1996: Kardinal Franz König - "Bei jedem Besuch lerne ich dazu"

Von Georg Hartl

07/10/2021
Cardinal König in Caux.png

 

Eines der bleibenden Bilder des 50-jährigen Jubiläums des Konferenzzentrums "Initiativen der Veränderung" im Jahr 1996 ist das Bild des Dalai Lama, der den 90-jährigen Kardinal Franz König begrüßt. 

Kardinal Franz König, von 1956 bis 1985 Erzbischof von Wien, war seit den frühen 1970er Jahren ein begeisterter Teilnehmer an den Konferenzen in Caux. Bei jedem meiner Besuche in Caux lerne ich etwas Neues, dank der großen Offenheit der Menschen, denen ich begegne", sagte er 1979 auf einer Konferenz. Auch als Bischof brauche ich Veränderung, eine "Überprüfung des Lebens". Das lebendige Beispiel derer, die ich hier sehe, inspiriert mich".

Auch als Bischof brauche ich Veränderung.

Cardinal König greets Dalai Lama in Caux in 1996, watched by Heinrich Rusterholz, President of the Federation of Protestant Churches in Switzerland. Credit: G. Williams
Kardinal König empfängt den Dalai Lama 1996 in Caux, beobachtet von Heinrich Rusterholz,
Präsident des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes. Kredit: Greg Williams

 

Zu dieser Zeit leitete König die Bemühungen der katholischen Kirche, Brücken zu den kommunistischen Ländern Osteuropas zu bauen, und trug den Titel "Sekretär für Nichtgläubige". Dies, so scherzte er einmal, sei nicht der Grund gewesen, warum er nach Caux gekommen sei. 

Ich bin überzeugt, dass hier der Geist Gottes am Werk ist.

Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs ist Caux ein Ort, an dem Menschen verschiedener Rassen, politischer Meinungen und Klassen zusammenkommen, oft aus Konfliktgebieten, die den Frieden in der Welt bedrohen", sagte er 1987. Immer wieder ist ein Durchbruch gelungen. Ich bin überzeugt, dass hier der Geist Gottes am Werk ist.‘

 

Father Bots, Michael Gonzi, Don Cardinal, Franz König 1973 in Caux, credit: Danielle Maillefer
Mit (erste Reihe, links) Michael Gonzi, Erzbischof von Malta, und (2. Reihe, Mitte) Don Cardinal, Führer der kanadischen Ureinwohner, in Caux, 1973

 

Als Erzbischof von Wien war er bekannt für seine Bemühungen um die Wiederherstellung der Beziehungen zwischen den österreichischen Sozialdemokraten und der katholischen Kirche, die während der Nazizeit zerrüttet waren. Mit Bruno Kreisky, Bundeskanzler von 1970 bis 1983, pflegte er trotz gravierender Differenzen in einigen Fragen einen Dialog von höchstem Respekt. 

Er war auch in der weltweiten ökumenischen Bewegung nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil aktiv und baute insbesondere Brücken zu den östlichen orthodoxen Kirchen. Sein Engagement für den Aufbau von Beziehungen zu anderen Religionen wurde von muslimischen Theologen anerkannt, als er eingeladen wurde, an der Al-Azhar-Universität in Kairo, einem Zentrum der islamischen Gelehrsamkeit, Vorlesungen zu halten.

 

Franz König, Jean-Marc Duckert, Andrew Stallybrass, Sydney Cook, 1973 , Caux
Kardinal Franz König spricht in Caux, 1973

 

In den 1960er und 1970er Jahren betrachteten einige führende Vertreter der katholischen Kirche die Moralische Aufrüstung (später Initiativen der Veränderung) mit einer gewissen Skepsis, aber König nahm Einladungen nach Caux mit Interesse an. Er fühlte sich dort sichtlich wohl, servierte aufgeschreckten Frühstückern Kaffee und ging auf die Menschen, die er traf, intensiv ein. Seine seelsorgerische Berufung war bei all seinen Begegnungen spürbar. 

Es hängt so viel davon ab, dass wir unser Herz und unser Denken ändern.

Während einer Konferenz frühstückte er mit einer Gruppe junger Menschen. Eine von ihnen stammte aus einem äußerst schwierigen familiären Umfeld, hatte eine bewegte Jugend hinter sich und hatte einen Neuanfang in ihrem Leben gefunden. König war von ihrer Geschichte tief beeindruckt. Nach dem Frühstück fragte er zur Überraschung seiner Gastgeber, ob er die Rosen vom Tisch nehmen dürfe. Er überreichte sie der jungen Frau, verbunden mit den besten Wünschen für ihre Zukunft.

