Caux 1995: Marta Dąbrowska - “Mit dem Sommer kommt auch Caux”

Von Mary Lean

06/10/2021
Marta Dabrowska.jpeg

 

In den frühen 1990er Jahren kam nach dem Fall der Berliner Mauer eine grosse Zahl von Menschen aus Ost- und Mitteleuropa zu den Konferenzen von Initiativen der Veränderung (IofC) nach Caux. Viele, wie auch Marta Dąbrowska aus Polen, waren junge Leute, die hinter dem Eisernen Vorhang aufgewachsen waren und die Welt entdecken wollten.

Marta Dabrowska.jpeg

Marta Dąbrowska, heute Professorin am Institut für Anglistik der Jagiellonen-Universität in Krakau, besuchte Caux 1992 zum ersten Mal als Dolmetscherin. 

“Ich wusste nichts über das Dolmetschen,” sagt sie. “Aber ich wusste, dass es in Caux viele Polinnen und Polen gab und dass ihr Englisch wahrscheinlich schlechter war als das meinige. Ich habe viele Fehler gemacht, aber es war ein gutes Umfeld, um diese Fähigkeit zu erlernen. Aber in der Übersetzungskabine zu sitzen oder bei den Mahlzeiten zu dolmetschen, ermöglichte mir nicht, das Wesen von Caux vollständig zu erfassen. Ich wollte mehr darüber wissen.”

Es fällt ihr schwer zu sagen, was sie immer wieder zurückbrachte, nachdem das Dolmetschen nicht mehr nötig war. Die schöne Landschaft? Die Resonanz auf ihren christlichen Glauben und den Geist des Dienens, der ihr von ihren Jahren mit der Pfadfinderbewegung bekannt war? Die Freundschaften, die sie geschlossen hat? Das Gefühl, ein Teil von etwas Grösserem zu sein?

Was auch immer der Grund war, Marta ist seither jeden Sommer nach Caux zurückgekehrt - mit Ausnahme der Jahre 2003, 2007 und der Pandemiezeit. “Für mich sind der Sommer und Caux untrennbar miteinander verbunden”, sagt sie. 

Caux war immer ein Ort, an dem ich atmen konnte, wo ich ich selbst sein konnte.

Im Laufe der Jahre hat sie nicht nur als Dolmetscherin gearbeitet, sondern auch als Büroassistentin und Managerin und wirkte in dem Team mit, das die Zimmer an ankommende Gäste verteilt. Sie hat bei der Planung von Konferenzen mitgeholfen - vor allem bei solchen, die sich mit den kreativen Künsten befassen - und war drei Jahre lang Teil der Caux-Vorbereitungsgruppe, die das Sommerprogramm von Caux koordinierte. Im Jahr 2020 wurde sie in den Internationalen Rat von IofC gewählt.

“Caux wurde meine zweite Heimat und Familie, ein Ort, für den ich mich verantwortlich fühlte,” sagt sie. “Es war immer ein Ort, an dem ich atmen konnte, wo ich ich selbst sein konnte und mich nicht unter Druck gesetzt fühlte, meiner Rolle als Professorin gerecht zu werden. Die Schönheit des Ortes, seine Gelassenheit, spüre ich ungemein.”

 

Marta Dabrowska group
Die Gruppe, die 1995 den Dent de Jaman bestieg (Marta rechts)

 

1995 wurde den Konferenzteilnehmenden ein freier Tag zum Wandern in den Bergen angeboten. Marta war die einzige Frau in einer Gruppe, zu der auch einige russische Journalisten gehörten. “Da ich im Kommunismus aufgewachsen bin, hatte ich eine Art unterbewussten Hass auf die Russen, ein ungutes Gefühl ihnen gegenüber. Ich kannte die russische Sprache aus der Schule, aber ich wollte sie nicht gerne benutzen, also sprachen wir kaum miteinander.”

Mir wurde klar, dass sie Menschen sind, wie wir alle.

