Alles, was ich denken konnte, war: "Bin ich in Sicherheit?

15/04/2021

 

Temantungwa

Temantungwa Ndlangamandla wurde im Königreich Eswatini geboren, lebt aber in Taiwan. Sie nahm 2017 am Caux Peace and Leadership Programme (CPLP) teil, das sie als eine lebensverändernde Erfahrung beschreibt. Sie geniesst Diskussionen über Frauen, Kultur und Sprache und wie diese die Gesellschaft beeinflussen. Hier ist ihre Geschichte:

Ich habe mich als Frau in meiner Gesellschaft nie sicher gefühlt. In meiner Kultur gibt es eine Tradition, nach der ein Junge einem Mädchen nach Hause folgt und ihr dabei seine Liebe erklärt. Es ist ein alter Brauch, bei dem ein Mann die Liebe einer Frau gewinnt, indem er sie zermürbt. Für die Frau ist es oft anstrengend und beängstigend, das mitzumachen. Ich sage das, weil man als Frau in dem Moment, in dem ein Mann einem nach Hause folgt, Angst davor hat, was als nächstes passieren könnte.

Ich erinnere mich, wie auch ich diese Tortur durchgemacht habe. Ein Junge aus der Gegend hatte Interesse an mir gezeigt. Ich sagte ihm, dass ich kein Interesse daran hatte, mit ihm zusammen zu sein, aber das hielt ihn nicht davon ab, mir seine Liebe zu gestehen. Ich sagte immer wieder nein, aber er blieb hartnäckig. Ich blieb stehen, schaute ihn an und versuchte ihm so höflich wie möglich zu erklären, dass es mit ihm nie funktionieren würde.

Meine Kultur hatte mir beigebracht, dass ich, wann immer ich mit einem Mann sprach, höflich, respektvoll und bescheiden sein musste.

Ich ging nach Hause und glaubte, dass ich ihm dieses Hirngespinst ausgetrieben hatte. Doch zu meiner Überraschung folgte er mir, als ich am nächsten Morgen zum Lebensmittelgeschäft eilte. Das ging drei Monate lang so, und obwohl ich mich verfolgt fühlte, war es eine kulturell angemessene Vorgehensweise. Ich fühlte mich in die Enge getrieben und hatte keine andere Wahl, als meine Brüder zu informieren. Sie lachten mich bloss aus.

Ich werde wütend, weil niemand zugehört hat, niemand mich ernst genommen hat.

Aufgrund unseres kulturellen Hintergrunds konnte ich meinen Brüdern nicht die ganze Wahrheit erzählen. Ich konnte ihnen nicht von den Beleidigungen erzählen, die ich jedes Mal ertragen musste, wenn ich seine Annäherungsversuche zurückwies. Ich konnte ihnen nicht erzählen, wie er mein Internat ausfindig machte und dann zu mir kam und mich sehen wollte. Ich konnte ihnen nicht erzählen, wie er meine Telefonnummer herausbekam und mir drohte, mich zu verletzen. Und als ich mich traute, anderen meine Geschichte zu erzählen, lachten sie mir ins Gesicht.

Sie sagten mir, sie würden das unter Männern klären, aber das geschah nie. Ich ertrug die Belästigungen ein Jahr lang, bis er wegzog. Ich dachte, ich hätte die Tortur überwunden, bis ich ihn in der Stadt wiedersah. Ich erstarrte und konnte mich nicht mehr bewegen. Mein Körper war steif und ich schwitzte stark. Es fühlte sich an wie eine Ewigkeit. Das hielt solange an, bis er weg war. Ich nahm einen anderen Bus nach Hause, da ich bei meiner Tante wohnte und nicht wollte, dass er meine neue Adresse erfuhr. Ich konnte in dieser Nacht nicht schlafen. Alles, woran ich denken konnte, war: „Bin ich in Sicherheit?".

Ich werde immer noch wütend, wenn sein Name in Gesprächen erwähnt wird. Ich werde wütend, weil niemand zugehört hat, niemand mich ernst genommen hat. Es schien, als würde niemand Wert auf meine Sicherheit legen, und ich denke an all die Frauen, denen es genauso geht.

Ich wünschte, die Welt hätte mehr sichere Räume für Frauen und für Männer, um gemeinsam eine sichere Gesellschaft aufzubauen.

Erst als ich nach Caux ging, fand ich meine eigene Stimme. Ich entdeckte, wie ich mich gegen solche ungerechten Traditionen aussprechen und aktiv sichere Räume für Frauen schaffen kann, um über Themen zu sprechen, die sie innerhalb ihrer Kultur betreffen. Durch Reflexion und offene Dialoge habe ich festgestellt, dass es für Männer und Frauen Möglichkeiten gibt, kulturelle Stereotypen, die sie betreffen, anzusprechen.

Ich wünschte, die Welt hätte mehr sichere Räume für Frauen und für Männer, um gemeinsam eine sichere Gesellschaft aufzubauen.

 

Dieses Thema interessiert Sie? Lesen Sie hier ein Gespräch zwischen Männern über Geschlechterdynamik und Sicherheit.

 

____________________________________________________________________

 

Die Caux Peace and Leadership Programme Talks sind ein Online-Raum, in dem Erfahrungen ausgetauscht und Netzwerke aufgebaut werden. Diese neue Gesprächsreihe wird von Alumni des Caux Peace and Leadership-Proramms veranstaltet und moderiert und bietet Gelegenheit, jungen Menschen aus aller Welt zuzuhören, sich inspirieren zu lassen und Kontakte zu knüpfen.

