1974: Vendela Tyndale-Biscoe – "Ein Leben, das du dir nie erträumt hättest"

Von Mary Lean

07/07/2021
Vendela Tyndale-Biscoe portrait

 

Als die schwedische Schauspielerin, Vendela Tyndale-Biscoe (geborene Lofgren), im Dezember 1974 nach Caux kam, hatte sie alles, was sie sich jemals gewünscht hatte. Im selben Jahr, im Alter von 24 Jahren, hatte sie einen festen Vertrag mit einem der grössten Theater Schwedens unterschrieben. Aber dennoch fühlte sie sich "innerlich tot".

 

Vendela Tyndale-Biscoe guitar
Vendela als Teenagerin

 

Vendela hatte ihr Bühnendebüt als 12-Jährige gegeben, vier Jahre nachdem ihr Vater an einer erblichen Nierenkrankheit gestorben war. „Ich erlebte, wie schön es ist, Menschen zum Lachen zu bringen und Applaus zu ernten," sagte sie. „Ich wusste: das war es, was ich wollte.“

Ich erlebte, wie schön es ist, Menschen zum Lachen zu bringen und Applaus zu ernten. Ich wusste: das war es, was ich wollte.

Sie begann, ihre eigenen Lieder in Rockclubs zu singen. Aber sie erzählte ihrer Mutter nichts von Alkohol, Drogen und destruktiven Beziehungen, in die sie immer tiefer hineingezogen wurde, als sie die Schule beendete und auf die Schauspielschule ging.

 

Vendela and Philip Tyndale-Biscoe engaged in Caux 1979
Vendela und Philip Tyndale-Biscoe zur Zeit ihrer Verlobung in Caux, 1979

 

Zu Weihnachten 1974 hatte sie nach einer religiösen Erfahrung, die sie zum christlichen Glauben ihrer Kindheit zurückführte, mit den Drogen aufgehört. Sie hatte sogar - bei einem früheren Besuch in Caux 1971 - die "gläserne Wand" zwischen ihr und ihrer Mutter zerbrochen, indem sie ihr von den Drogen erzählte. Ihre Mutter hatte die Bombe mit unerwarteter Gelassenheit aufgenommen. Vendela fühlte sich nach dieser Erfahrung "frei wie ein Vogel".

Trotzdem hatte sie drei Jahre später das Gefühl, ihr Leben sei nicht lebenswert. Ihre Arbeit war anstrengend und ihr neuster Freund wurde Alkoholiker. „Ich dachte, ich könnte genauso gut sterben.“ Sie ging zurück nach Caux, auf der Suche nach "der einzigen Hoffnung, die ich bisher im Leben gesehen hatte."

Bei ihrer Ankunft wurde sie gebeten, eine Rolle in einem Theaterstück zu übernehmen - und lehnte ab, weil sie Skifahren gehen wollte. Als sie feststellte, dass der Skilift nicht funktionierte, lenkte sie ein.

 

Vendela Tyndale-Biscoe Scandinavian Revue credit: Tone Nelson
Nordic Revue, 1986 (Vendela zweite Reihe, vierte von links, Philip sitzt leicht rechts hinter ihr)

 

Sie war die einzige Frau in der Besetzung und die Proben waren öffneten ihr die Augen. „Ich spürte, dass die Männer, mit denen ich arbeitete, mich einfach dafür liebten, wie ich war. Es gab keinen Grund zu flirten.“ Sie erkannte, dass dies das Leben war, das sie sich wünschte.

„Ich beschloss, nicht mehr zu versuchen, mich beliebter zu machen, nicht mehr zu denken, dass ich mit jedem Freund schlafen müsste, keinen Alkohol mehr zu trinken und mit jedem, besonders in der Theaterwelt, offen darüber zu sprechen, was ich mir vorgenommen hatte. Es war wie ein Abschied von meiner Karriere.“

Sie kehrte als "neuer Mensch" zu ihrer Arbeit zurück und stellte zu ihrer Überraschung fest, dass ihre Kolleginnen und Kollegen ihre Werte respektierten, weil sie diese vorlebte, anstatt andere zu belehren. Im nächsten Sommer gab sie ihren Vertrag auf, um mit Initiativen der Veränderung (IofC) zu arbeiten.

