Abschluss des Internationalen Forums für Friedensschaffende 2016

Eine Woche der Reflexion, tiefer Gespräche und konstruktiven Brainstormings

23/07/2016
IPF

 

Das diesjährige Internationale Forum für Friedensschaffende (IFP) wurde von Mpanzu Bamenga beendet, der seine Geschichte der Migration von Zaire in die Niederlande erzählte.

Er schilderte die Schwierigkeiten, die er als Migrant erlebte und beschrieb, wie er Hindernisse überwinden musste und auch heute in seiner politischen Arbeit nach wie vor mit Problemen zu kämpfen hat. Durch seine Geschichte ermutigte er die Teilnehmenden, Menschen, mit denen sie in Konflikt stehen, Vergebung, Mitgefühl und Verständnis entgegenzubringen.

 

Bamengas Rede war ein perfekter Abschluss für eine Woche der Reflexion, tiefer Gespräche und konstruktiven Brainstorming über die Zukunft der Friedensbildung unter Menschen, die auf Grund gewaltsamer Konflikten ihre Heimat verlassen mussten.

Das IPF 2016 wurde am 20. Juli 2016 von Janet Lim mit ihrer Ansprache über ihre Arbeit bei der UNHCR eröffnet. Lim forderte die Teilnehmenden auf, zu überlegen, wie Basisprojekte genutzt werden könnten, um Migranten bei der Bewältigung gesellschaftlicher Probleme durch Massenmigration besser einzubeziehen.

Eine weitere, neuartige Herangehensweise an tiefverwurzelte gesellschaftliche Probleme boten die Komiker, die bei der Veranstaltung "Comedy for Change" auftraten. Mit viel Humor haben diese Komiker gelernt, wie man Diskussionen anstossen, Stereotypen hinterfragen und gesellschaftlichen Wandel herbeiführen kann, indem Spannungen durch gesellschaftliche Tabuthemen aufgelöst werden.

Nachdem die Teilnehmenden Schwierigkeiten identifiziert und neue Herangehensweisen zu deren Bewältigung untersucht hatten, bekamen sie einen Tag Zeit zur Reflexion. Sie tauschten untereinander Geschichten aus und dachten darüber nach, wie sie sich seit ihrer Ankunft in Caux verändert hatten.

Am dritten Konferenztag wurde ihnen folgende Frage gestellt: „Was werde ich mitnehmen und wie kann ich es in meinem Alltag anwenden?“ Einige der Teilnehmenden wiesen darauf hin, dass die wertvollen Beziehungen, die sie während dieser 4 Tage aufgebaut hätten, aufrechterhalten werden müssten. Eine junge Frau erklärte, diese Beziehungen bestünden sowohl nach aussen hin in der Beziehung zu anderen als auch intern mit den anderen Konferenzteilnehmenden. Andere erwähnten bestimmte Konzepte, die sie bewegten und die sie in ihrer Heimat weitergeben wollten. So sagte zum Beispiel ein Mann aus Burundi, er werde die Idee, Konflikte in eine Chance umzuwandeln mit zurück nach Hause nehmen. Eine weitere Teilnehmerin sagte, sie haben durch dieses Forum „ihren Horizont“ stark erweitert.

Ein wichtiger Aspekt des Forums war körperliche Darstellung. Obwohl es einigen Teilnehmenden schwer fiel, sich auf die Übungen einzulassen, sagte ein Mann, seine Selbstwahrnehmung sei stärker geworden. Eine Frau erklärte, diese Art der Darstellung habe ihr geholfen, besser mit anderen Teilnehmenden in Kontakt zu treten, zumal sich die Gruppe aus englisch- und französischsprachigen Teilnehmenden zusammengesetzt habe. Körperliche Darstellung ermöglichte es allen, Kontakte zu knüpfen und sprachliche Barrieren zu überwinden.

Insgesamt verliessen die Teilnehmenden das Forum mit neuer Inspiration und Motivation durch den Erfahrungsaustausch mit anderen und dem Wissen, Teil eines Netzwerks internationaler Friedensschaffenden zu sein.

 

Featured Story
On

zum gleichen Thema

Betty Nabuto

"Danke, dass ihr Caux zu uns nach Hause gebracht habt"

"Ich war auf Grund von Visaproblemen noch nie in Caux. Als ich also eine E-Mail erhielt, in der ich gefragt wurde, was die Konferenz in meinem Leben bewirkt hatte, schrieb ich als Teil meiner Antwort:...

Maria del Pilar, credit: Maria del Pilar

Marias Kampf gegen Selbstmorde in Manizales

Vor zwei Jahren ging Maria del Pilar mit ihrer Freundin Laura, der "lustigsten Person", die sie kannte, tanzen. Zwei Wochen später beging Laura Selbstmord. Maria konnte nicht verstehen, warum eine so ...

TIP 2018

TIP 2018: "Wohin gehen wir von hier?"

Der heutige Tag befasste sich bei Auf dem Weg zu einem inklusiven Frieden mit der Kraft einer opferorientierten Justiz. Dr. Carl Stauffer, Professor der Eastern Mennonite University, und Thalia Gonzál...

Opening Ceremony 2018 audience

Building Trust in the Digital Age: Challenges and Opportunity

‘Trust needs to exist for society to function at all,’ said Christine Beerli, Council Member of Initiatives of Change Switzerland and panel moderator, as she kicked off the Caux Forum 2018. Emerging t...

Creators of Peace 2017

Eröffnung der Konferenz Gelebter Frieden: 25 Jahre Creators of Peace

Die Konferenz "Gelebter Frieden" wurde am 6. August 2016 eröffnet. Männer und Frauen aus 43 verschiedenen Ländern nehmen im Caux Palace daran teil und feiern 25 Jahre Creators of Peace. Dabei ist der ...

IPF

Comedy for Change bei der Konferenz IPF 2016

Viele Zuschauer waren am Mittwoch, den 20. Juli 2016, in das Theater nach Caux gekommen, um die vier international anerkannten Komiker Stuart Taylor, Celeste Ntuli, Conrad Koch (alle Südafrika) und Da...

IPF

Eröffnung des Internationalen Forums für Friedensschaffende 2016

Die Stiftung CAUX-Initiativen der Veränderung freut sich über die Eröffnung des Internationalen Forums für Friedensschaffende (IPF) 2016. Angesichts der aktuellen weltweiten Massenmigration beschäftig...

Official Opening 2016

Offizielle Eröffnung der Caux- Konferenzen 2016

Official Opening of the Caux Conferences...

IofC Caux

AEUB 2015: Eröffnung der Konferenz "Damit Europa kein unvollendeter Traum bleibt", 16. - 19. Juli 2015

Die Konferenz «Damit Europa kein unvollendeter Traum bleibt» wurde am 16. Juli 2015 eröffnet. An diesem ersten Tag wurde unter anderem darüber diskutiert, was wir überhaupt unter dem Wort «Europa» ver...

IofC

TIGE 2015: Conscience needed in banking and business, says author of new book

Journalist and author Michael Smith urged the need for ‘conscience-based decision-making’ in banking, business and the economy when he launched his new book Great Company in Caux, Switzerland, on 28 J...