1961 - Patrick Colquhoun: "Diese Woche hat mein Leben verändert"

Von Michael Smith

10/05/2021
Patrick Colquhoun
Frank Buchman
Frank Buchman

Patrick Colquhoun kam am 7. August 1961 in Caux an, nachdem er sein Studium in Oxford beendet hatte. "Artikel über die Moralische Aufrüstung (MRA, jetzt Initiativen der Veränderung), die mir ein Freund in den vergangenen drei Jahren geschickt hatte, landeten immer im Papierkorb", erklärt er. "Aber in meinem letzten Semester wurde mir klar, dass die Werte der Ehrlichkeit, Reinheit, Selbstlosigkeit und Liebe integraler Bestandteil von Politik, Philosophie und Wirtschaft waren, die ich studiert hatte."

Seine Ankunft fiel auf den Tag, an dem Frank Buchman, der Gründer der Moralischen Aufrüstung, im deutschen Freudenstadt starb. Buchmans Botschaft war einfach: "Wenn du die Welt verändern willst, fang bei dir selbst an".

Patrick erinnert sich: "Alle redeten über diesen Mann, den ich nicht mochte, weil ich wusste, dass ich meine Lebensweise ändern musste, wenn seine Ideen stimmten."

Ich wusste, dass ich meine Lebensweise ändern musste, wenn seine Ideen stimmten.

Als Teil seiner Nachforschungen vor seiner Reise nach Caux suchte er Sir Richard Jackson, den stellvertretenden Kommissar der Metropolitan Police und Präsident von Interpol, auf. Dieser gab ihm den Rat: "Bleiben Sie bei den Fakten, schauen Sie, ob sie effektiv sind und ob sie das ausleben, wovon sie reden."

Patrick erinnert sich: "Daher wurden viele Leute, die ich in Caux traf, von mir schief angeschaut und wunderten sich, warum ich so negativ war. Aber diese Woche hat mein Leben verändert. Ich traf dort einen britischen Politiker, der mir vorschlug, mein Leben Gott zu übergeben, was ich dann auch tat."

 

Image
1961 Memorial service Freudenstadt Frank Buchman
Beerdigungsgottestdienst für Frank Buchman, 11.August 1961 in Freudenstadt

 

Patrick verlängerte seinen Aufenthalt in Caux, um sich einem Sonderzug anzuschliessen, der die Konferenzteilnehmenden zu Buchmans Beerdigung nach Freudenstadt fuhr.

Auf dieser Reise geschahen zwei unvergessliche Dinge. "Ein junger Ghanaer, der neben mir sass, erklärte mir in Bezug auf die Suche nach Gottes Führung, warum es wichtig sei, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein. Ich erinnere mich auch lebhaft an das Lächeln der jungen Frau, die Erfrischungen servierte. Ich kannte sie nicht, aber 10 Jahre später wurde Frances Cameron meine Frau."

Obwohl sie von der Richtung, die mein Leben genommen hatte, überrascht waren, wussten sie, dass sie mir vertrauen konnten.

"Bei meiner Rückkehr nach Hause entschuldigte ich mich bei einem Bruder, den ich immer schlecht behandelt hatte. Ich war ehrlich zu meinen Eltern über Aspekte meines Lebens, die ich ihnen bis dahin vorenthalten hatte. Das bestätigte einige ihrer Befürchtungen und erleichterte sie andererseits. Obwohl sie von der Richtung, die mein Leben genommen hatte, überrascht waren, wussten sie, dass sie mir vertrauen konnten."

 

Patrick Colquhoun and Solzenitsyn, Eton May 1983 (credit: Patrick Patrick Colquhoun)
Patrick (rechts) mit Alexander Solschenizyn (2. von rechts) at Eton College, May 1983

 

Seitdem hat Patrick sein Leben ganz der karitativen Arbeit gewidmet. 1980 gründete er mit einigen Kolleginnen und Kollegen den Anglo-Nordic Productions Trust, um One Word of Truth zu drehen, einen Film, der auf der nicht gehaltenen Literaturnobelpreis-Rede des russischen Dissidenten Alexander Solschenizyn von 1970 basiert. Der Film hebt die moralischen und geistigen Werte hervor, die für Freiheit wesentlich sind. Er ist in 17 Sprachen erhältlich und wird vor allem im Bildungsbereich eingesetzt.

Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs, gründete Patrick 1990 Medical Support in Romania, um mit Menschen in Rumânien an der Reform des Gesundheitswesens ihres Landes zu arbeiten. Hierbei leitete er Veränderungen im grossen Kreiskrankenhaus Salaj in Zalau ein. Die Wohltätigkeitsorganisation schickte 268 britische Medizinerinnen und Mediziner auf eigene Kosten in das Krankenhaus, um medizinische Geräte zu liefern und das Personal zu schulen. Insgesamt 514 Reisen wurden in diesem Zusammenhang durchgeführt und Mitarbeitende aus Zalau haben kamen 106 Mal zu Weiterbildungen nach Grossbritannien.

 

Patrick Colquhoun in Romania  (credit: Patrick Patrick Colquhoun)
Patrick (Mitte) mit medizinischem Personal in Rumänien

 

Patricks Team setzte sich dabei stark gegen die Korruption im Gesundheitswesen ein, die in allen ehemaligen kommunistischen Ländern damals üblich war.

1998 wurde er zum Ehrenbürger von Zalau ernannt und 2010 wurde er von Prinz Charles ausgezeichnet. 2019 besuchte er mit 80 Jahren Rumänien zum achzigsten Mal.

 

Sehen Sie den Film One Word of Truth über Alexander Solschenizyns nie gehaltene Rede anlässlich des Nobelpreises für Literatur 1970.

