Ein Gespräch zwischen Männern über Geschlechterdynamik und Sicherheit

15/04/2021
Men, Paula Mariane 2019.jpg

 

Das Team der CPLP Talks lud zu einem Dialog ein, in dem Männer darüber befragt wurden, wie wir alle dazu beitragen können, für jede und jeden in Gesellschaft ein Gefühl der Sicherheit zu schaffen. Auslöser für den Dialog waren die tragischen Angriffe auf Frauen in aller Welt. Hier einige Aussagen aus dem Dialog:

 

Tinotenda Mhungu

Ich bin ein stolzes Produkt des Patriarchats. Für mich war es normal, zu erwarten, dass mir Respekt entgegengebracht wird, allein deshalb, weil ich ein Mann bin. Meine gesamte Erziehung beruhte darauf, dass ich mich in einer privilegierten Position befand, weil ich ein Mann war.

Gleichzeitig fühle ich mich dafür schuldig. Es tut mir leid, wenn ich aufgrund des Podests, auf das ich als Mann gestellt wurde, in einer Art und Weise spreche oder handle, die historisches Leid und Schmerz für Frauen mit sich bringt. Ich bin traurig über die vielen Fälle, in denen Frauen weiterhin um ihre Sicherheit kämpfen müssen. Ich verspüre jedoch ein Gefühl der Hoffnung, weil ich jeden Tag mit einer neuen Wahl konfrontiert werde und somit die Gelegenheit habe, es besser zu machen und dazuzulernen.

 

Antoine Chelala

Antoine Chelala, Libanon

Als Mann bin ich stolz darauf, dass ich umgeben von grossartigen Mädchen und Frauen aufgewachsen bin, die mir dabei geholfen haben, meine Persönlichkeit und mein Weltbild zu formen. Dank der weiblichen Perspektive bin ich besser in der Lage, die Dynamik zwischen den Geschlechtern in unserer Gesellschaft zu verstehen.

Durch offene Gespräche mit Freundinnen wurden mir die Privilegien bewusst, die die patriarchale Gesellschaft mir gewährt, und ich konnte dadurch besser verstehen, dass auch ich eine Rolle im Kampf gegen die Ungleichheit der Geschlechter habe. Meistens bin ich selbstbewusst genug, um dieses Anliegen zu verteidigen und den Kreislauf der toxischen Männlichkeit zu durchbrechen. Allerdings verrate ich auch manchmal den "besseren" Mann in mir: Nicht immer bin ich mutig genug, einen sexistischen Witz als solchen zu benennen. Manchmal lache ich peinlich berührt über einen Witz, der nicht mit meinen Werten vereinbar ist. Ich finde es auch schwierig, den sogenannten ‚locker room talk‘ – Gespräche unter Männern in der Umkleidekabine – zu verändern.

Ich glaube, dass es wichtig ist, sichere Räume zu haben, in denen Männer über ihre Sorgen sprechen, ihre Gefühle teilen und ihre Erfolge feiern können. Ein solcher kann sich allerdings leicht in einen Raum toxischer Männlichkeit verwandeln, in dem Frauen in einer inakzeptablen Weise herabgewürdigt werden. Ich bin davon überzeugt, dass es meine Verantwortung ist, in solchen Fällen die Rolle des Spielverderbers zu übernehmen und für meine Überzeugungen einzustehen. Diese Räume müssen entgiftet werden, damit unsere Gesellschaft insgesamt für alle sicherer wird.

 

Sebastian Hasse

Sebastian Hasse, Deutschland

Ich bin immer wieder überrascht über die Schwierigkeiten, mit denen Frauen in der Welt nur aufgrund ihres Geschlechts konfrontiert sind. Und ich verstehe, dass ich mir dieser Schwierigkeiten mehr bewusst werden muss. Gleichzeitig denke ich, dass wir in einer Welt leben, in der eine kleine Gruppe reicher Alpha-Männchen fast alles kontrolliert.

Darunter scheinen die meisten Frauen und Männer zu leiden. Da ich weiss, dass ich kein Alphamännchen bin und es auch nicht sein will, empfinde ich hier eine gewisse Hilflosigkeit. Aber indem wir unsere Stimme erheben und die Diskriminierung, die stattfindet, benennen, können wir ein gutes Beispiel für andere sein und beginnen, Veränderungen in ihrem Verhalten und Charakter herbeizuführen.

 

Omar Madani

Omar Madani, Syrien

Ich glaube, dass sich alle Männer, die sich für die Gleichberechtigung der Geschlechter einsetzen, auf Grund der Ungleichheit, die unsere männlichen Vorfahren im Laufe der Geschichte Frauen gegenüber praktiziert haben, schuldig fühlen. Als Männer von heute, die Frauen respektieren und wertschätzen, mögen wir als unschuldig gelten, aber weil wir die männliche Identität unserer Vorfahren teilen, haben wir eine Verantwortung, das zu korrigieren, was in der Vergangenheit geschehen ist. Die Gleichberechtigung der Geschlechter ist der natürliche und gesunde Weg, dem jedee und jeder Einzelne folgen muss, um eine harmonische und produktive Gesellschaft zu schaffen.

 

 

Dieses Thema interessiert Sie? Entdecken Sie Temantungwas Artikel Alles, was ich denken konnte, war: "Bin ich in Sicherheit?"

