2000: Angela Starovoytova und Konstiantyn Ploskyi - Die Masken fallen lassen

24/10/2021
Club for Young Leaders, Angela 2014, Caux (photo Diana Topan)

 

Um die Jahrtausendwende kamen viele junge Ukrainer nach Caux. Einige von ihnen übernahmen die Leitung von Foundations for Freedom (F4F). Dies ist ein Programm für junge Menschen, das Kurse über die Werte anbot, welche die Grundlage der Demokratie bilden. (Lesen Sie auch unsere Geschichte über Erik Andren). Zu ihnen gehörten Angela Starovoytova und Kostiantyn Ploskyi, die im Jahr 2000 zum ersten Mal nach Caux kamen.

Später wurde F4F in der Ukraine registriert, wo das Projekt "Healing the Past" (die Vergangenheit heilen) Menschen aus den gespaltenen Gemeinschaften des Landes zusammenbrachte. F4F war auch ein Katalysator für die ukrainische Initiative für eine partizipative Planung des Staatshaushaltes, bei der die Bewohner von rund 230 Städten mitbestimmen, wie das Geld ihrer Gemeinde ausgegeben wird.

 

Angela Starovoytova schreibt:

Angela Staravoytova

Als ich im Jahr 2000 zum ersten Mal nach Caux kam, war ich bereits seit einigen Jahren mit Initiativen der Veränderung (IofC) in Verbindung und organisierte Kurse der Foundations for Freedom in der Ukraine. Ich hatte gerade ein Jahr mit IofC in Grossbritannien verbracht. Überall, wo ich hinkam, erzählte man mir, wie toll Caux sei. Das weckte grosse Zweifel in mir: Wie war es möglich, dass etwas so perfekt sein konnte?

Ich kam zu Beginn des Sommers an und war eine der letzten, die am Ende abreisten. Beim Silberpolieren, bevor die Konferenz begann, freundete ich mich mit einem 60- oder 70-jährigen Franzosen an. Wir sprachen über alles - Männer, Beziehungen, Werte, ruhige Zeiten. Ich erinnere mich, dass er mir sagte, ich solle meine Lebenswerte nie herunterschrauben: Das leitet mich auch heute immer noch.

Am Ende des Sommers verliess ich Caux mit der klaren Idee, dass dieser Ort nicht so ideal war, wie es aussah. Man konnte unter all diesen Menschen einsam sein. Alle lächelten mich an, aber ich glaubte nicht, dass sie es ernst meinten. Vielleicht habe ich mir den Sommer verdorben, indem ich versuchte, mir selbst zu beweisen, dass Caux nicht so toll war, wie man mir gesagt hatte.

Ich erinnere mich, dass er mir sagte, ich solle meine Lebenswerte nie herunterschrauben: Das leitet mich auch. 

Im nächsten Jahr kam ich mit einer anderen Einstellung nach Caux. Ich wollte herausfinden, warum sich die Menschen dort so wohl fühlten, dass sie sich öffneten. Ich begann zu verstehen, warum die Menschen mich anlächelten und glaubte, dass sie es ehrlich meinten. Ich wurde einer von ihnen: Ich hiess die Menschen willkommen, wo immer ich ihnen begegnete. Während ich in den verschiedenen Abteilungen des Hauses arbeitete und bei Konferenzen half, wurde ich zum Gastgeber.

 

Angela 2000
Angela während ihrer ersten Zeit in Caux, 2000

Über 20 Jahre hinweg war Caux ein Ort der Erneuerung und Inspiration, den ich jeweils mit neuer Energie und frischen Ressourcen verliess. Zu Beginn arbeitete ich beruflich mit jungen Menschen und beteiligte mich gleichzeitig während des ganzen Jahres an der Planung von Konferenzen und der Organisation der Reisen von Osteuropäern nach Caux.