 

Franz König and Philippe Mottu in Caux 1986, credit: Danielle Maillefer
Mit einem der Pioniere von Caux, Philippe Mottu (links), in Caux, 1986

 

In den 1980er Jahren rief der Kardinal Caux dazu auf, die Menschen zusammenzubringen, um die ökologischen Herausforderungen der Welt anzugehen. Dies führte zu einer Reihe von Dialogen in Caux über die Bewahrung der Schöpfung, an denen Wissenschaftler und Theologen ebenso teilnahmen wie Stimmen aus Politik, Wirtschaft und Umweltjournalismus. 

Gott hat den Wunsch, etwas zu erschaffen, in sein Geschöpf gelegt", sagte König auf der Eröffnungssitzung des Dialogs im Jahr 1989. Könnte es ein Schlüssel für die Zukunft sein, in jedem Einzelnen den Wunsch zu wecken, bei der Bewahrung der Schöpfung schöpferisch tätig zu werden?

 

Victor Weisskopf, Eduard Kellenberger, Franz König, 1989, Caux
Kardinal König (rechts) mit Teilnehmern des Dialogs über die Bewahrung der Schöpfung 1989 in Caux:
(links) der amerikanische Kernphysiker Victor Weiskopf und (Mitte) Eduard Kellenberger, der Vater der Mikrobiologie in der Schweiz

 

In seiner Rede zum 50-jährigen Jubiläum von Caux kam er auf das Thema Umwelt zurück. Es besteht die ernste Gefahr, dass der Fortschritt in Technologie und Kommunikation den Menschen und seine Welt zerstört. Es hängt so viel davon ab, dass wir unser Herz und unser Denken ändern. 

In letzter Instanz", sagte er 1993 in Caux, "kommen wir immer wieder auf den Menschen und seine spirituelle Suche zurück. Wir haben nicht nur eine dunkle Seite - wir haben auch eine helle Seite. Wir können sowohl auf das Gute als auch auf das Böse abzielen. 

 

Franz König in Caux, 1993
Feier seines Geburtstags in Caux, 1973

 

____________________________________________________________________________________________

 

Andrew Stallybrass 2017

Andrew Stallybrass remembers:

Eines Abends ging ich mit einem irischen protestantischen Freund zum Abendessen in den Speisesaal von Caux. Er hatte sich gerade mit einer Gruppe von Briten getroffen und war traurig, wütend, sogar verbittert, dass sie über ihre nationalen Probleme sprachen, ohne Irland auch nur einmal zu erwähnen - und das zu einer Zeit, in der die Unruhen in vollem Gange waren. 

Ich war woanders gewesen und hatte ein Abendessen geplant, fragte mich aber, ob ich es absagen sollte, um zu versuchen, mein wütendes und verletztes Herz zu heilen. Mein irischer Freund ging weg und setzte sich allein an einen kleinen Tisch an der Wand. 

Ich war mir bewusst, dass Kardinal König, der gerade aus Wien angekommen war, in meiner Nähe stand, und ich konnte sehen, wie ein Tisch mit wichtigen Leuten im Erkerfenster auf ihn wartete. Kurz bevor sie ihn sahen, machte er sich auf den Weg zu meinem irischen Freund.

Die beiden aßen zusammen zu Abend, und die Gruppe, die auf ihn wartete, war zu Recht der Meinung, dass sie ihn nicht stören durfte! Am nächsten Tag erzählte mir der irische Freund, dass der Abend für ihn ein Wunder der Heilung gewesen sei.

 

____________________________________________________________________________________________

 

Diese Geschichte ist Teil unserer Serie "75 Jahre der Geschichten" über Einzelpersonen, die durch Caux eine neue Richtung und Inspiration für ihr Leben gefunden haben - eine Geschichte für jedes Jahr von 1946 bis 2021. Wenn Sie eine Geschichte kennen, die sich für diese Serie eignet, leiten Sie Ihre Ideen bitte per E-Mail an John Bond oder Yara Zhgeib. weiter. Wenn Sie mehr über die Anfangsjahre von Initiativen der Veränderung und das Konferenzzentrum in Caux erfahren möchten, klicken Sie bitte hier und besuchen Sie die Plattform For A New World.

