1980: Su Riddell - Ein neuer Start ins Leben

29/07/2021
Su  Riddell

 

Im Juli 1980 wurde in Caux die Ein-Mann-Show “Un Soleil en Pleine Nuit“ über den Heiligen Franziskus uraufgeführt. Die Hauptrolle spielte der französische Pantomime Michel Orphelin. Das Stück wurde vom britischen Dramatiker Hugh Steadman Williams geschrieben, die Musik stammt von Kathleen Johnson, ebenfalls aus Grossbritannien. Michel Orphelin führte das Stück - in seiner französischen oder englischen Fassung (“Rich Man Poor Man“) - in den nächsten zehn Jahren in vielen Ländern auf.

Su Riddell gab ihren Job als Sekretärin in Paris auf, um im Juni 1980 im Alter von 21 Jahren als stellvertretende Inspizientin zum Backstage-Team zu stossen. In den folgenden drei Jahren tourte sie mit dem Stück durch Europa und Nordamerika. Diese Auszüge aus ihren Briefen an ihre Eltern beschreiben den Beginn des Abenteuers.

 

Su Riddell in Paris, around 1980
Su in Paris, ca. 1980

 

Montag, 30. Juni 1980

 

Wir waren zu sechst im Minibus, als wir Paris verliessen, darunter der französische Schauspieler, Sänger und Pantomime Michel Orphelin, Annie (Französin), die die Dias für den Hintergrund projizieren wird, François, Michels Sohn, der für den Ton zuständig ist, und Peter, britischer Pianist.

Es war ein schöner sonniger Tag. Wir hielten erst für einen Morgenkaffee, anschliessend für ein Picknick auf einem Feld, nachdem wir von der Autobahn abgebogen waren, dann für einen weiteren Kaffee an einem reissenden und angeschwollenen Fluss, dann ging es durch den zerklüfteten und wilden Jura und schöne, gemütliche alte Städte bis zur Schweizer Grenze. Auf der Fahrt am Genfer See entlang konnten wir Caux schon von weitem sehen, aber die Berge waren im Nebel verborgen. 

Kaum angekommen, trafen wir den Rest unseres Teams: Claude, ein Franzose, der sich um die Verwaltung der Ausstellung kümmert, sowie Gunnar und Christian, schwedische Techniker. Für eine französische Show sind wir ziemlich international.

Für eine französische Show sind wir ziemlich international.

 

Dienstag, 17. Juli 1980

 

Ich werde euch von der ersten Aufführung erzählen. Wir haben alle zusammen zu Abend gegessen, waren aber eher ruhig (das heisst normal im Vergleich zu den anderen Leuten in Caux). Wir hatten zuerst eine Besprechung hinter der Bühne, sprachen ein Gebet und gingen dann auf unsere Plätze. Das Publikum strömte herein, ich liess das Orchester heraus (die Männer im Smoking, Kathleen im langen Kleid) und los ging's. Ich atmete tief durch und alles lief gut, aus Sicht des Publikums. 

Su Riddell 1980 credit B Roscher
Su Riddell, 1980

In Wirklichkeit haben wir alle Fehler gemacht. Meine sind selten sichtbar, sondern eine Frage des Timings. Das Publikum weiss nicht, was passieren soll, aber wir alle wissen es, vor allem ich. 

Ich hatte insgesamt nur drei oder vier schlechte Einsätze, und John D., der Regisseur, war sehr zufrieden. Ich habe meine 'Weltpremiere' genossen. Oh, aber dann.... 

Michel Orphelin Poor man rich man programme
Faltblatt von Un soleil en pleine nuit

Marketta hatte eine kalte Mahlzeit, viele Getränke und Kaffee vorbereitet, und so sassen wir alle in der Küche an einem langen Tisch (mit Blumen und allem Drum und Dran). Umgeben von Töpfen und Pfannen und riesigen Stahlöfen. Als Michel hereinkam, gab es stehende Ovationen. 

Als wir schliesslich mit dem Essen fertig waren, wurde ein Klavier hereingeschleppt (direkt in die Küche), und wir sangen und spielten Gesellschaftsspiele (wir waren 14 Personen). Gegen 1.30 Uhr löste sich die Gruppe auf, wir brachten die Küche wieder in ihren üblichen tadellosen Zustand und gingen ins Bett. Es war grossartig. 

In der Zwischenzeit stelle ich fest, wie wenig ich über den Glauben weiss, und sehe, wie lang der Weg ist, den ich noch vor mir habe. Ich fürchte, dass ich zu enthusiastisch starten und bald müde werden könnte. Ich hoffe, dass ich meine persönliche Perspektive in Balance halten kann, indem ich die Dinge aus einer weltweiten Perspektive betrachte.

Ich hoffe, dass ich meine persönliche Perspektive in Balance halten kann, indem ich die Dinge aus einer weltweiten Perspektive betrachte.

Hier in Caux ist das alles furchtbar einfach. Zurück in Paris, zurück im Stadtleben und bei meinen Freunden, wird es nur allzu leicht sein, das Ziel, dieses Gefühl für die Bedeutung von Gottes Werk aus den Augen zu verlieren. Berge sind inspirierende Orte. Bitte, könnt Ihr mir helfen, mich daran zu erinnern? Ich weiss, dass Gott mich auf dem richtigen Weg leiten wird, aber ich habe solche Angst, die Freude, die Frische und den Frieden zu verlieren, die ich hier gefunden habe.