Jetzt arbeite ich als Dialogmoderatorin und verwende Methoden wie die gewaltfreie Kommunikation und Platz für Reflexion. Meine Erfahrungen in Caux haben mir gezeigt, wie Menschen, die einen sicheren Rahmen um sich herum haben, anfangen, von Herz zu Herz zu sprechen.

War Caux ein Ort der Erneuerung und Inspiration, den ich jeweils mit neuer Energie und frischen Ressourcen verliess.

Im Jahr 2014 zum Beispiel, als der Krieg zwischen Russland und der Ukraine auf dem Höhepunkt war, kamen einige Russen und Ukrainer nach Caux. Die Ukrainer waren sehr antirussisch eingestellt. Bei gemeinsamen Mahlzeiten und Gruppengesprächen begannen sie einander zu verstehen. Die Ukrainer erzählen noch heute, wie sie sich mit einem Feind zusammensetzen und den Menschen dahinter sehen konnten.

Im Rahmen des schwedischen Programms für junge Politiker in Afrika reise ich nun jedes Jahr nach Ostafrika, um junge Politiker von gegnerischen Parteien in Konfliktlösung und -minderung zu schulen. Bei allem, was ich mit ihnen mache, geht es darum, eine Atmosphäre zu schaffen, in der sie ihre politischen Masken ablegen und zu Menschen werden können.

Ich glaube, dass diese Arbeit von Herz zu Herz der wirksamste Weg ist, um Veränderung zu bewirken.

 

Club for Young Leaders, Angela 2014, Caux (photo Diana Topan)
Angela mit Teilnehmern der Woche der internationalen Gemeinschaft in Caux, 2014

 

Kostiantyn Ploskyi erinnert sich:

Kostiantyn Ploskyi

Mein Freund und ich kamen spät in der Nacht in Montreux an - ich glaube, es war im Jahr 2000. Wir wussten nicht, wie wir nach Caux kommen sollten, also gingen wir zum Polizeiposten und sassen dort zwei oder drei Stunden lang, bis jemand nach Caux anrief und organisierte, dass wir abgeholt wurden. Wir wollten nicht für ein Taxi bezahlen, also haben wir uns von der Polizei helfen lassen.

Das war typisch für meine Einstellung als 25-Jähriger. Meine zentrale Idee im Leben war es, zu konsumieren - von allen um mich herum zu profitieren. Meine Gründe, mich bei Foundations for Freedom (F4C) zu engagieren, waren in erster Linie egoistisch.

Die Menschen in Caux erkannten, wie ich war, aber sie akzeptierten mich trotzdem. Ich weigerte mich, einen Beitrag zu den Kosten meines Aufenthalts zu leisten, aber ich wurde immer wieder eingeladen. Schliesslich wurde ich innerlich berührt. All diese Besuche in Caux waren kleine Schritte, um mich für den Glauben zu öffnen.

Einige Jahre später gehörte ich zu dem Team, das eine Tagung über Dienst, Verantwortung und Führung organisierte. Ich musste auf der Rednerbühne sprechen und wusste nicht, was ich sagen sollte. Ich verbrachte eine Stunde unter der Dusche, um darüber nachzudenken, und mir wurde klar, dass ich mich bei den Freunden entschuldigen sollte, die ich meiner Meinung nach betrogen hatte.

Die Menschen in Caux erkannten, wie ich war, aber sie akzeptierten mich trotzdem.

Meinem Zustand ins Auge zu sehen - und in der Versammlung darüber zu sprechen - war ein grosser Wendepunkt. Ich war immer der gute Kerl gewesen, der lächelte und scherzte. Zum ersten Mal war ich offen.

Im Jahr 2006 nahm ich an einem internationalen Treffen von Initiativen der Veränderung in Malaysia teil. Zu diesem Zeitpunkt leitete ich in der Ukraine ein grosses Projekt. Ich wurde gut bezahlt, aber ich hatte keinen inneren Frieden. Eines Abends nach dem Treffen flüchtete ich mich in einen Nachtclub. Ich blieb die ganze Nacht dort, während sich meine Gastgeber Sorgen machten, was mit mir passiert war. 

