Kultur, Herkunft und Freiheit

05/01/2021
Sebastian Hasse CPLP

 

Sebastian Hasse CPLP

Sebastian Hasse wuchs zur Zeit der deutschen Wiedervereinigung nahe der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze auf und reflektiert über Kultur, Emotionen und deren Einfluss auf unser Leben.

In genau dem Moment, in dem ich über meine kulturellen Wurzeln schreiben will, verspüre ich sie wieder - diese Abneigung und die unterdrückte Wut, die ungelebte Trauer und Hilflosigkeit. Seit ich zurückdenken kann, versuche ich mich von dieser Herkunft zu befreien, die mir einerseits so viel gegeben und andererseits auch so viel verweigert hat.

Ich bin in einer sogenannten Patchwork-Familie in einer mittelgrossen Stadt in West-Deutschland nahe der deutsch-deutschen Grenze aufgewachsen. Patchwork-Familien gab es damals noch nicht so häufig. Wir waren ein sehr bürgerlicher Haushalt, in dem der Vater das Geld verdiente und die Mutter Hausfrau war. Wie meine vier Schwestern besuchte auch ich das traditionsbewusste altsprachliche Gymnasium. Doch schon früh hatte ich Schwierigkeiten, mich damit zu identifizieren. Stattdessen bevorzugte ich die Teilnahme an der Musical-AG und meine erste Freundin lernte ich bei einem deutsch-französischen Schüleraustausch kennen.

Die deutsche Wiedervereinigung war das zentrale politische und kulturelle Ereignis meiner Kindheit, sowohl im Sinne einer gesellschaftlichen Herausforderung als auch in familiärer Bedeutung. Meine Stiefmutter, die mich mit etwa zwei Jahren übernommen hatte, kam aus der DDR und hatte dort zwei Jahre lange als politische Gefangene im Gefängnis verbracht. So richtig darüber geredet wurde zuhause allerdings nie. Auch über Gefühle wurde bei uns, meiner Ansicht nach, daheim nicht wirklich gesprochen. Das bedeutete nicht, dass es keine Gefühle gegeben hätte oder dass ich nicht geliebt wurde. Aber ich erinnere mich, dass ich als Kind in emotional schwierigen Situationen oft nicht so abgeholt wurde, wie ich es gebraucht hätte. Heute weiss ich, dass die Generation meiner Eltern sowie meiner Lehrerinnen und Lehrer dies nicht konnte, weil die Generationen davor es schlichtweg nie gelernt hatten. Diese Generationen hatten zwei Weltkriege durchlebt und zu verantworten.

Jede Prägung ist eine kulturelle Prägung. Kultur ist allumfassend und die Menschen, die einen prägen, können ihrer eigenen kulturellen Prägung genauso wenig entkommen wie man selbst. Es ist unfair, dass man nicht ändern kann, was einen insbesondere in frühester Kindheit geformt hat. Es tut weh und hält einen zurück. Sich davon zu befreien ist im wahrsten Sinne des Wortes eine Lebensaufgabe.

Es sind genau diese Begegnungen, die mich immer wieder haben wachsen lassen, sowohl in meinem Eigenverständnis als auch in meiner Neugier auf die Welt.

Durch diese Arbeit an mir selbst habe ich mich in Caux immer gut aufgehoben gefühlt. Ich habe dort fast ausschliesslich Menschen getroffen, denen dies genauso wichtig war wir mir und die dies ebenso anstrebten wie ich selbst. Später habe ich verstanden, dass sich dieses Gefühl nicht auf Caux beschränkt - es begegnet einem dort nur in sehr konzentrierter Form. Dennoch wertschätze ich jeden einzelnen Moment, den ich im Rahmen der Caux-Konferenzen und des Caux Peace and Leadership-Programms dort verbringen durfte.

Die Begegnung mit Menschen, die andere kulturelle Wurzeln besitzen als ich selbst, hat mich immer wieder herausgefordert und oft auch überfordert. Aber es sind genau diese Begegnungen, die mich immer wieder haben wachsen lassen, sowohl in meinem Eigenverständnis als auch in meiner Neugier auf die Welt. Sie haben mir gezeigt, was ich schon besitze und was mir noch fehlt. Sie haben mir Stolz auf meine Herkunft gegeben und Verzweiflung darüber verspüren lassen, was mir in meiner Kindheit alles fehlte. Und es sind genau diese interkulturellen Begegnungen, die mir ein Gefühl reinster Lebensfreude schenken.

 

Sebastian Hasses beruflicher Werdegang verlief alles andere als geradlinig. Er begann mit einem Informatikstudium in seiner Heimatstadt Lübeck. Als er merkte, dass dieses Diplom ihn nicht glücklich machte, schlug er jedoch eine Schauspielkarriere ein, begann, Filme zu machen und kehrte schliesslich als IT-Berater in das Familienunternehmen zurück. Er ist erster Vorsitzender einer kleinen, ehrenamtlichen NGO in Berlin, die sich auf non-formale Bildung für junge Erwachsene in Mittel- und Osteuropa konzentriert. Durch mehrere internationale Begegnungen im Laufe der Jahre begegnete er IofC und Caux. Dies inspirierte ihn dazu, sich in Mediation ausbilden zu lassen und 2019 am Caux Peace and Leadership-Programm teilzunehmen. Sebastian liebt Geschichten und ist davon überzeugt, dass Paradoxien und widersprüchliche Perspektiven ein wesentlicher Teil des menschlichen Lebens sind.

