1984: Amie Zysset - Das grosse Abenteuer

Von Eliane Stallybrass

19/08/2021
Amie Zysset in Caux

 

Amie Zysset war das Herz und die Seele der internationalen Familienkonferenzen, die von 1978 bis in die 1980er Jahre in Caux stattfanden. Sie starb am letzten Tag der Konferenz 1984 im Alter von nur 60 Jahren nach vielen Monaten im Krankenhaus. "Wenn ich vor der Familienkonferenz sterbe, werde ich von oben über euch wachen," hatte sie erklärt.

Amie Zysset in Caux
Kochen mit Kindern in Caux

Während ihrer Ausbildung zur Hauswirtschaftslehrerin hatte Amie gegen Ende der 1940er Jahre in einer Pension für junge Frauen namens "La Grande Aventure" (das grosse Abenteuer) in Lausanne gewohnt. Deren Leiterin, Frida Nef, hatte bei der Gründung des Konferenzzentrums von Caux  mitgewirkt und ihre Begeisterung für diesen Ort ihren Schülerinnen mitgegeben. Auf diese Weise entdeckte Amie ihre Berufung.

Es begann damit, in einer Familie in Bern Schweizerdeutsch zu lernen. Die Familie Flütsch hatte vier Kinder und die Mutter war manchmal mit ihrem Mann im Einsatz für die Moralische Aufrüstung (jetzt Initiativen der Veränderung) auf Reisen unterwegs.

Sie verbrachten jeden Sommer in Caux und nahmen Amie und die Kinder mit. Amie beteiligte sich am Leben des Konferenzzentrums und half zunächst beim Kochen. Mit ihrer Ausbildung war das nur natürlich.

Aber zwei Dinge lagen ihr besonders am Herzen und sollten ihr weitere Betätigungsfelder öffnen.

Amie interessierte sich für die Entwicklung und das Wohlergehen von Kindern. Im Jahr 1969 gab es viele Familien in Caux und Amie beschloss, sich um die 7- bis 12-Jährigen zu kümmern, während Monika Flütsch (heute Bodmer), die sie 14 Jahre zuvor betreut hatte, den Kindergarten im Grand Hotel aufbaute.

Bei mehr als einer Gelegenheit haben wir und unsere Kinder von dieser uneigennützigen Hilfe profitiert, die so vielen Familien heute fehlt.

Monika Bodmer Flütsch with 2 boys (one is a university professor now) photo: Lars Rengfelt
Monika Bodmer-Flütsch mit zwei Jungen im Caux-Kindergarten. Beide Jungen wurden Universitätsprofessoren.

 

Amie verstand es, Kindern zuzuhören und bot ihnen neben Spielen, Kochen und anderen Aktivitäten auch Gespräche über Themen an, die ihnen wichtig waren, wie das Zusammenleben mit den Geschwistern, das Familienleben und sogar Spannungen zwischen den Eltern. Diese Diskussionen führten dazu, dass eine kleine  Zeitung entstand, in der die Kinder ihre Gedanken ausdrücken konntenund es ihnen ermöglichte, anderen Kindern zu helfen.

Amie Zysset elephant and mouse
Titelseite von Elefant und Maus,
von Monika Bodmer-Flütsch

Amie konnte nicht Maschinenschreiben, hatte keine journalistische Ausbildung und wusste nichts über das Verlagswesen, aber sie hatte die Gabe, ihre eigenen Grenzen zu nutzen, um die Talente anderer zu fördern. So entstand die Zeitschrift Maus und Elefant, die in französischer und deutscher Sprache herausgegeben wurde. Sie enthielt  Fragen, Überlegungen, persönliche Geschichten, Spiele und Zeichnungen. Die Zeitschrift erschien alle zwei Monate, und das Abenteuer dauerte 15 Jahre. Die Auflage erreichte 400 Exemplare.

Amie  sorgte sich auch um die Eltern und nahm sie, wie Jean-Jacques Odier schrieb, manchmal mit einem Rat zur Seite: “Bei mehr als einer Gelegenheit haben wir und unsere Kinder von dieser uneigennützigen Hilfe profitiert, die so vielen Familien heute fehlt.”

An einem Weihnachtsfest führten Amie und Monika in Caux die Pantomime Give a Dog a Bone mit einer Kinderbesetzung auf.

Amies andere Leidenschaft galt dem Leben und der Zukunft ihrer Region, dem Jura, wo die Spannungen zwischen Katholiken und Protestanten zu gewalttätigen Ausschreitungen geführt hatten. Sie lebte in der kleinen Stadt Reconvilier und viele ihrer Freunde waren in politische und soziale Probleme der Region verwickelt. 

Sie nahm Freunde aus konfliktgeladenen Gegenden in Kanada und Irland sowie aus Papua-Neuguinea mit, um das Jura zu besuchen und ihre Erfahrungen von Versöhnung weiterzugeben. Sie nahm auch Freunde aus dem Jura mit in andere Länder. Während einer Reise nach Indien sass sie im Flugzeug mit einer Freundin neben Mutter Teresa!

Sie hatte die Gabe, ihre eigenen Grenzen zu nutzen, um die Talente anderer zu fördern.

Give a dog a bone Amie Zysset 1984
Szene aus Give a Dog a Bone, 1984

 

Leider wurde sie in Indien krank, was nie vollständig diagnostiziert wurde und ihr das Leben kostete. Sie schrieb oft personalisierte Gedichte als Geschenke für ihre Freunde. Viele  von ihnen wurden nach ihrem Tod in einem kleinen Buch veröffentlicht.

