Die Reise zählt, nicht das Ziel.

CPLP Talks 7 – Innerer Frieden in Zeiten der Krise

06/09/2021
Zeindab Dilati

 

Ein Jahr nach der verheerenden Explosion in Beirut treffen wir Zeinab Dilati (auch bekannt unter dem Namen Zee), die 2017, 2018 und 2019 am Caux Peace and Leadership Programme als Teilnehmerin, Expertin und Dozentin teilgenommen hat. Zee, die aus dem Libanon und von der Elfenbeinküste stammt, spricht mit uns aus Beirut.

 

Erzählen Sie uns etwas über die aktuelle Situation im Libanon.

Um ehrlich zu sein wird die Situation nicht besser. Sie verschlechtert sich immer mehr, da die Grundversorgung mit Strom, Medikamenten, Transportmitteln und lebenswichtigen Produkten nicht gewährleistet ist. Ich vermisse das normale Leben. Wenn man in der Stadt unterwegs ist, sieht man, dass die Menschen deprimiert sind. Die meisten haben die Hoffnung verloren und geben sich mit allem zufrieden. Wir haben uns daran gewöhnt, stundenlang an der Tankstelle oder in der Bäckerei anzustehen. Warum wird das als normal hingenommen? Die Explosion war der Anfang vieler Probleme. Die Dinge sind aus dem Ruder gelaufen, und wir befinden uns seitdem in einer Abwärtsspirale.

 

Das klingt wirklich hart. Wie gehen Sie persönlich mit dieser Krise um?

Ich fühle mich in vielerlei Hinsicht müde. Ich schlafe nicht gut, weil wir während der Hitzewellen Stromausfälle haben. Folglich bin ich bei der Arbeit nicht so produktiv, wie ich sein könnte. Ich fühle mich auch ein wenig isoliert von allem: Früher habe ich jedes Wochenende meine Familie im Südlibanon besucht. In letzter Zeit konnte ich das nicht mehr so oft, weil der Verkehr kaum funktioniert. Geistig fühle ich mich wie in einem schwarzen Loch, als ob ich feststecke. All meine Träume, Pläne und Ambitionen scheinen im Moment unerreichbar zu sein. Wie sollen wir unsere Träume verfolgen, wenn wir uns täglich fragen müssen: „Kann ich heute überhaupt zu meinem Arbeitsplatz kommen?“

 

Gelingt es Ihnen, inmitten dieses Chaos, eine Art inneren Frieden zu finden? Was sind die Dinge, die Ihnen helfen, zur Ruhe zu kommen?

Letzte Woche hatten wir einen 36-stündigen Stromausfall. Wir sassen im Dunkeln, konnten unsere Telefone nicht aufladen und mussten alle Lebensmittel im Kühlschrank wegwerfen. Mein Partner und ich zündeten Kerzen an und betätigten uns künstlerisch, weil wir sonst nichts zu tun hatten. Irgendwann sahen wir uns an und merkten, dass das irgendwie romantisch war! Das war ein schöner Moment, der mich glücklich machte.

Im Alltag helfen mir Meditation und Atemtechniken. Ausserdem versuche ich, so viel Schlaf wie möglich zu bekommen. Ich praktiziere auch Zeiten der Stille. Im letzten Monat hatte ich einige tiefgehende und besondere stille Momente, die mir sehr gut getan haben. Andererseits hilft es mir auch sehr, Sitcoms zu schauen. Sie bringen mich auf andere Gedanken und auch zum Lachen. Es ist sehr wichtig zu lachen!

Ich muss diese Praktiken konsequent anwenden, denn selbst wenn ich zuversichtlich oder motiviert bin, dauert es nicht lange, bis die Realität zurückschlägt. Es ist so schwierig, in dieser Krise positiv zu bleiben und inneren Frieden zu finden. Ich frage mich auch: Können wir überhaupt jemals inneren Frieden erlangen? Ich habe das Gefühl, dass es eher eine Reise ist und kein Ziel, und ich bin auf dieser Reise unterwegs.

 

Gibt es Erfahrungen aus Ihrer Zeit in Caux, die Ihnen helfen, Frieden zu finden?

Ich erinnere mich an ein Gespräch mit Rainer Gude in Caux. Ich erzählte ihm, dass ich Angst davor habe, Entscheidungen zu treffen, wenn ich nicht weiss, was als nächstes auf mich zukommt. Er sagte etwas, das mir im Gedächtnis geblieben ist. Er erklärte mir, dass die Zee von heute eine Reise durch das Lebens macht. Sie hat ein bestimmtes Ziel. Um dieses Ziel zu erreichen, kann sie einen kurzen, einfachen Weg gehen. Aber manchmal geschehen Dinge, die sie dazu zwingen, einen längeren, schwierigeren Weg zu gehen. Das bedeutet nicht, dass sie das Ziel, das sie am Anfang im Auge hatte, nicht erreichen wird. Heute weiss ich, dass man auf schwierigen Wegen mehr Erfolgserlebnisse haben kann und sich als Person weiterentwickelt.

 

Haben Sie aus Ihren Erfahrungen in Bezug auf den inneren Frieden in schwierigen Zeiten etwas mitnehmen können, das Ihnen auch zukünftig helfen kann?

Ich habe gelernt, mein Bestes zu geben, in der Gegenwart zu leben, gut zu mir selbst zu sein und dafür zu sorgen, dass ich in guter Verfassung bin. Denn nur dann kann ich hinausgehen und anderen helfen. Man kann nicht aus einem leeren Becher schöpfen. Um in dieser Krisensituation inneren Frieden zu finden, müssen wir uns viel mehr Zeit für uns selbst nehmen und diesen Frieden dann auch weitergeben.