 

_________________________________________________________________

 

Wenn Sie am Samstag, den 23. Januar 2021 um 13:00 Uhr MEZ an einem Online-Gespräch zum Thema Kultur mit anderen Alumni des Caux Peace and Leadership-Programms teilnehmen möchten, können Sie sich hier anmelden! Nach der Anmeldung erhalten Sie eine Email, in der Ihnen mitgeteilt wird, wie Sie an dem Treffen teilnehmen können.

Bitte lesen Sie die Teilnahmebedingungen hier.

Erfahren Sie mehr über die CPLP Talks hier.

Erfahren Sie mehr über das Caux Peace and Leadership-Programm.

 

 

Featured Story
Off

zum gleichen Thema

Valentina CPLP Talks 6

"Wie spreche ich über Frieden?"

"Wie spreche ich in einem Land, in dem scheinbar die grösste Ungleichheit Südamerikas herrscht, über Frieden? Wie kann man soziale und nachhaltige Entwicklung in einem Land schaffen, in dem seit über ...

Manuela Garay 2021

"Ich konnte sehen, dass mein Beitrag wertvoll war!"

Manuela Garay aus Kanada war 2017 Teil des Caux Peace and Leadership Programms und reflektiert über die Auswirkungen, die diese Teilnahme auf ihr Leben hatte....

We love from Packages

We Love From: Das Leben anderer Menschen verändern

„Ich hätte nie gedacht, dass man mit einem Blatt Papier, einem Bleistift und ein bisschen Zeit und Mühe wirklich etwas im Leben eines anderen Menschen bewirken kann." - Georgina Flores und Lorena Mier...

Alles, was ich denken konnte, war: "Bin ich in Sicherheit?

"Ich wünschte, die Welt hätte mehr sichere Räume für Frauen und für Männer, um gemeinsam eine sichere Gesellschaft aufzubauen.", sagt Temantungwa Ndlangamandla in ihrem Artikel über Geschlechterdynami...

Men, Paula Mariane 2019.jpg

Ein Gespräch zwischen Männern über Geschlechterdynamik und Sicherheit

Wie können wir alle dazu beitragen, damit sich alle in unserer Gesellschaft sicher fühlen? Das Team der CPLP Talks lud zu einem Dialog ein, in dem Männer darüber befragt wurden, wie wir alle dazu beit...

CPLP Tino

" Ich fühle mich langsam wohl in meiner Haut."

"Ich betrachte mich jetzt im Spiegel anders. Ich fühle mich langsam wohl in meiner Haut." - Tinotenda Dean Nyota aus Simbabwe nahm 2018 am Caux Peace and Leadership-Programm (CPLP) teil. Er studierte ...

CPLP Charlotte Rémié

Das Beste aus beiden Kulturen

"Mir wurde klar, dass es keine Last ist, zwei Kulturen zu haben, sondern ein Reichtum, und dass ich das Glück habe, das Beste von beiden auszuwählen." - Charlotte Rémié entdeckte Initiativen der Verän...

CL Maria Romero Project Colombia hut

Finde deinen eigenen Führungsstil, um die Welt zu verändern

"Mir wurde klar, dass ich mich engagieren und etwas in der Welt bewirken kann." - Die Teilnahme am ehemaligen Caux Interns Programme (heute als Caux Peace and Leadership-Programm (CPLP) gekannt) im Ja...

Abeda Nasrat CPLP

"Afghanistan gab mir Wurzeln, Dänemark verlieh mir Flügel"

Abeda Nasrat kam im Alter von zwei Jahren als Flüchtling aus Afghanistan nach Dänemark. Sie studiert jetzt Jura an der Universität Kopenhagen und arbeitet als studentische Hilfskraft am Dänischen Ins...

Harshani Bathwadana Sri Lanka

Hoffnung weitergeben erfordert Mut

Harshani Bathwadana aus Sri Lanka war Teilnehmerin des Caux Peace and Leadership-Programms. Sie beschreibt, wie sie den Mut fand, um Tausenden von Mädchen durch Bildung Hoffnung zu geben....

Redempta CPLP Talks 1

Mädchen das Studium ermöglichen

"Eine mitfühlende Geste hat nach wie vor grossen Einfluss auf mein Leben." - Redempta Muibu aus Nakuru aus Kenia beschreibt, wie die Teilnahme am Caux Peace and Leadership-Programm im Jahr 2015 sie da...

Sara Taleb

Der Libanon hat Besseres verdient

Am 4. August 2020 erfuhr die Welt schockiert von der Explosion in der libanesischen Hauptstadt Beirut, die nicht nur hohe Sachschäden verursachte, sondern auch Menschenleben fordert. Aus der ganzen We...

Antoine Chelala

Jenseits der Trümmer: Die verborgenen Auswirkungen der Explosion in Beirut

Der Beginn unserer neuen Serie ist unseren Freundinnen und Freunden in Beirut gewidment, die nach den verheerenden Ereignissen des 4. August 2020 immensen Mut und Stärke bewiesen haben. Wenn das eigen...

Mandela Mile image logo

Von Caux zum Mandela Mile Leadership Programme

Der 18. Juli 2020 konnte dieses Jahr aus zwei Gründen gefeiert werden. Erstens war es der Geburtstag Nelson Mandelas und zweitens markierte er das Ende des ersten Mandela Mile Leadership-Programms (M...