 

Während wir an diesen Geschichten von Menschen rund um den 75. Jahrestag des Konferenzzentrums von Caux arbeiten, fällt uns auf, wie viele relativ unbekannte Frauen - wie Amie Zysett - es wert sind, hier erwähnt zu werden. Das grosse Abenteuer von Caux wäre nicht möglich gewesen ohne diese Schattenarmee, die in so vielen Bereichen des Caux-Konferenzzentrums und der Arbeit von Initiativen der Veränderung gearbeitet und Zeit und Geld, Kreativität und Fürsorge gegeben hat.

 

Lesen Sie Amies Gedichtband Amie pour toujours (von Amie Zysset und Marielle Thiebaud, 1987)

 

___________________________________________________________________________________

 

Sehen Sie sich eine Inszenierung des Stücks Give a Dog a Bone von 1965 an.

 

 

___________________________________________________________________________________

 

 

Diese Geschichte ist Teil unserer Serie "75 Jahre der Geschichten" über Menschen, die durch Caux eine neue Richtung und Inspiration für ihr Leben gefunden haben - eine Geschichte für jedes Jahr von 1946 bis 2021. Wenn Sie eine Geschichte kennen, die sich für diese Serie eignet, leiten Sie Ihre Ideen bitte per E-Mail an John Bond oder Yara Zhgeib. weiter. Wenn Sie mehr über die Anfangsjahre von Initiativen der Veränderung und das Konferenzzentrum in Caux erfahren möchten, klicken Sie bitte hier und besuchen Sie die Plattform For A New World.

 

  • Give a Dog a Bone: Initiativen der Veränderung
  • Amie pour toujours: Amie Zysset und Marielle Thiebaud, 1987)
  • Alle Fotos (ausser Monica): Initiativen der Veränderung
  • Foto Monica Flütsch: Lars Rengfelt
  • Korrekturlesung: Maya Fiaux

 

Featured Story
Off
Event Categories
75 stories 75th anniversary

zum gleichen Thema

Hope in the Cities - Dr Robert Taylor (left, John Smith and Audrey Burton at Caux 1992

1992: Hope in the Cities – 'Where healing can take place'

In July 1992, 80 Americans arrived at the Initiatives of Change Switzerland conference centre in Caux with an urgent question: how to address racism, poverty and alienation in US cities. Three months ...

Anna Abdallah

1991: Anna Abdallah Msekwa – Creators of Peace

The 680 women – and some men – who packed the Main Hall of the Caux Palace for the launch of Creators of Peace 30 years ago came from 62 countries and a mind-boggling variety of backgrounds: a Mohawk ...

King Michael of Romania, Queen Anne and young Romanians in Caux 1990

1990: King Michael of Romania – ‘Evil cannot last indefinitely’

In the summer of 1990, six months after the overthrow of Communism in their country, 30 young Romanians came to Caux. It was their first time outside the Eastern bloc, and they had been hesitant about...

Michel Orphelin acting in Caux

1989: Michel Orphelin - Theater des Herzens

Als im Frühjahr 1946 die erste kleine Gruppe von Schweizern das verfallene Hotel in Caux besuchte, das zum Konferenzzentrum der Initiativen der Veränderung (IofC) werden sollte, stellten sie fest, das...

1988 square.

1988: Joe Hakim und Marie Chaftari: "Ich bin kein Opfer”

Der Sommer 1988 in Caux begann mit einem Mittelmeerdialog, an dem Menschen aus der ganzen Region teilnahmen, gefolgt von einem 10-tägigen "Jugendtraining". Eine der grössten Gruppen, die an diesen Ver...

Mother Park

1987: Mutter Park Chung Soo - "Eine neue Tür begann sich zu öffnen"

Mutter Park Chung Soo, eine buddhistische Nonne aus Won, wurde als "Mutter Teresa von Südkorea" bezeichnet. Sie war bereits in der humanitären Arbeit in Korea tätig, als sie 1987 nach Caux kam, aber e...

Benches Work Week 1986

1986 - Arbeitswoche: Ein neues Gesicht für den Palast von Caux

Als die Planungen für die Feierlichkeiten zum 40-jährigen Bestehen des Konferenzzentrums der Initiativen der Veränderung in Caux begannen, begann Eliane Stallybrass zu träumen. Im Jahr 1946 hatten die...

Renée Pan photo David Channer

1985: Renée Pan - Die Last der Rache ablegen

Renée Pan, eine der vielen kambodschanischen Flüchtlinge, die in den USA lebt, kam 1985 nach Caux, um zu lernen, wie man vergibt....

Folker and Monica Mittag wedding

1983: Folker und Monica Mittag – Die perfekte Übersetzung

Die Hochzeit von Folker und Monica Mittag im April 1983 war das Ergebnis einer Begegnung in Caux, "die unser Leben für immer verändert hat". Folker war ein deutscher Geschäftsmann, Monica eine Schweiz...

Paul Tournier 1982 in Caux (credit: Paul Gardner)

1982: Paul Tournier – Medizin des Menschen

Andrew Stallybrass schreibt über eine seiner prägendsten Erinnerungen aus über 50 Jahren Caux-Konferenzen, als er 1982 in einer Dolmetscherkabine über der Grossen Halle in Caux sass und einen Abend i...

Agnes Hofmeyr Stanley Kinga

1981: Stanley Kinga und Agnes Hofmeyr - "Ich spürte in meinem Innersten, dass ich es ihr sagen musste“

Als Agnes Hofmeyr 1981 in Caux mit ihrem Landsmann Stanley Kinga beim Abendessen sass, ahnte sie nicht, was für eine Bombe er gleich platzen lassen würde. ...