 

 

Zeinab Dilati

Zeinab Dilati, alias Zee, ist feministische Aktivistin, Psychosozial-Betreuerin und Mentorin. Sie ist seit zwei Jahren Teil des CPLP-Dozenten-Teams. Sie ist der Meinung, dass Caux einer der besten Orte der Welt ist, um Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund einen sicheren Raum zu bieten, in dem sie sich austauschen, zuhören, einander verstehen und voneinander lernen können. Sie ist davon überzeugt, dass der Schlüssel, eine grosse Führungspersönlichkeit zu werden, darin liegt, empathisch und engagiert aufzutreten, sei es auf persönlicher Ebene oder in unserem Umfeld.

 

 

 

_______________________________________________________________________________________________

 

Wenn Sie jungen Menschen aus der ganzen Welt zuhören und sich mit ihnen über Erfahrungen zum Thema „Innerer Frieden in Zeiten der Krise“ austauschen möchten, dann kommen Sie zu unseren nächsten Caux Peace and Leadership Programme Talks (CPLP Talks) am Samstag, 18. September 2021, um 13 Uhr MEST.

 

JETZT ANMELDEN

 

 

Featured Story
Off

zum gleichen Thema

Valentina CPLP Talks 6

"Wie spreche ich über Frieden?"

"Wie spreche ich in einem Land, in dem scheinbar die grösste Ungleichheit Südamerikas herrscht, über Frieden? Wie kann man soziale und nachhaltige Entwicklung in einem Land schaffen, in dem seit über ...

Manuela Garay 2021

"Ich konnte sehen, dass mein Beitrag wertvoll war!"

Manuela Garay aus Kanada war 2017 Teil des Caux Peace and Leadership Programms und reflektiert über die Auswirkungen, die diese Teilnahme auf ihr Leben hatte....

We love from Packages

We Love From: Das Leben anderer Menschen verändern

„Ich hätte nie gedacht, dass man mit einem Blatt Papier, einem Bleistift und ein bisschen Zeit und Mühe wirklich etwas im Leben eines anderen Menschen bewirken kann." - Georgina Flores und Lorena Mier...

Alles, was ich denken konnte, war: "Bin ich in Sicherheit?

"Ich wünschte, die Welt hätte mehr sichere Räume für Frauen und für Männer, um gemeinsam eine sichere Gesellschaft aufzubauen.", sagt Temantungwa Ndlangamandla in ihrem Artikel über Geschlechterdynami...

Men, Paula Mariane 2019.jpg

Ein Gespräch zwischen Männern über Geschlechterdynamik und Sicherheit

Wie können wir alle dazu beitragen, damit sich alle in unserer Gesellschaft sicher fühlen? Das Team der CPLP Talks lud zu einem Dialog ein, in dem Männer darüber befragt wurden, wie wir alle dazu beit...

CPLP Tino

" Ich fühle mich langsam wohl in meiner Haut."

"Ich betrachte mich jetzt im Spiegel anders. Ich fühle mich langsam wohl in meiner Haut." - Tinotenda Dean Nyota aus Simbabwe nahm 2018 am Caux Peace and Leadership-Programm (CPLP) teil. Er studierte ...

CPLP Charlotte Rémié

Das Beste aus beiden Kulturen

"Mir wurde klar, dass es keine Last ist, zwei Kulturen zu haben, sondern ein Reichtum, und dass ich das Glück habe, das Beste von beiden auszuwählen." - Charlotte Rémié entdeckte Initiativen der Verän...

CL Maria Romero Project Colombia hut

Finde deinen eigenen Führungsstil, um die Welt zu verändern

"Mir wurde klar, dass ich mich engagieren und etwas in der Welt bewirken kann." - Die Teilnahme am ehemaligen Caux Interns Programme (heute als Caux Peace and Leadership-Programm (CPLP) gekannt) im Ja...

Abeda Nasrat CPLP

"Afghanistan gab mir Wurzeln, Dänemark verlieh mir Flügel"

Abeda Nasrat kam im Alter von zwei Jahren als Flüchtling aus Afghanistan nach Dänemark. Sie studiert jetzt Jura an der Universität Kopenhagen und arbeitet als studentische Hilfskraft am Dänischen Ins...

Sebastian Hasse CPLP

Kultur, Herkunft und Freiheit

"Die Begegnung mit Menschen, die andere kulturelle Wurzeln besitzen als ich selbst, hat mich immer wieder herausgefordert und oft auch überfordert. Aber es sind genau diese Begegnungen, die mich immer...

Harshani Bathwadana Sri Lanka

Hoffnung weitergeben erfordert Mut

Harshani Bathwadana aus Sri Lanka war Teilnehmerin des Caux Peace and Leadership-Programms. Sie beschreibt, wie sie den Mut fand, um Tausenden von Mädchen durch Bildung Hoffnung zu geben....

Redempta CPLP Talks 1

Mädchen das Studium ermöglichen

"Eine mitfühlende Geste hat nach wie vor grossen Einfluss auf mein Leben." - Redempta Muibu aus Nakuru aus Kenia beschreibt, wie die Teilnahme am Caux Peace and Leadership-Programm im Jahr 2015 sie da...

Sara Taleb

Der Libanon hat Besseres verdient

Am 4. August 2020 erfuhr die Welt schockiert von der Explosion in der libanesischen Hauptstadt Beirut, die nicht nur hohe Sachschäden verursachte, sondern auch Menschenleben fordert. Aus der ganzen We...

Antoine Chelala

Jenseits der Trümmer: Die verborgenen Auswirkungen der Explosion in Beirut

Der Beginn unserer neuen Serie ist unseren Freundinnen und Freunden in Beirut gewidment, die nach den verheerenden Ereignissen des 4. August 2020 immensen Mut und Stärke bewiesen haben. Wenn das eigen...