 

Image
Ein Treffen von Foundations for Freedom in der Ukraine, 2019. Kostiantyn ist der zweite von links, neben John Bond. Angela ist die Vierte von links und sitzt am Tisch.

 

Auf dem langen Flug nach Hause kamen mir einige klare Botschaften darüber in den Sinn, wie ich lebte. Mir wurde klar, dass ich mein Leben wahrscheinlich gerne ändern würde.

Aber ich konnte mich nicht ändern. Von Zeit zu Zeit hatte ich morgens eine Zeit des stillen Nachdenkens, und schliesslich, nachdem ich mich lange gegen den Gedanken gewehrt hatte, beschloss ich, mich bei den Mädchen zu entschuldigen, die ich benutzt hatte, ohne an eine Beziehung zu denken. Ich begann, ein wenig echte Freiheit zu spüren.

Mir wurde klar, dass ich mein Leben wahrscheinlich gerne ändern würde.

Dann, nach einer christlichen Klausurtagung, kam mir der Gedanke, dass ich mich bei den Spenderorganisationen, die ich betrogen hatte, entschuldigen sollte. Ich brauchte Monate, um ihnen zu schreiben.

Als mich der ukrainische Vertreter einer dieser Organisationen in sein Büro einlud, rechnete ich damit, ins Gefängnis zu kommen. Aber er bedankte sich bei mir und wir sprachen zwei Stunden lang über unsere persönlichen Herausforderungen. Das war ein weiteres Stück Freiheit. 

Danach begann ich, sonntags die Messe zu besuchen. Rückblickend kann ich feststellen, wie jene Rückreise von Malaysia in die Ukraine tatsächlich dazu geführt hat, dass ich zum Glauben fand. Sonst hätte ich nie akzeptiert, dass das, was ich tat, falsch war. Als meine Frau und ich heirateten, wurden wir in der Kirche getraut. Wir haben jetzt vier Kinder.

 

Foundation for Freedom committee 2019 in Ukraine
Das Komitee der Stiftungen für die Freiheit in der Ukraine, 2019. Kostiantyn ist der Vierte von links.

 

_______________________________________________________________________________________________________________________

 

Diese Geschichte ist Teil unserer Serie "75 Jahre der Geschichten" über Einzelpersonen, die durch Caux eine neue Richtung und Inspiration für ihr Leben gefunden haben - eine Geschichte für jedes Jahr von 1946 bis 2021. Wenn Sie eine Geschichte kennen, die sich für diese Serie eignet, leiten Sie Ihre Ideen bitte per E-Mail an John Bond oder Yara Zhgeib. weiter. Wenn Sie mehr über die Anfangsjahre von Initiativen der Veränderung und das Konferenzzentrum in Caux erfahren möchten, klicken Sie bitte hier und besuchen Sie die Plattform For A New World.

 

  • Porträt Kostiantyn: Kostiantyn Ploskyi
  • Porträt Angela: Fotograf unbekannt
  • Foto Angela mit WIC-Teilnehmerinnen: Diana Topan
  • Porträt Angela: Fotograf unbekannt
  • Fotos F4F in der Ukraine 2019: Claude Bourdin
  • Fotokreis in den Gärten von Caux: Initiativen der Veränderung
  • Foto oben Angela: Anton Iemelianov
  • Korrekturlesung: Maya Fiaux

 

Featured Story
Off
Event Categories
75 stories 75th anniversary

zum gleichen Thema

This is us square 8.png

75 Jahre Geschichten: Unser Team!

Als wir im Februar 2021 die Reihe 75 Jahre der Geschichten über 75 Jahre der Begegnungen im Konferenzzentrum von Initiativen der Veränderung in Caux starteten, hatten wir keine Ahnung, auf welches Abe...

