2006: Zeke Reich – Mauern der Angst durchbrechen

11/11/2021
Zeke Reich cropped.jpeg

 

Zeke Reich ist Psychotherapeut in einer Klinik in Washington DC. Er erinnert sich lebhaft an eine Begegnung im IofC-Konferenzzentrum  in Caux, die seine Lebensperspektive für immer verändert hat:

 

Zeke Reich

„Ich kam zum ersten Mal mit 23 Jahren nach Caux. Ich kam aus New York und war gespannt auf die Erfahrung, aber nicht wirklich darauf vorbereitet. Ich lebte in einer insularen Welt, umgeben von einem weissen, elitären und säkularen jüdischen Freundeskreis. Weder Spiritualität noch Vielfalt hatten einen wirklichen Platz in unserer Welt - und es gelang mir leicht, Unbehagen zu vermeiden.

Ich habe die spirituelle Erfahrung in Caux geschätzt, die meine Verbindung zu meinem eigenen religiösen Hintergrund vertiefte und im Allgemeinen wusste ich auch die interkulturelle Erfahrung zu würdigen.

Ich schloss Freundschaften, revidierte Vorurteile revidiert und öffnete mich Menschen, deren Leben und Kultur sich stark von der meinen unterschieden.

Aber wenn ich mit Konferenzteilnehmenden aus Nordafrika oder dem Nahen Osten zusammen war, konnte ich diese Offenheit nicht ausweiten. Fast unbewusst bildete ich mir ein, dass ich als Jude für die Taten des Staates Israel verantwortlich gemacht wurde.

Da ich weder in der Lage war, die israelische Politik zu verteidigen noch Kritik an ihr zu tolerieren, hielt ich Abstand zu Menschen aus dieser Region und hielt mein Herz aus Angst verschlossen.

Ich hielt mein Herz aus Angst verschlossen.

Die Dinge spitzten sich während meines dritten Sommers in Caux im Jahr 2006 zu, als der Krieg zwischen Israel und der Hisbollah-Miliz im Libanon ausbrach. Ein Mann aus Beirut konnte nicht nach Hause zurückkehren, und die Teilnehmenden aus der Region waren in Aufruhr. Ich und andere jüdische Amerikanerinnen und Amerikaner in Caux hatten das Gefühl, die Augen der gesamten Konferenz seien auf uns gerichtet waren und wir repräsentierten für viele Menschen "den Feind".

Mein erster Instinkt war, mich noch mehr abzugrenzen: meine Mauern aufrechtzuerhalten, Unbehagen zu vermeiden, aus Angst die Kontrolle zu behalten. Aber dies wurde durch den Geist von Caux vereitelt - oder besser gesagt, durch die beharrliche Ermutigung durch zwei weisshaarigen Frauen aus verschiedenen Kontinenten, die es nicht zuliessen, dass ich mich der Herausforderung eines ehrlichen Dialogs entzog.

 

Zeke Reich group 2006
Bei einem Treffen im Rahmen der Agenda für Versöhnung in Caux, 2005 (Zeke ist der 4. von links)

 

Und so kam es, dass ich in einer ruhigen Ecke der grossen Halle mit einer Frau aus dem Gazastreifen sass, die ich von früheren Besuchen in Caux kannte und von der ich mich erfolgreich distanziert hatte. Ich machte mich auf eine Debatte gefasst, denn ihre Ansichten anzuhören, ohne sie zu widerlegen, hätte bedeutet, alle meine Vorfahren zu verraten.

"Ich möchte nur, dass Sie zuhören."

Aber anstatt eine Debatte zu beginnen, sagte die Frau: "Ich möchte, dass Sie mir zuhören, wie es für mich zu Hause ist. Sie müssen nicht mit allem einverstanden sein, was ich sage, und Sie müssen sich auch nicht verteidigen. Ich möchte nur, dass Sie zuhören.“ Zum ersten Mal begann ich, meine Mauern fallen zu lassen.

