2001: Cornelio Sommaruga - "Grüss Gott!'

26/10/2021
Sommaruga with Amina Dikedi (left) and Msgr Fortunatus Nwachukwu at Caux, 2006 credit: Isabelle Mermindo

 

Um die Jahrhundertwende war Cornelio Sommaruga Präsident der Stiftung von Caux und später von IofC International. Andrew Stallybrass arbeitete in Genf mit ihm zusammen. Er schreibt:

Ich habe Cornelio Sommaruga zum ersten Mal bei einer privaten Dinnerparty getroffen. Er war damals Leiter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) und kam gerade aus Kuba zurück, wo er mitten in der Nacht, kurz vor seiner Abreise, Fidel Castro getroffen hatte.

 

Sommaruga in Somalia while President of the ICRC credit ICRC Pierre Boussel
Mit Kindern in Somalia als Präsident des IKRK

Nachdem er das Rote Kreuz verlassen hatte, wurde er 1999 Präsident der Stiftung von Caux. Er spielte eine wichtige Rolle bei der Umbenennung von Moral Re-Armament (Moralische Aufrüstung) zu Initiatives of Change (IofC) (Initiativen der Verönderung) im Jahr 2001 und bei der Gründung des Dachverbandes von IofC International im Jahr 2002, dessen erster Präsident er wurde.

Sein Engagement für IofC und die Konferenzen von Caux, insbesondere zum Thema menschliche Sicherheit, führte viele Personen in internationalen Kreisen dazu, diese schwer zu klassifizierende Bewegung neu zu bewerten. Mehrmals habe ich in Genf gehört, wie Leute sagten: „Wenn Cornelio dabei ist, muss ich mir das noch einmal ansehen!”

Wenn Cornelio dabei ist, muss ich mir das noch einmal ansehen!

Wir arbeiteten im Genfer IofC-Büro zusammen, in der Nähe der Vereinten Nationen und in Sichtweite seines früheren IKRK-Hauptquartiers. Eines Morgens, als wir die üblichen Förmlichkeiten austauschten, teilte ich ihm mit, dass ich ein wenig erschüttert sei - bei meiner Frau war gerade Brustkrebs diagnostiziert worden. Am nächsten Tag erhielt sie eine handgeschriebene Karte von ihm, und er hatte meine tiefe Dankbarkeit und Zuneigung gewonnen.

 

Image
Mit Amina Dikedi (links) und Msgr. Fortunatus Nwachuku in Caux, 2006

 

Sommaruga ist eine grosse, breite, imposante Erscheinung, die jeden mit "Grüss Gott" anredet. Er erklärt, dass man sich mit diesem Gruss, der in Österreich, Bayern und der Ostschweiz gebräuchlich ist, bei jeder Begegnung auf eine dritte Gegenwart beruft. „Wir sind nicht allein auf dieser Welt,” sagt er. Er hat Freunde auf allen Kontinenten. Er kennt die Welt - und die Welt kennt ihn!

Wir sind nicht allein auf dieser Welt.

Sommarugas Wurzeln liegen im Tessin, dem italienischsprachigen Kanton der Schweiz. Er wurde 1932 als erstes von sechs Kindern in einer nach Rom entsandten Schweizer Diplomatenfamilie geboren. Er nennt zwei Dinge, die ihn am meisten geprägt haben: den christlichen Glauben seiner Eltern und die Pfadfinderbewegung. Sein erster humanitärer Einsatz war, als Freiwilliger auf einer Wallfahrt nach Lourdes den Behinderten zu helfen. 

 

Cornelio Sommaruga  at UN
Bei einem hochrangigen Treffen bei der UNO in Genf (Dritter von links), 2015

 

Bis zu seinem 20. Lebensjahr besass er die schweizerische und italienische Doppelstaatsbürgerschaft. Sein Vater schickte ihn in eine Privatschule, damit er sich nicht der faschistischen Jugendbewegung in Mussolinis Italien anschliessen musste. Während des Krieges blieb sein Vater zwei Jahre lang in Rom, während der Rest der Familie gleich jenseits der Schweizer Grenze in Lugano lebte. Beide Eltern halfen Juden, der Verfolgung zu entkommen - sein Vater füllte die Betten der Kinder in Rom mit Menschen auf der Flucht, und seine Mutter half Flüchtlingen, sich in der Schweiz niederzulassen. Diese Erfahrungen vermittelten ihm ein besonderes Verständnis für den Holocaust und das jüdische Volk.