 

  • Foto mit dem Dalai Lama im Jahr 1986: Greg Williams
  • Fotos mit Pater Bots usw. + Philippe Mottu: Danielle Maillefer
  • Alle anderen Fotos: Initiativen der Veränderung
  • Foto oben mit Karl Mitterdörfer in Caux, 1979
Featured Story
Off
Event Categories
75 stories 75th anniversary

zum gleichen Thema

This is us square 8.png

75 Jahre Geschichten: Unser Team!

Als wir im Februar 2021 die Reihe 75 Jahre der Geschichten über 75 Jahre der Begegnungen im Konferenzzentrum von Initiativen der Veränderung in Caux starteten, hatten wir keine Ahnung, auf welches Abe...

Caux in snow 2021 credit Cindy Bühler

2021: Initiativen der Veränderung Schweiz – Die Türen von Caux für ein neues Kapitel öffnen

Unsere Serie von 75 Geschichten zu 75 Jahren Konferenzzentrum der Initiativen der Veränderung in Caux neigt sich dem Ende zu. Die Präsidentin von Initiativen der Veränderung Schweiz, Christine Beerli,...

Aad Burger

2020: Aad Burger – Struck by a virus

In 2020, the Caux Forum went online in response to the pandemic. Its organizers found that this made Caux accessible to people all over the world who could not have taken part in normal circumstances....

Marc Isserles 2017

2019: Marc Isserles – ‘We must save the children’

During World War II, the Caux Palace (later the Initiatives of Change conference centre in Switerland) provided a refuge for Jews fleeing the Shoah. Over the years, some of them – or their descendants...

Wael Broubaker climate actionist

2018: Wael Boubaker – ‘Climate change should be top top top priority’

When Tunisian economics graduate Wael Boubaker joined the Caux Peace and Leadership Programme (CPLP) in 2018, he expected a conference which would look good on his CV, and some beautiful scenery. Inst...

Tanaka Mhunduru CPLP

2017: Tanaka Mhunduru – A home for the world

Tanaka Mhunduru from Zimbabwe is one of the organizers of the Caux Peace and Leadership Programme (CPLP), a one-month programme for young people from around the world. He first took part in 2017....

Diana Damsa Winter Gathering 2016

2016: Diana Damsa – ‘It made me feel I counted’

The Winter Gathering of 2016 was a special experience for Diana Damsa – not just because she experienced Caux in winter, but also because, for the first time in eight years, she had no responsibilitie...

Philippe and Liseth Lasserre

2015: Lisbeth Lasserre – ‘The richness in art’

Lisbeth Lasserre came from Winterthur, where her grandparents, Hedy and Arthur Hahnloser, had built up a private collection of art at their home, Villa Flora. Amongst their artist friends were Bonnard...

Catherine Guisan

2014: Catherine Guisan – Europe’s Unfinished Business

Catherine Guisan is Visiting Associate Professor at the University of Minnesota, USA. She has written two books on the ethical foundations of European integration. In 2014 she spoke at Caux’s first se...

Tom Duncan

2013: Tom Duncan – Restoring a healthy planet

2013 saw the first full-length Caux Dialogues on Land and Security (CDLS). These events, which took place at the Caux Conference and Seminar Centre, focus on the links between sustainable land managem...

Merel Rumping

2012: Merel Rumping – Going out on a limb

When Merel Rumping from the Netherlands first visited Caux in 2012, she had a goal in mind – ‘to explore how I could contribute to a more just world through my professional activities’....

Lucette Schneider

2011: Lucette Schneider - Entscheidungen, die den Zauber von Caux ausmachen

Viele Jahre lang organisierte die Schweizerin Lucette Schneider das Team, das sich frühmorgens versammelte, um Gemüse für die Küche des Konferenzzentrums in Caux zu waschen, zu schälen und zu schneide...

Mohan Bhagwandas 2003

2010: Mohan Bhagwandas - Bewältigung der Integritätskrise

Mohan Bhagwandas ist sich seines ökologischen Fussabdrucks nur allzu bewusst. In den 13 Jahren von 2006 bis 2019 flog er 17 Mal von seiner Heimatstadt Melbourne (Australien) in die Schweiz, um an den ...

Rajmohan Gandhi 2011 Caux Forum Human Security

2009: Rajmohan Gandhi - Brücken zwischen Indien und Pakistan

25 angesehene Menschen aus Indien und Pakistan kamen 2009 nach Caux, um Brücken zwischen ihren Ländern zu bauen....

Iman Ajmal Masroor

2008: Learning to be a Peacemaker – "Die Augen gegenüber der Welt öffnen"

2008 wurde ein ungewöhnlicher Kurs über den islamischen Ansatz zur Friedensstiftung ins Leben gerufen, der von Imam Ajmal Masroor aus England entwickelt wurde. Der Koordinator des Kurses, Peter Riddel...