Als der Ausflug immer weiter den Berg hinauf führte, stellte Marta zu ihrem Entsetzen fest, dass sie den Dent de Jaman, einen steilen, zahnförmigen Berg, besteigen würden. Er war so steil, dass sie auf allen Vieren klettern musste. “Ich hatte wirklich Angst. Diese jungen Russen haben mir geholfen, den Gipfel zu erreichen. Mir wurde klar, dass sie Menschen sind, wie wir alle.”

Heinz und Gisela Krieg, credit Ivo Krieg
Heinz und Gisela Krieg

Eine weitere wichtige Begegnung war das Treffen mit Heinz und Gisela Krieg aus Deutschland. „Für mich als Polin war es eine wichtige Erfahrung, einen Deutschen zu treffen, der am Krieg beteiligt war. Er unternahm alles, was er konnte, um eine Versöhnung zwischen unseren Ländern herbeizuführen. Wir besuchten uns gegenseitig, und viele Jahre lang riefen sie mich am 1. September, dem Jahrestag des deutschen Überfalls auf Polen im Jahr 1939, an, um mir zu sagen, dass sie sich erinnern. Im Jahr 1998 brachten sie - zusammen mit anderen -  Menschen aus Polen und Deutschland zu einer Konferenz anch Krzyżowa. 

Nach der Gründung von Foundations for Freedom (Grundlagen für den Frieden) im Jahr 1993 engagierte sich Marta bei diesen Kursen für junge Ost- und Mitteleuropäerinnen und -europäern über die persönlichen Werte, die die Grundlage der Demokratie bilden. Sie beteiligte sich 1995 an der Organisation des ersten regionalen Treffens in Krakau.  

“Damals waren viele junge Osteuropäerinnen und -europäer mit uns aktiv,” sagt sie. Einige setzten ihr Engagement bei IofC fort, andere jedoch nicht. Sie fragt sich, warum.

„Sie waren jung, sie hatten Energie, sie studierten oder hatten gerade ihre Ausbildung abgeschlossen und waren neugierig, die Welt kennenzulernen. Das Neue in Caux zog sie an und war spannend. Aber dann übernahm das Leben die Oberhand – sie fanden Arbeit im Beruf und gründeten Familien.“ Geld war auch ein Hindernis, als Caux begann, Gebühren für die Teilnahme zu erheben, anstatt einfach zu Spenden aufzurufen. “Diejenigen, die immer noch kommen, arbeiten hinter den Kulissen und ermöglichen mit ihren Dienstleistungen den Aufenthalt in Caux.“

Warum ist sie also immer wieder gekommen? Sie spricht von der Fürsorge, die sie von Menschen aus der ganzen Welt erhielt. “Sie haben nicht nur über Liebe und Selbstlosigkeit geredet, sie haben sie gelebt. Wenn du Menschen als Engel erlebst, spürst du, dass es etwas Gutes in der Welt gibt, und du willst es weitergeben.”

 

Marta in Caux, 2017

 

____________________________________________________________________________________

 

Diese Geschichte ist Teil unserer Serie "75 Jahre der Geschichten" über Einzelpersonen, die durch Caux eine neue Richtung und Inspiration für ihr Leben gefunden haben - eine Geschichte für jedes Jahr von 1946 bis 2021. Wenn Sie eine Geschichte kennen, die sich für diese Serie eignet, leiten Sie Ihre Ideen bitte per E-Mail an John Bond oder Yara Zhgeib. weiter. Wenn Sie mehr über die Anfangsjahre von Initiativen der Veränderung und das Konferenzzentrum in Caux erfahren möchten, klicken Sie bitte hier und besuchen Sie die Plattform For A New World.

 

  • Foto oben, Heinz und Gisela Krieg: Initiativen der Veränderung
  • Fotoporträt und 1995: Marta Dabrowska
  • Foto Marta in Caux 2017: Ismar Villavicencio
  • Korrekturlesung: Maya Fiaux

 

 

 

Featured Story
Off
Event Categories
75 stories 75th anniversary

zum gleichen Thema

This is us square 8.png

75 Jahre Geschichten: Unser Team!

Als wir im Februar 2021 die Reihe 75 Jahre der Geschichten über 75 Jahre der Begegnungen im Konferenzzentrum von Initiativen der Veränderung in Caux starteten, hatten wir keine Ahnung, auf welches Abe...