Caux in snow 2021 credit Cindy Bühler

2021: Initiatives of Change Switzerland – Opening Caux’s doors to a new chapter

As our series of 75 stories for 75 years of the Initiatives of Change conference centre in Caux draws to an end, the President of Initiatives of Change Switzerland, Christine Beerli, and its two Co-Di...

Aad Burger

2020: Aad Burger – Struck by a virus

In 2020, the Caux Forum went online in response to the pandemic. Its organizers found that this made Caux accessible to people all over the world who could not have taken part in normal circumstances....

Marc Isserles 2017

2019: Marc Isserles – ‘We must save the children’

During World War II, the Caux Palace (later the Initiatives of Change conference centre in Switerland) provided a refuge for Jews fleeing the Shoah. Over the years, some of them – or their descendants...

Wael Broubaker climate actionist

2018: Wael Boubaker – ‘Climate change should be top top top priority’

When Tunisian economics graduate Wael Boubaker joined the Caux Peace and Leadership Programme (CPLP) in 2018, he expected a conference which would look good on his CV, and some beautiful scenery. Inst...

Tanaka Mhunduru CPLP

2017: Tanaka Mhunduru – A home for the world

Tanaka Mhunduru from Zimbabwe is one of the organizers of the Caux Peace and Leadership Programme (CPLP), a one-month programme for young people from around the world. He first took part in 2017....

Diana Damsa Winter Gathering 2016

2016: Diana Damsa – ‘It made me feel I counted’

The Winter Gathering of 2016 was a special experience for Diana Damsa – not just because she experienced Caux in winter, but also because, for the first time in eight years, she had no responsibilitie...

Philippe and Liseth Lasserre

2015: Lisbeth Lasserre – ‘The richness in art’

Lisbeth Lasserre came from Winterthur, where her grandparents, Hedy and Arthur Hahnloser, had built up a private collection of art at their home, Villa Flora. Amongst their artist friends were Bonnard...

Catherine Guisan

2014: Catherine Guisan – Europe’s Unfinished Business

Catherine Guisan is Visiting Associate Professor at the University of Minnesota, USA. She has written two books on the ethical foundations of European integration. In 2014 she spoke at Caux’s first se...

Tom Duncan

2013: Tom Duncan – Restoring a healthy planet

2013 saw the first full-length Caux Dialogues on Land and Security (CDLS). These events, which took place at the Caux Conference and Seminar Centre, focus on the links between sustainable land managem...

Merel Rumping

2012: Merel Rumping – Going out on a limb

When Merel Rumping from the Netherlands first visited Caux in 2012, she had a goal in mind – ‘to explore how I could contribute to a more just world through my professional activities’....

Lucette Schneider

2011: Lucette Schneider – Choices which make the magic of Caux

For many years, Lucette Schneider from Switzerland organized the team which gathered in the early mornings to wash, peel and chop vegetables for the kitchens of the Caux conference centre. ...

Mohan Bhagwandas 2003

2010: Mohan Bhagwandas – Addressing the crisis of integrity

Mohan Bhagwandas is all too aware of his carbon footprint. In the 13 years from 2006 to 2019, he flew 17 times from his home city of Melbourne, Australia, to Switzerland to take part in the Caux confe...

Rajmohan Gandhi 2011 Caux Forum Human Security

2009: Rajmohan Gandhi – Bridges between India and Pakistan

25 distinguished Indians and Pakistanis came to Caux in 2009 with the aim of building bridges between their countries. The man who initiated the gathering was Rajmohan Gandhi, a grandson of Mahatma Ga...

Iman Ajmal Masroor

2008: Learning to be a Peacemaker – ‘An eye-opener to the world’

2008 saw the launch of an unusual course on Islam’s approach to peacemaking for young Muslims and non-Muslims, devised by Imam Ajmal Masroor from the UK. The course’s coordinator, Peter Riddell, descr...