliche Fähigkeit, wie das sichere Überqueren der Strasse, beigebracht wird. Jeder, so Abu-Nimer, müsse "einige der grundlegenden Instrumente des Dialogs beherrschen", wenn wir eine Gesellschaft schaffen wollen, die weniger grausam, rassistisch und fremdenfeindlich sei. In einer dialoggeübten Gesellschaft würden wir anderen Menschen die Möglichkeit geben, ihre Meinung zu sagen, ohne sie zu verurteilen und zu etikettieren. Solange Dialog nicht institutionalisiert werde, so Abu-Nimer, blieben viele unserer Friedensbemühungen auf der Strecke.

Durch Dialog begegnen wir nicht nur anderen, sondern auch uns selbst. Dialog vertieft unser Selbstverständnis und unser Verständnis davon, was wir wollen und was für uns wichtig ist. Dies verändert uns und lässt uns als Menschen wachsen. "Dialog hat mir geholfen, geduldiger zu sein, die Perspektive jedes Einzelnen zu schätzen und es so weit wie möglich zu vermeiden, andere Menschen zu verurteilen. Er ermöglicht es mir auch, die Klagen anderer klarer zu hören und mich selbst besser zu verstehen. Indem wir Dialog praktizieren, wird uns bewusster, wie begrenzt unsere Wahrnehmung der Welt ist und wie sehr wir von anderen Menschen abhängig sind, um zu erreichen, was wir wollen."

 

Ansatzpunkte

Abu-Nimer gibt allen, die in Konflikte, egal welcher Art, verwickelt sind, noch ein paar Ratschläge mit auf den Weg. "Fragen Sie sich, welche Rolle Sie in dem Konflikt spielen und werden Sie sich dessen bewusst. Begreifen Sie, dass ein Konflikt eine Gelegenheit zur Veränderung ist. Er ist ein Versuch, mit Beziehungen der Abhängigkeit und Interdependenz umzugehen. Identifizieren Sie, was die andere Partei will und wie Sie ihr helfen können, das zu bekommen, was sie will, ohne sich selbst und die eigenen Wünsche aus den Augen zu verlieren."

Diese Ratschläge können helfen, einen Weg zu finden, Konflikte friedlich zu lösen und durch sie zu wachsen.

 

Mehr zu Tools for Changemakers 2020 finden Sie hier

 

 

 

 

Featured Story
On

zum gleichen Thema

Sabica Pardesi

Learning to be a Peacemaker 2020

"Ich bin der Person, die mich in das Programm Learning to be a Peacemaker von Initiativen der Veränderung eingeführt hat, wirklich dankbar. Es hat in vielerlei Hinsicht mein Leben verändert. Es öffnet...

SCreenshot keywords T4C 2020

Tools for Changemakers – Gemeinsam durch Dialog die Zukunft gestalten

Können wir wirklich zuhören? Was wäre, wenn wir alle die Macht hätten, in unseren Gemeinschaften mehr Zusammenhalt zu schaffen und sie integrativer zu machen, indem wir anfangen, einander wirklich zuz...

Irina Fedorenko CDES 2020 screenshot

Caux-Dialog über Umwelt und Sicherheit

Der Caux-Dialog über Umwelt und Sicherheit hat bei seiner ersten Online-Ausgabe mit über 15 Veranstaltungen und 450 Teilnehmenden ganze Arbeit geleistet. Fachleute diskutierten den Zusammenhang von Si...

CL 2020 piano at the opening

Kreatives Leadership - Gemeinsam für den Wandel

Die Konferenz "Kreatives Leadership" nahm die Teilnehmenden mit auf eine sechstägige persönliche Erkundungsreise. Im Mittelpunkt stand die Frage nach dem persönlichen Umgang mit Leadership. Mehr als 1...

ELB 2020 livestream panel 2 with camera

Ethisches Leadership im Business – Leadership für eine resiliente Wirtschaft

Die Konferenz Ethisches Leadership im Business vom 25. und 26. Juni 2020 bildete den Auftakt zum ersten Caux Forum Online. Geboten wurde ein abwechslungsreiches Event mit Podiumsdiskussionen, die live...

Summer Academy 2020 screenshot participants cropped credit: Alan Channer

Sommerakademie 2020: Weitreichende Möglichkeiten für die Zukunft

Das überschwängliche Feedback der Teilnehmenden der fünftägigen Sommerakademie 2020 zu Land, Klima und Sicherheit war eine Bestätigung der schwierigen Entscheidung, den Kurs online zu durchzuführen. V...

Karina Cheah

Über die Herausforderung von Online-Dialoggruppen

Ich war noch nie in Caux. Ich hatte auch noch nie eine Dialoggruppe moderiert, weder innerhalb noch ausserhalb des Caux Forums. Als ich kurz davor stand, im Rahmen des Caux-Dialogs über Umwelt und Sic...

CDLS 2019 Chau Duncan

Das Rad für regenerative Investitionen zum Laufen bringen

Chau Tang-Duncan, Mitbegründerin und leitende Geschäftsführerin von Earthbanc, kommt seit 2010 regelmässig nach Caux. Dort lernte sie zum ersten Mal jene Rolle kennen, die sie selbst bei der Verbindun...

Tony Rinaudo

Tony Rinaudo: Für eine bessere Zukunft im Niger

Warum erhielt ein australischer Landwirt, der in den 1980er Jahren nach Afrika zog, den Spitznamen "der Waldfarmer"? Tony Rinaudo, Klimaberater von World Vision Australien, berichtete im Rahmen des di...

CDES teaser theme square DE

Land und Sicherheit in Subsahara-Afrika: Risikobewertung und Lösungssuche

Im Rahmen des Caux Forum Online 2020 organisierten die Stiftung Initiativen der Veränderung Schweiz und das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (Abteilung Menschliche Sicherheit)...

Caux Palace view night

Klima und Wirtschaft in der Welt nach COVID

Während die pandemiebedingten Sperren und Reisebeschränkungen langsam nachlassen und eine Rückkehr zum normalen Leben näher rückt, befinden wir uns in unserem Verhalten gegenüber unserer Umwelt an ein...

Nazarene Mannie

My Learning Story: Nazrene Mannie

Nazrene Mannie ist Exekutivdirektorin des Global Apprenticeship Network (GAN) und erklärt in einem Interview unserer Reihe "My Learning Experience", warum sie nach wie vor lernt. "My Learning Story" h...

Daniel Clements

Vom persönlichen Wandel zur Konferenzleitung: Daniel Clements

Ohne seinen Vater, der ihm im vergangenen Jahr die Teilnahme am Caux Peace and Leadership-Programm in Caux empfohlen hatte, hätte sich Daniel Clements vermutlich nie bei Initiativen der Veränderung (I...

Sezan Eyrich

"[Grenzen] sind eigentlich ziemlich zerbrechlich - sie basieren lediglich auf der Vorstellung, dass wir zu uns selbst und anderen keine Nähe aufbauen können."

2018 verbrachte Sezan Eyrich ein Semester in Warschau, studierte Politikwissenschaft und suchte nach einem bequemen Weg, politische Fragen zu diskutieren. Als ihr eine Freundin das Young Ambassadors-P...