Sie stellte zu ihrer Überraschung fest, dass ihre Kolleginnen und Kollegen ihre Werte respektierten, weil sie diese vorlebte, anstatt andere zu belehren.

Das erste Jahr war hart. Sie begann in Grossbritannien, wo sie in eine tiefe Depression verfiel - verursacht, so glaubte sie, durch eine Quecksilbervergiftung nach einer Zahnoperation. Als sie vier Monate später nach Schweden zurückkehrte, erlitt sie einen leichten Nervenzusammenbruch. In Kanada gewann sie wieder festen Boden unter den Füssen und stand vor der Entscheidung, ob sie ihre Schauspielkarriere wieder aufnehmen sollte.

„Ich schloss mich in mein Zimmer ein, um mit Gott zu sprechen,“ sagte sie. Sie hatte einen klaren Gedanken: „Wenn du mir das Theater übergibst, auch auf die Gefahr hin, nie wieder Theater zu spielen, verspreche ich dir ein Leben, das du dir nie erträumt hättest.“ Als ihr vom Theater in Schweden eine Rolle angeboten wurde, lehnte sie ab.

Vendela and Philip Tyndale-Biscoe Let's Talk Turkey 1989-90
Mit Philip bei 'Let's Talk Turkey', 1989-90

 

Diese Entscheidung führte sie in den nächsten Jahrzehnten nach Afrika, Indien, Russland und in andere Teile Europas, wo sie oft in Stücken mitwirkte, die das Publikum herausforderten, ihr Leben und ihre Werte zu überdenken. Im Jahr 1980 heiratete sie Philip Tyndale-Biscoe, einen englischen Schauspieler, der 1974 in Caux mitgespielt hatte. Nach 11 Jahren in Grossbritannien und internationalen Reisen liessen sie sich 1992 in Schweden nieder.

Philip und Vendela traten viele Male zusammen in Caux und anderswo auf, darunter auch mit zwei eigenen Stücken - Let's Talk Turkey (über drei Weihnachtsfeste, zwei Menschen und ein Bücherregal) und Stalling Between Two Fools (eine Taschenrevue, die überall aufgeführt werden kann).

Nicht lange nachdem sie ihr Leben voll IofC gewidmet hatte, entdeckte Vendela, dass sie die Nierenkrankheit geerbt hatte, an der ihr Vater gestorben war. Sie beschloss: "Von nun an werde ich jeden Tag so leben, als ob es mein letzter wäre.“ Sie starb 39 Jahre später, im Jahr 2018.

 

Mehr über Vendela hier

 

Vendela Tyndale-Biscoe water

 

________________________________________________________________________________________

 

Vendela singt "I've dropped the charge", 2013

 

________________________________________________________________________________________

 

Diese Geschichte ist Teil unserer Serie "75 Jahre der Geschichten" über Einzelpersonen, die durch Caux eine neue Richtung und Inspiration für ihr Leben gefunden haben - eine Geschichte für jedes Jahr von 1946 bis 2021. Wenn Sie eine Geschichte kennen, die sich für diese Serie eignet, leiten Sie Ihre Ideen bitte per E-Mail an John Bond oder Yara Zhgeib. weiter. Wenn Sie mehr über die Anfangsjahre von Initiativen der Veränderung und das Konferenzzentrum in Caux erfahren möchten, klicken Sie bitte hier und besuchen Sie die Plattform For A New World.

 

  • Foto Portrait: For a New World
  • Foto Nordic Revue: Tone Nelson
  • Alle weiteren Fotos: Philip Tyndale-Biscoe
  • Foto oben: Mit Philip in 'Stalling between two fools', 1996-97
  • Korrekturlesung: Maya Fiaux

 

Featured Story
Off
Event Categories
75 stories 75th anniversary

zum gleichen Thema

Ningali Cullen speaken at the dedication of a national memorial to the Stolen Generations 2004

1998: Ningali Cullen – Journey of Healing

When Ningali Cullen came to Caux in 1998, she brought news of a growing people’s movement in Australia to acknowledge the truth about their history. ...