 

Poor man rich man crew Su Riddell
Treffen der Crew

 

Im Sommer 1983, als die erste Tournee des Stücks zu Ende ging, war die Besetzung wieder in Caux. Su schrieb:

 

“Un Soleil en Pleine Nuit“ ermöglichte mir einen Neustart im Leben. Ich habe Gott mein Leben übergeben und er weiss, was ich brauche. Er weiss mehr über mich als ich selbst. Er hat auch einen Plan für die Welt, und ich möchte ein Teil davon sein. Also werde ich Tag für Tag dorthin gehen, wo er mich hinführt.

 

Lesen Sie das Drehbuch von Un soleil en pleine nuit

Entdecken Sie das Programm von Un soleil ne pleine nuit

 

____________________________________________________________________________________________

 

Sehen Sie sich ein Video des Stücks an (1985)

 

____________________________________________________________________________________________

 

Diese Geschichte ist Teil unserer Serie "75 Jahre der Geschichten" über Menschen, die durch Caux eine neue Richtung und Inspiration für ihr Leben gefunden haben - eine Geschichte für jedes Jahr von 1946 bis 2021. Wenn Sie eine Geschichte kennen, die sich für diese Serie eignet, leiten Sie Ihre Ideen bitte per E-Mail an John Bond oder Yara Zhgeib. weiter. Wenn Sie mehr über die Anfangsjahre von Initiativen der Veränderung und das Konferenzzentrum in Caux erfahren möchten, klicken Sie bitte hier und besuchen Sie die Plattform For A New World.

 

Featured Story
Off
Event Categories
75 stories 75th anniversary

zum gleichen Thema

Ningali Cullen speaken at the dedication of a national memorial to the Stolen Generations 2004

1998: Ningali Cullen – Journey of Healing

When Ningali Cullen came to Caux in 1998, she brought news of a growing people’s movement in Australia to acknowledge the truth about their history. ...

Maori queen

1997: The Māori Queen – ‘Our people are moving forward’

She was a queen with the vision of a better future for her people. Discover the story of Māori Queen, Dame Te Atairangikaahu, and her visit to Caux. ...

Cardinal König in Caux.png

1996: Cardinal Franz König - 'On each visit I learn something new'

One of the enduring images of the 50th anniversary of the Initiatives of Change conference centre in 1996 is that of the Dalai Lama greeting the 90-year-old Cardinal Franz König. ...

Marta Dabrowska.jpeg

1995: Marta Dąbrowska – ‘Summer comes and Caux comes’

In the early 1990s, after the fall of the Berlin Wall, large numbers of Eastern and Central Europeans came to the Initiatives of Change (IofC) conferences in Caux. Many, like Marta Dąbrowska from Pola...

4th Caux Round Table Global Dialogues 1989

1994: The Caux Round Table – Principles for Business

In July 1994, a set of Principles for Business was launched at Caux by the Caux Round Table (CRT), an international forum of business leaders which had been meeting there since 1986....

Ahmed Egal and Hassan Mohamud in Stockholm

1993: Somalia – ‘If you can have peace in Galkayo, you can have it anywhere’

Among the Somalis at Caux in 1993 were Hassan Mohamud and Ahmed Egal, both from Galkayo, one of Somalia’s most violent cities. At Caux in 1993, together with other Somalis, they drew up a list of pote...

Hope in the Cities - Dr Robert Taylor (left, John Smith and Audrey Burton at Caux 1992

1992: Hope in the Cities – 'Where healing can take place'

In July 1992, 80 Americans arrived at the Initiatives of Change Switzerland conference centre in Caux with an urgent question: how to address racism, poverty and alienation in US cities. Three months ...

Anna Abdallah

1991: Anna Abdallah Msekwa – Creators of Peace

The 680 women – and some men – who packed the Main Hall of the Caux Palace for the launch of Creators of Peace 30 years ago came from 62 countries and a mind-boggling variety of backgrounds: a Mohawk ...

King Michael of Romania, Queen Anne and young Romanians in Caux 1990

1990: King Michael of Romania – ‘Evil cannot last indefinitely’

In the summer of 1990, six months after the overthrow of Communism in their country, 30 young Romanians came to Caux. It was their first time outside the Eastern bloc, and they had been hesitant about...

Michel Orphelin acting in Caux

1989: Michel Orphelin - Theater des Herzens

Als im Frühjahr 1946 die erste kleine Gruppe von Schweizern das verfallene Hotel in Caux besuchte, das zum Konferenzzentrum der Initiativen der Veränderung (IofC) werden sollte, stellten sie fest, das...

1988 square.

1988: Joe Hakim und Marie Chaftari: "Ich bin kein Opfer”

Der Sommer 1988 in Caux begann mit einem Mittelmeerdialog, an dem Menschen aus der ganzen Region teilnahmen, gefolgt von einem 10-tägigen Trainingskurs für junge Leute. Eine der grössten Gruppen, die ...

Mother Park

1987: Mutter Park Chung Soo - "Eine neue Tür begann sich zu öffnen"

Mutter Park Chung Soo, eine buddhistische Nonne aus Won, wurde als "Mutter Teresa von Südkorea" bezeichnet. Sie war bereits in der humanitären Arbeit in Korea tätig, als sie 1987 nach Caux kam, aber e...

Benches Work Week 1986

1986 - Arbeitswoche: Ein neues Gesicht für den Palast von Caux

Als die Planungen für die Feierlichkeiten zum 40-jährigen Bestehen des Konferenzzentrums der Initiativen der Veränderung in Caux begannen, begann Eliane Stallybrass zu träumen. Im Jahr 1946 hatten die...