 

______________________________________________________________________________________

 

Diese Geschichte ist Teil unserer Serie "75 Jahre der Geschichten" über Menschen, die durch Caux eine neue Richtung und Inspiration für ihr Leben gefunden haben - eine Geschichte für jedes Jahr von 1946 bis 2021. Wenn Sie eine Geschichte kennen, die sich für diese Serie eignet, leiten Sie Ihre Ideen bitte per E-Mail an John Bond oder Yara Zhgeib. weiter. Wenn Sie mehr über die Anfangsjahre von Initiativen der Veränderung und das Konferenzzentrum in Caux erfahren möchten, klicken Sie bitte hier und besuchen Sie die Plattform For A New World.

 

  • Fotos Solschenizyn, Rumänien, oben: Patrick Colquhoun
  • Foto F. Buchman: Initiativen der Veränderung
  • Foto Beerdigung: Arthur Strong
  • Video One Word of Truth: Solzhenitsyn Centre (auf Youtube)
  • Korrekturlesung: Tatjana Horenko-Enomoto

 

 

Featured Story
Off
Event Categories
75 stories 75th anniversary

zum gleichen Thema

Ramez Salame credit: Inner Change

1968: Ramez Salame – ‘I gave away my gun’

Ramez Salamé was a 21-year-old law student from Beirut, Lebanon, when he took part in a leadership training course for young people in Caux – a precursor of the scores of similar programmes which have...

Teame Mebrahtu photo: John Bond

1967: Teame Mebrahtu – ‘It’s immaterial where I live’

Teame Mebrahtu came to Caux in 1967, five years after his homeland of Eritrea was annexed by Ethiopia. The liberation struggle – which was to continue for three decades – was gaining momentum. Resentm...

Buth Diu (photo Arthur Strong)

1966: Buth Diu – Not who is right but what is right

In 1966, a senior Sudanese politician, Buth Diu, presented the London headquarters of Moral Re-Armament (now Initiatives of Change) with spears and a hippotamus leather shield, as a token of his desir...

Robert Carmichael and Indian

1965: Robert Carmichael - Industrie, die den Menschen in den Mittelpunkt stellt

Im Jahr 1965 wurde in Rom das erste frei ausgehandelte Abkommen zwischen Industrie- und Entwicklungsländern über den Preis eines Rohstoffs unterzeichnet. Dieses bahnbrechende Abkommen war zu einem gro...

Muriel Smith

1963: Muriel Smith – Eine Stimme für Heilung zwischen den Rassen

In der Nähe der Kaffeebar im Caux Palace steht ein Flügel. Er ist ein Geschenk der amerikanischen Mezzosopranin Muriel Smith. Sie war in den 1960er Jahren ein vertrautes Gesicht bei den Konferenzen in...

Walking Buffalo portrait

1962: Häuptling Walking Buffalo – Mutter Erde respektieren und schützen

1962 wurde in Caux erstmals ein Dokumentarfilm über eine bemerkenswerte, fast 100.000 Kilometer lange Reise gezeigt. Zwei Jahre zuvor hatten Häuptling Walking Buffalo von der Nakoda (Stoney) Nation un...

Daw Nyein Tha (from Joyful revolutionary) square

1964: Daw Nyein Tha – "Wenn ich mit dem Finger auf meinen Nachbarn zeige"

In den 60-iger Jahren wusste man nie, wen man in den Küchen von Caux treffen würde. Die Küche, in der die Gerichte für die asiatischen Gäste zubereitet wurden, wurde von einer kleinen burmesischen Fra...

Marcel Grandy and Archbishop Makarios

1960 - Cyprus: "Die Hoffnung stirbt nie"

Seit 1946 gibt es nur wenige Probleme in der Welt, die nicht ein gewisses Echo in den Konferenzen und Begegnungen in Caux gefunden haben. Im Jahr 1960 erlangte Zypern nach mehreren Jahren teils gewalt...

Lennart Segerstrale

1959 – Lennart Segerstråle: "Kunst muss dem Bösen gefährlich sein"

Im Jahr 1959 wurde eine riesige Freske an der Wand des Speisesaals des Caux-Palace enthüllt. Sein Schöpfer, der finnische Künstler Lennart Segerstråle, wählte das universelle Bild des Wassers, um sein...

Caux school 4

1958 - Angela Elliott: Schule in Caux

Angela Cook (später Elliott) kam 1958 im Alter von vier Jahren nach Caux. Sie verbrachte die nächsten fünf Jahre dort, während ihre Eltern mit der MRA in Deutschland, Asien und den USA arbeiteten. Sie...

Jessie Bond 1945

1957 - Jessie Bond: "Ich sah seine Grösse"

Jessie Bond hatte Mühe, mit vier Kindern und den häufigen Wutausbrüchen ihres Mannes zurechtzukommen. Sie dachte ernsthaft daran, ihn zu verlassen, als sie in die Schweiz fuhren, um den Sommer in Caux...

Freedom scene square

1955 - Freiheit: "Könnten Sie ein Theaterstück schreiben?"

"Wir wurden in die Geschichte katapultiert", sagte Manasseh Moerane, der gemeinsam mit zwei Freunden das Theaterstück "Freiheit" schrieb. Das Stück wurde von 30.000 Menschen in ganz Europa gesehen und...

Zeller family black and white

1956 – Die Zellers: Eine Familie engagiert sich für Caux

„Mit grosser Freude hatten wir uns entschlossen, unser Haus zu verkaufen und das Geld nach Caux zu geben“, erzählte Anneli der Konferenz am 29. Juli 1956. „Der Mann, dem wir es verkauften, war so beei...