Heute, mit fast 90 Jahren, kämpft er darum, sich von Long Covid zu erholen. An den Wänden seines Zimmers im Erholungsheim hängen Bilder seiner sechs Kinder und 16 Enkelkinder, die sich einmal im Jahr über Pfingsten versammeln und schon allein ein  kleines Hotel beinahe füllen.

 

Sahnoun and Sommaruga
Mit seinem Freund und Nachfolger als Präsident von IofC International, Mohammed Sahnoun

Sommaruga bleibt Ehrenpräsident der IofC International Association. Er spricht von einem "wunderbaren internationalen Netzwerk von motivierten Menschen," sieht aber die Notwendigkeit von mehr Transparenz zwischen den nationalen Gruppen.

Er führte das Thema "Globalisierung der Verantwortung für die menschliche Sicherheit" in die Caux-Konferenzen ein. Er ist besorgt darüber, dass die Welt den eigentlichen Ursachen der Gewalt zu wenig Aufmerksamkeit schenkt: "Die enormen wirtschaftlichen und sozialen Ungleichheiten zwischen und innerhalb von Staaten; der legale und illegale Waffenhandel insbesondere von Kleinwaffen." Die Zivilgesellschaft muss seiner Meinung nach versuchen, diesen Kräften entgegenzuwirken.

 

Cornelio Sommaruga and Christine Beerli at Caux
Im Gespräch mit Christine Beerli, Präsidentin von Initiativen der Veränderung Schweiz, in Caux

„Sie braucht einen multilateralen, interkulturellen und interreligiösen Ansatz,” betont er. „Aber,” so wiederholt er, „wir sind nie allein. Die Macht, die uns den freien Willen gegeben hat, kann diejenigen, die guten Willens sind, dazu inspirieren, sich für eine bessere Zukunft einzusetzen. Es gibt mehr Menschen, als Sie denken, die von Gott oder ihrem Gewissen inspiriert sind und sich für einen wahren und dauerhaften Frieden einsetzen.” Sommaruga ist überzeugt, dass jeder von uns „eine ethische Verantwortung hat, sich für Versöhnung durch Vergebung und Gerechtigkeit einzusetzen,” angefangen bei uns selbst.

Wenn ich an Sommaruga in Caux denke, sehe ich ihn, wie er am Dessertbuffet im Speisesaal Eis serviert und dabei lacht. Es ist wichtig zu dienen und dabei gesehen zu werden.

Die Macht, die uns den freien Willen gegeben hat, kann diejenigen, die guten Willens sind, dazu inspirieren, sich für eine bessere Zukunft einzusetzen.

 

Cornelio Sommaruga, Mohamed Sahnoun, Kofi Annan in Caux
Mit Kofi Annan und Mohamed Sahnoun in Caux, 2013

________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Diese Geschichte ist Teil unserer Serie "75 Jahre der Geschichten" über Einzelpersonen, die durch Caux eine neue Richtung und Inspiration für ihr Leben gefunden haben - eine Geschichte für jedes Jahr von 1946 bis 2021. Wenn Sie eine Geschichte kennen, die sich für diese Serie eignet, leiten Sie Ihre Ideen bitte per E-Mail an John Bond oder Yara Zhgeib. weiter. Wenn Sie mehr über die Anfangsjahre von Initiativen der Veränderung und das Konferenzzentrum in Caux erfahren möchten, klicken Sie bitte hier und besuchen Sie die Plattform For A New World.

 

  • Foto Somalia: IKRK / Pierre Boussel
  • Foto 2006: Isabelle Mermindo
  • Alle anderen Fotos: Initiativen der Veränderung
  • Korrekturlesung: Maya Fiaux
Featured Story
Off
Event Categories
75 stories 75th anniversary

zum gleichen Thema

This is us square 8.png

75 Jahre Geschichten: Unser Team!

Als wir im Februar 2021 die Reihe 75 Jahre der Geschichten über 75 Jahre der Begegnungen im Konferenzzentrum von Initiativen der Veränderung in Caux starteten, hatten wir keine Ahnung, auf welches Abe...