Maori queen

1997: The Māori Queen – ‘Our people are moving forward’

She was a queen with the vision of a better future for her people. Discover the story of Māori Queen, Dame Te Atairangikaahu, and her visit to Caux. ...

Cardinal König in Caux.png

1996: Cardinal Franz König - 'On each visit I learn something new'

One of the enduring images of the 50th anniversary of the Initiatives of Change conference centre in 1996 is that of the Dalai Lama greeting the 90-year-old Cardinal Franz König. ...

Marta Dabrowska.jpeg

1995: Marta Dąbrowska – ‘Summer comes and Caux comes’

In the early 1990s, after the fall of the Berlin Wall, large numbers of Eastern and Central Europeans came to the Initiatives of Change (IofC) conferences in Caux. Many, like Marta Dąbrowska from Pola...

4th Caux Round Table Global Dialogues 1989

1994: The Caux Round Table – Principles for Business

In July 1994, a set of Principles for Business was launched at Caux by the Caux Round Table (CRT), an international forum of business leaders which had been meeting there since 1986....

Ahmed Egal and Hassan Mohamud in Stockholm

1993: Somalia – ‘If you can have peace in Galkayo, you can have it anywhere’

Among the Somalis at Caux in 1993 were Hassan Mohamud and Ahmed Egal, both from Galkayo, one of Somalia’s most violent cities. At Caux in 1993, together with other Somalis, they drew up a list of pote...

Hope in the Cities - Dr Robert Taylor (left, John Smith and Audrey Burton at Caux 1992

1992: Hope in the Cities – 'Where healing can take place'

In July 1992, 80 Americans arrived at the Initiatives of Change Switzerland conference centre in Caux with an urgent question: how to address racism, poverty and alienation in US cities. Three months ...

Anna Abdallah

1991: Anna Abdallah Msekwa – Creators of Peace

The 680 women – and some men – who packed the Main Hall of the Caux Palace for the launch of Creators of Peace 30 years ago came from 62 countries and a mind-boggling variety of backgrounds: a Mohawk ...

King Michael of Romania, Queen Anne and young Romanians in Caux 1990

1990: King Michael of Romania – ‘Evil cannot last indefinitely’

In the summer of 1990, six months after the overthrow of Communism in their country, 30 young Romanians came to Caux. It was their first time outside the Eastern bloc, and they had been hesitant about...

Michel Orphelin acting in Caux

1989: Michel Orphelin - Theater des Herzens

Als im Frühjahr 1946 die erste kleine Gruppe von Schweizern das verfallene Hotel in Caux besuchte, das zum Konferenzzentrum der Initiativen der Veränderung (IofC) werden sollte, stellten sie fest, das...

1988 square.

1988: Joe Hakim und Marie Chaftari: "Ich bin kein Opfer”

Der Sommer 1988 in Caux begann mit einem Mittelmeerdialog, an dem Menschen aus der ganzen Region teilnahmen, gefolgt von einem 10-tägigen Trainingskurs für junge Leute. Eine der grössten Gruppen, die ...

Mother Park

1987: Mutter Park Chung Soo - "Eine neue Tür begann sich zu öffnen"

Mutter Park Chung Soo, eine buddhistische Nonne aus Won, wurde als "Mutter Teresa von Südkorea" bezeichnet. Sie war bereits in der humanitären Arbeit in Korea tätig, als sie 1987 nach Caux kam, aber e...

Benches Work Week 1986

1986 - Arbeitswoche: Ein neues Gesicht für den Palast von Caux

Als die Planungen für die Feierlichkeiten zum 40-jährigen Bestehen des Konferenzzentrums der Initiativen der Veränderung in Caux begannen, begann Eliane Stallybrass zu träumen. Im Jahr 1946 hatten die...