Sie beschrieb israelische Hubschrauber, die über ihr Haus flogen, schlaflose Nächte, in denen sie auf Explosionen wartete, tägliche Ausbrüche hilfloser Wut - unumstössliche Fakten aus ihrem Leben. Plötzlich waren Fragen der Politik und der Schuldzuweisung irrelevant. Dies war die Wahrheit ihrer Erfahrung, die ich zu schätzen wusste und für die ich mich interessierte, anstatt mich auf meine eigene Angst, beschuldigt zu werden, zu konzentrieren.

 

Zeke Reich 2006 Caux Tools for Change
Zeke spricht auf der Tools for Change-Konferenz, 2006

 

Nach dieser Nacht eröffnete sich mir eine neue Welt. Ich spielte Fussball mit einer Gruppe aus Tunesien, ging mit dem Mann aus Beirut spazieren und wachte um 4 Uhr morgens auf, um mit ägyptischen Musliminnen und Muslimen zu beten. Ich begann, jeden Menschen als Individuum zu sehen und nicht als Vertreter oder Vertreterin einer ganzen Region; und im Gegenzug hörte ich auf, mir vorzustellen, ich würde nur als Abgesandter Israels gesehen.

Gleichzeitig war ich für einige meiner neuen Freundinnen und Freunde die erste jüdische Person, die sie je getroffen hatten. Als ich jüdischen Werte erläuterte und den traditionellen Freitagabendsegen sang, freute ich mich nicht nur darüber, dass ich meine Spiritualität mit ihnen teilen konnte, sondern auch darüber, dass ich selbst eine tiefere Verbindung zu ihr hatte.

Ich begann, jeden Menschen als Individuum zu sehen, nicht als Vertreterin oder Vertreter einer ganzen Region.

Am Ende der Konferenz gab es eine Zeit des Austauschs über die Woche und ich meldete mich zu Wort. Ich sprach über die Angst, die mich beherrscht hatte, und bat meine Freundinnen und Freunde, mir meine Abwehrhaltung zu verzeihen.

Während ich sprach, spürte ich, wie mein Körper von zwei ungewohnten und doch seltsam angenehmen Empfindungen ergriffen wurde: meine Füsse, die mich auf den Boden drückten und mein Herz, das vor Freude platzte. Ich habe mich noch nie so sehr in meinem eigenen spirituellen Erbe verwurzelt gefühlt - und gleichzeitig war ich noch nie so bereit gewesen, mit anderen in Kontakt zu treten und die Mauern der Angst, die vorher existiert hatten, zu durchbrechen.

 

Mehr über die Tools for Change-Konferenz, an der Zeke 2006 in Caux teilnahm

 

Zeke Reich group 2006
Zeke im Sommer 2004 mit Teilnehmenden des Caux Scholars-Programms in Caux (Zeke sitzt als 1. vorne rechts)

 

_________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Zeke spricht 2006 bei der Tools for Change-Konferenz in Caux (ab 9"23')

 

 

_________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Diese Geschichte ist Teil unserer Serie "75 Jahre der Geschichten" über Einzelpersonen, die durch Caux eine neue Richtung und Inspiration für ihr Leben gefunden haben - eine Geschichte für jedes Jahr von 1946 bis 2021. Wenn Sie mehr über die Anfangsjahre von Initiativen der Veränderung und das Konferenzzentrum in Caux erfahren möchten, klicken Sie bitte hier und besuchen Sie die Plattform For A New World.

 

 

  • Porträt: Joanna Margueritte
  • Alle andern Fotos: Initiativen der Veränderung (IofC)
  • Video Howard Grace Report Caux 2006: IofC & For A New World-Archive
  • Korrekturlesung: Maya Fiaux

 

 

 

Featured Story
Off
Event Categories
75 stories 75th anniversary

zum gleichen Thema

Mohan Bhagwandas 2003

2010: Mohan Bhagwandas - Bewältigung der Integritätskrise

Mohan Bhagwandas ist sich seines ökologischen Fussabdrucks nur allzu bewusst. In den 13 Jahren von 2006 bis 2019 flog er 17 Mal von seiner Heimatstadt Melbourne (Australien) in die Schweiz, um an den ...