Caux in snow 2021 credit Cindy Bühler

2021: Initiatives of Change Switzerland – Opening Caux’s doors to a new chapter

As our series of 75 stories for 75 years of the Initiatives of Change conference centre in Caux draws to an end, the President of Initiatives of Change Switzerland, Christine Beerli, and its two Co-Di...

Aad Burger

2020: Aad Burger – Struck by a virus

In 2020, the Caux Forum went online in response to the pandemic. Its organizers found that this made Caux accessible to people all over the world who could not have taken part in normal circumstances....

Marc Isserles 2017

2019: Marc Isserles – ‘We must save the children’

During World War II, the Caux Palace (later the Initiatives of Change conference centre in Switerland) provided a refuge for Jews fleeing the Shoah. Over the years, some of them – or their descendants...

Wael Broubaker climate actionist

2018: Wael Boubaker – ‘Climate change should be top top top priority’

When Tunisian economics graduate Wael Boubaker joined the Caux Peace and Leadership Programme (CPLP) in 2018, he expected a conference which would look good on his CV, and some beautiful scenery. Inst...

Tanaka Mhunduru CPLP

2017: Tanaka Mhunduru – A home for the world

Tanaka Mhunduru from Zimbabwe is one of the organizers of the Caux Peace and Leadership Programme (CPLP), a one-month programme for young people from around the world. He first took part in 2017....

Diana Damsa Winter Gathering 2016

2016: Diana Damsa – ‘It made me feel I counted’

The Winter Gathering of 2016 was a special experience for Diana Damsa – not just because she experienced Caux in winter, but also because, for the first time in eight years, she had no responsibilitie...

Philippe and Liseth Lasserre

2015: Lisbeth Lasserre – ‘The richness in art’

Lisbeth Lasserre came from Winterthur, where her grandparents, Hedy and Arthur Hahnloser, had built up a private collection of art at their home, Villa Flora. Amongst their artist friends were Bonnard...

Catherine Guisan

2014: Catherine Guisan – Europe’s Unfinished Business

Catherine Guisan is Visiting Associate Professor at the University of Minnesota, USA. She has written two books on the ethical foundations of European integration. In 2014 she spoke at Caux’s first se...

Tom Duncan

2013: Tom Duncan – Restoring a healthy planet

2013 saw the first full-length Caux Dialogues on Land and Security (CDLS). These events, which took place at the Caux Conference and Seminar Centre, focus on the links between sustainable land managem...

Merel Rumping

2012: Merel Rumping – Going out on a limb

When Merel Rumping from the Netherlands first visited Caux in 2012, she had a goal in mind – ‘to explore how I could contribute to a more just world through my professional activities’....

Lucette Schneider

2011: Lucette Schneider – Choices which make the magic of Caux

For many years, Lucette Schneider from Switzerland organized the team which gathered in the early mornings to wash, peel and chop vegetables for the kitchens of the Caux conference centre. ...

Mohan Bhagwandas 2003

2010: Mohan Bhagwandas – Addressing the crisis of integrity

Mohan Bhagwandas is all too aware of his carbon footprint. In the 13 years from 2006 to 2019, he flew 17 times from his home city of Melbourne, Australia, to Switzerland to take part in the Caux confe...

Rajmohan Gandhi 2011 Caux Forum Human Security

2009: Rajmohan Gandhi – Bridges between India and Pakistan

25 distinguished Indians and Pakistanis came to Caux in 2009 with the aim of building bridges between their countries. The man who initiated the gathering was Rajmohan Gandhi, a grandson of Mahatma Ga...

Iman Ajmal Masroor

2008: Learning to be a Peacemaker – ‘An eye-opener to the world’

2008 saw the launch of an unusual course on Islam’s approach to peacemaking for young Muslims and non-Muslims, devised by Imam Ajmal Masroor from the UK. The course’s coordinator, Peter Riddell, descr...