 

_______________________________________________________________________

 

Die Caux Peace and Leadership Programme Talks sind ein Online-Raum, in dem Erfahrungen ausgetauscht und Netzwerke aufgebaut werden. Diese neue Gesprächsreihe wird von Alumni des Caux Peace and Leadership-Proramms veranstaltet und moderiert und bietet Gelegenheit, jungen Menschen aus aller Welt zuzuhören, sich inspirieren zu lassen und Kontakte zu knüpfen.

Wenn Sie am Samstag, den 1. Mai 2021 um 13:00 GMT an unserem nächsten CPLP Talks teilnehmen möchten,  können Sie sich hier anmelden! Nach der Anmeldung erhalten Sie eine Email, in der Ihnen mitgeteilt wird, wie Sie an dem Treffen teilnehmen können.

Bitte lesen Sie die Teilnahmebedingungen hier.

 

     JETZT ANMELDEN

 

 

 

Foto oben: Paula Mariane

 

Featured Story
Off

zum gleichen Thema

Zeindab Dilati

Die Reise zählt, nicht das Ziel.

Ein Jahr nach der verheerenden Explosion in Beirut treffen wir Zeinab Dilati (auch bekannt unter dem Namen Zee), die 2017, 2018 und 2019 am Caux Peace and Leadership Programm als Teilnehmerin, Experti...

Valentina CPLP Talks 6

"Wie spreche ich über Frieden?"

"Wie spreche ich in einem Land, in dem scheinbar die grösste Ungleichheit Südamerikas herrscht, über Frieden? Wie kann man soziale und nachhaltige Entwicklung in einem Land schaffen, in dem seit über ...

Manuela Garay 2021

"Ich konnte sehen, dass mein Beitrag wertvoll war!"

Manuela Garay aus Kanada war 2017 Teil des Caux Peace and Leadership Programms und reflektiert über die Auswirkungen, die diese Teilnahme auf ihr Leben hatte....

We love from Packages

We Love From: Das Leben anderer Menschen verändern

„Ich hätte nie gedacht, dass man mit einem Blatt Papier, einem Bleistift und ein bisschen Zeit und Mühe wirklich etwas im Leben eines anderen Menschen bewirken kann." - Georgina Flores und Lorena Mier...

Alles, was ich denken konnte, war: "Bin ich in Sicherheit?

"Ich wünschte, die Welt hätte mehr sichere Räume für Frauen und für Männer, um gemeinsam eine sichere Gesellschaft aufzubauen.", sagt Temantungwa Ndlangamandla in ihrem Artikel über Geschlechterdynami...

CPLP Tino

" Ich fühle mich langsam wohl in meiner Haut."

"Ich betrachte mich jetzt im Spiegel anders. Ich fühle mich langsam wohl in meiner Haut." - Tinotenda Dean Nyota aus Simbabwe nahm 2018 am Caux Peace and Leadership-Programm (CPLP) teil. Er studierte ...

CPLP Charlotte Rémié

Das Beste aus beiden Kulturen

"Mir wurde klar, dass es keine Last ist, zwei Kulturen zu haben, sondern ein Reichtum, und dass ich das Glück habe, das Beste von beiden auszuwählen." - Charlotte Rémié entdeckte Initiativen der Verän...

CL Maria Romero Project Colombia hut

Finde deinen eigenen Führungsstil, um die Welt zu verändern

"Mir wurde klar, dass ich mich engagieren und etwas in der Welt bewirken kann." - Die Teilnahme am ehemaligen Caux Interns Programme (heute als Caux Peace and Leadership-Programm (CPLP) gekannt) im Ja...

Abeda Nasrat CPLP

"Afghanistan gab mir Wurzeln, Dänemark verlieh mir Flügel"

Abeda Nasrat kam im Alter von zwei Jahren als Flüchtling aus Afghanistan nach Dänemark. Sie studiert jetzt Jura an der Universität Kopenhagen und arbeitet als studentische Hilfskraft am Dänischen Ins...

Sebastian Hasse CPLP

Kultur, Herkunft und Freiheit

"Die Begegnung mit Menschen, die andere kulturelle Wurzeln besitzen als ich selbst, hat mich immer wieder herausgefordert und oft auch überfordert. Aber es sind genau diese Begegnungen, die mich immer...

Harshani Bathwadana Sri Lanka

Hoffnung weitergeben erfordert Mut

Harshani Bathwadana aus Sri Lanka war Teilnehmerin des Caux Peace and Leadership-Programms. Sie beschreibt, wie sie den Mut fand, um Tausenden von Mädchen durch Bildung Hoffnung zu geben....

Redempta CPLP Talks 1

Mädchen das Studium ermöglichen

"Eine mitfühlende Geste hat nach wie vor grossen Einfluss auf mein Leben." - Redempta Muibu aus Nakuru aus Kenia beschreibt, wie die Teilnahme am Caux Peace and Leadership-Programm im Jahr 2015 sie da...

Sara Taleb

Der Libanon hat Besseres verdient

Am 4. August 2020 erfuhr die Welt schockiert von der Explosion in der libanesischen Hauptstadt Beirut, die nicht nur hohe Sachschäden verursachte, sondern auch Menschenleben fordert. Aus der ganzen We...

Antoine Chelala

Jenseits der Trümmer: Die verborgenen Auswirkungen der Explosion in Beirut

Der Beginn unserer neuen Serie ist unseren Freundinnen und Freunden in Beirut gewidment, die nach den verheerenden Ereignissen des 4. August 2020 immensen Mut und Stärke bewiesen haben. Wenn das eigen...