This is us square 8.png

75 Jahre Geschichten: Unser Team!

Als wir im Februar 2021 die Reihe 75 Jahre der Geschichten über 75 Jahre der Begegnungen im Konferenzzentrum von Initiativen der Veränderung in Caux starteten, hatten wir keine Ahnung, auf welches Abe...

Caux in snow 2021 credit Cindy Bühler

2021: Initiativen der Veränderung Schweiz – Die Türen von Caux für ein neues Kapitel öffnen

Unsere Serie von 75 Geschichten zu 75 Jahren Konferenzzentrum der Initiativen der Veränderung in Caux neigt sich dem Ende zu. Die Präsidentin von Initiativen der Veränderung Schweiz, Christine Beerli,...

Aad Burger

2020: Aad Burger – Struck by a virus

In 2020, the Caux Forum went online in response to the pandemic. Its organizers found that this made Caux accessible to people all over the world who could not have taken part in normal circumstances....

Marc Isserles 2017

2019: Marc Isserles – ‘We must save the children’

During World War II, the Caux Palace (later the Initiatives of Change conference centre in Switerland) provided a refuge for Jews fleeing the Shoah. Over the years, some of them – or their descendants...

Wael Broubaker climate actionist

2018: Wael Boubaker – ‘Climate change should be top top top priority’

When Tunisian economics graduate Wael Boubaker joined the Caux Peace and Leadership Programme (CPLP) in 2018, he expected a conference which would look good on his CV, and some beautiful scenery. Inst...

Tanaka Mhunduru CPLP

2017: Tanaka Mhunduru – A home for the world

Tanaka Mhunduru from Zimbabwe is one of the organizers of the Caux Peace and Leadership Programme (CPLP), a one-month programme for young people from around the world. He first took part in 2017....

Diana Damsa Winter Gathering 2016

2016: Diana Damsa – ‘It made me feel I counted’

The Winter Gathering of 2016 was a special experience for Diana Damsa – not just because she experienced Caux in winter, but also because, for the first time in eight years, she had no responsibilitie...

Philippe and Liseth Lasserre

2015: Lisbeth Lasserre – ‘The richness in art’

Lisbeth Lasserre came from Winterthur, where her grandparents, Hedy and Arthur Hahnloser, had built up a private collection of art at their home, Villa Flora. Amongst their artist friends were Bonnard...

Catherine Guisan

2014: Catherine Guisan – Europe’s Unfinished Business

Catherine Guisan is Visiting Associate Professor at the University of Minnesota, USA. She has written two books on the ethical foundations of European integration. In 2014 she spoke at Caux’s first se...

Tom Duncan

2013: Tom Duncan – Restoring a healthy planet

2013 saw the first full-length Caux Dialogues on Land and Security (CDLS). These events, which took place at the Caux Conference and Seminar Centre, focus on the links between sustainable land managem...

Merel Rumping

2012: Merel Rumping – Going out on a limb

When Merel Rumping from the Netherlands first visited Caux in 2012, she had a goal in mind – ‘to explore how I could contribute to a more just world through my professional activities’....

Lucette Schneider

2011: Lucette Schneider - Entscheidungen, die den Zauber von Caux ausmachen

Viele Jahre lang organisierte die Schweizerin Lucette Schneider das Team, das sich frühmorgens versammelte, um Gemüse für die Küche des Konferenzzentrums in Caux zu waschen, zu schälen und zu schneide...

Rajmohan Gandhi 2011 Caux Forum Human Security

2009: Rajmohan Gandhi - Brücken zwischen Indien und Pakistan

25 angesehene Menschen aus Indien und Pakistan kamen 2009 nach Caux, um Brücken zwischen ihren Ländern zu bauen....

Iman Ajmal Masroor

2008: Learning to be a Peacemaker – "Die Augen gegenüber der Welt öffnen"

2008 wurde ein ungewöhnlicher Kurs über den islamischen Ansatz zur Friedensstiftung ins Leben gerufen, der von Imam Ajmal Masroor aus England entwickelt wurde. Der Koordinator des Kurses, Peter Riddel...