Wenn Sie am Samstag, den 1. Mai 2021 um 13:00 GMT an unserem nächsten CPLP Talks teilnehmen möchten,  können Sie sich hier anmelden! Nach der Anmeldung erhalten Sie eine Email, in der Ihnen mitgeteilt wird, wie Sie an dem Treffen teilnehmen können.

Bitte lesen Sie die Teilnahmebedingungen hier.

 

JETZT ANMELDEN

 

 

Featured Story
Off

zum gleichen Thema

Valentina CPLP Talks 6

"Wie spreche ich über Frieden?"

"Wie spreche ich in einem Land, in dem scheinbar die grösste Ungleichheit Südamerikas herrscht, über Frieden? Wie kann man soziale und nachhaltige Entwicklung in einem Land schaffen, in dem seit über ...

Manuela Garay 2021

"Ich konnte sehen, dass mein Beitrag wertvoll war!"

Manuela Garay aus Kanada war 2017 Teil des Caux Peace and Leadership Programms und reflektiert über die Auswirkungen, die diese Teilnahme auf ihr Leben hatte....

We love from Packages

We Love From: Das Leben anderer Menschen verändern

„Ich hätte nie gedacht, dass man mit einem Blatt Papier, einem Bleistift und ein bisschen Zeit und Mühe wirklich etwas im Leben eines anderen Menschen bewirken kann." - Georgina Flores und Lorena Mier...

Men, Paula Mariane 2019.jpg

Ein Gespräch zwischen Männern über Geschlechterdynamik und Sicherheit

Wie können wir alle dazu beitragen, damit sich alle in unserer Gesellschaft sicher fühlen? Das Team der CPLP Talks lud zu einem Dialog ein, in dem Männer darüber befragt wurden, wie wir alle dazu beit...

CPLP Tino

" Ich fühle mich langsam wohl in meiner Haut."

"Ich betrachte mich jetzt im Spiegel anders. Ich fühle mich langsam wohl in meiner Haut." - Tinotenda Dean Nyota aus Simbabwe nahm 2018 am Caux Peace and Leadership-Programm (CPLP) teil. Er studierte ...

CPLP Charlotte Rémié

Das Beste aus beiden Kulturen

"Mir wurde klar, dass es keine Last ist, zwei Kulturen zu haben, sondern ein Reichtum, und dass ich das Glück habe, das Beste von beiden auszuwählen." - Charlotte Rémié entdeckte Initiativen der Verän...

CL Maria Romero Project Colombia hut

Finde deinen eigenen Führungsstil, um die Welt zu verändern

"Mir wurde klar, dass ich mich engagieren und etwas in der Welt bewirken kann." - Die Teilnahme am ehemaligen Caux Interns Programme (heute als Caux Peace and Leadership-Programm (CPLP) gekannt) im Ja...

Abeda Nasrat CPLP

"Afghanistan gab mir Wurzeln, Dänemark verlieh mir Flügel"

Abeda Nasrat kam im Alter von zwei Jahren als Flüchtling aus Afghanistan nach Dänemark. Sie studiert jetzt Jura an der Universität Kopenhagen und arbeitet als studentische Hilfskraft am Dänischen Ins...

Sebastian Hasse CPLP

Kultur, Herkunft und Freiheit

"Die Begegnung mit Menschen, die andere kulturelle Wurzeln besitzen als ich selbst, hat mich immer wieder herausgefordert und oft auch überfordert. Aber es sind genau diese Begegnungen, die mich immer...

Harshani Bathwadana Sri Lanka

Hoffnung weitergeben erfordert Mut

Harshani Bathwadana aus Sri Lanka war Teilnehmerin des Caux Peace and Leadership-Programms. Sie beschreibt, wie sie den Mut fand, um Tausenden von Mädchen durch Bildung Hoffnung zu geben....

Redempta CPLP Talks 1

Mädchen das Studium ermöglichen

"Eine mitfühlende Geste hat nach wie vor grossen Einfluss auf mein Leben." - Redempta Muibu aus Nakuru aus Kenia beschreibt, wie die Teilnahme am Caux Peace and Leadership-Programm im Jahr 2015 sie da...

Sara Taleb

Der Libanon hat Besseres verdient

Am 4. August 2020 erfuhr die Welt schockiert von der Explosion in der libanesischen Hauptstadt Beirut, die nicht nur hohe Sachschäden verursachte, sondern auch Menschenleben fordert. Aus der ganzen We...

Antoine Chelala

Jenseits der Trümmer: Die verborgenen Auswirkungen der Explosion in Beirut

Der Beginn unserer neuen Serie ist unseren Freundinnen und Freunden in Beirut gewidment, die nach den verheerenden Ereignissen des 4. August 2020 immensen Mut und Stärke bewiesen haben. Wenn das eigen...

Mandela Mile image logo

Von Caux zum Mandela Mile Leadership Programme

Der 18. Juli 2020 konnte dieses Jahr aus zwei Gründen gefeiert werden. Erstens war es der Geburtstag Nelson Mandelas und zweitens markierte er das Ende des ersten Mandela Mile Leadership-Programms (M...