Caux in snow 2021 credit Cindy Bühler

2021: Initiativen der Veränderung Schweiz – Die Türen von Caux für ein neues Kapitel öffnen

Unsere Serie von 75 Geschichten zu 75 Jahren Konferenzzentrum der Initiativen der Veränderung in Caux neigt sich dem Ende zu. Die Präsidentin von Initiativen der Veränderung Schweiz, Christine Beerli,...

Aad Burger

2020: Aad Burger – Struck by a virus

In 2020, the Caux Forum went online in response to the pandemic. Its organizers found that this made Caux accessible to people all over the world who could not have taken part in normal circumstances....

Marc Isserles 2017

2019: Marc Isserles – ‘We must save the children’

During World War II, the Caux Palace (later the Initiatives of Change conference centre in Switerland) provided a refuge for Jews fleeing the Shoah. Over the years, some of them – or their descendants...

Wael Broubaker climate actionist

2018: Wael Boubaker – ‘Climate change should be top top top priority’

When Tunisian economics graduate Wael Boubaker joined the Caux Peace and Leadership Programme (CPLP) in 2018, he expected a conference which would look good on his CV, and some beautiful scenery. Inst...

Tanaka Mhunduru CPLP

2017: Tanaka Mhunduru – A home for the world

Tanaka Mhunduru from Zimbabwe is one of the organizers of the Caux Peace and Leadership Programme (CPLP), a one-month programme for young people from around the world. He first took part in 2017....

Diana Damsa Winter Gathering 2016

2016: Diana Damsa – ‘It made me feel I counted’

The Winter Gathering of 2016 was a special experience for Diana Damsa – not just because she experienced Caux in winter, but also because, for the first time in eight years, she had no responsibilitie...

Philippe and Liseth Lasserre

2015: Lisbeth Lasserre – ‘The richness in art’

Lisbeth Lasserre came from Winterthur, where her grandparents, Hedy and Arthur Hahnloser, had built up a private collection of art at their home, Villa Flora. Amongst their artist friends were Bonnard...

Catherine Guisan

2014: Catherine Guisan – Europe’s Unfinished Business

Catherine Guisan is Visiting Associate Professor at the University of Minnesota, USA. She has written two books on the ethical foundations of European integration. In 2014 she spoke at Caux’s first se...

Tom Duncan

2013: Tom Duncan – Restoring a healthy planet

2013 saw the first full-length Caux Dialogues on Land and Security (CDLS). These events, which took place at the Caux Conference and Seminar Centre, focus on the links between sustainable land managem...

Merel Rumping

2012: Merel Rumping – Going out on a limb

When Merel Rumping from the Netherlands first visited Caux in 2012, she had a goal in mind – ‘to explore how I could contribute to a more just world through my professional activities’....

Lucette Schneider

2011: Lucette Schneider - Entscheidungen, die den Zauber von Caux ausmachen

Viele Jahre lang organisierte die Schweizerin Lucette Schneider das Team, das sich frühmorgens versammelte, um Gemüse für die Küche des Konferenzzentrums in Caux zu waschen, zu schälen und zu schneide...

Mohan Bhagwandas 2003

2010: Mohan Bhagwandas - Bewältigung der Integritätskrise

Mohan Bhagwandas ist sich seines ökologischen Fussabdrucks nur allzu bewusst. In den 13 Jahren von 2006 bis 2019 flog er 17 Mal von seiner Heimatstadt Melbourne (Australien) in die Schweiz, um an den ...

Rajmohan Gandhi 2011 Caux Forum Human Security

2009: Rajmohan Gandhi - Brücken zwischen Indien und Pakistan

25 angesehene Menschen aus Indien und Pakistan kamen 2009 nach Caux, um Brücken zwischen ihren Ländern zu bauen....

Iman Ajmal Masroor

2008: Learning to be a Peacemaker – "Die Augen gegenüber der Welt öffnen"

2008 wurde ein ungewöhnlicher Kurs über den islamischen Ansatz zur Friedensstiftung ins Leben gerufen, der von Imam Ajmal Masroor aus England entwickelt wurde. Der Koordinator des Kurses, Peter Riddel...