2007: Mohamed Sahnoun – Verletzte Erinnerungen heilen

16/11/2021
Mohamed Sahnoun credit IofC France

 

Mohamed Sahnoun credit IofC France
Mohamed Sahnoun

Der algerische Diplomat und Botschafter Mohamed Sahnoun war von 2006 bis 2009 Präsident von Initiativen der Veränderung (IofC) International und gründete das jährliche Forum für menschliche Sicherheit in Caux. Andrew Stallybrass aus England und der Schweiz teilte sich in Genf ein Büro mit ihm:

Kurz nach Mohamed Sahnouns Wahl zum Präsidenten von IofC International wurde er im Schweizer Fernsehen über seinen autobiografischen Roman interviewt, den er gerade veröffentlicht hatte. Ich begleitete ihn ins Studio und sass mit den Technikerinnen und Technikern im Regieraum. Die transparente Authentizität dieses Menschen ohne sichtbarem Charisma hatte sie in seinen Bann gezogen.

Während des algerischen Unabhängigkeitskrieges gegen Frankreich wurde Mohamed Sahnoun, wie viele andere junge Nationalisten, von den Sicherheitskräften verhaftet und in der berüchtigten Villa Suzini gefoltert. Er litt sein ganzes Leben lang unter den Folgen dieser schrecklichen Wochen; durch die Schläge und Ertränkungsversuche war er auf einem Ohr taub geworden.

Dieser grausame Krieg hinterliess Hunderttausende von Toten und Vertriebene und eine Geschichte, die bis zum heutigen Tag nicht völlig verheilt ist.

Fünfzig Jahre nach diesen Ereignissen veröffentlichte Sahnoun seinen Roman Mémoire blessée (Verletztes Gedächtnis). Er sagte, er habe diesen schon lange vorher für den privaten Freundeskreis geschrieben, aber erst die Berichte über die Folterungen in Abu Ghraib (Irak) im Jahr 2004 hätten ihn dazu veranlasst, ihn einem grösseren Kreis zugänglich zu machen.

Die  Hauptperson des Romans, Salem (der auf Sahnouns Leben beruht), wird von Franzosen gerettet und beschützt; der Titel des Buches könnte also auch Geheiltes Gedächtnis lauten. Anna, eine Französin, die ihm geholfen hat, sagt im Buch: "Wir müssen immer bereit sein, das Leiden als Vorläufer der Freude zu akzeptieren. Die Geburt ist vielleicht das beste Beispiel für das, was ich meine."

Die transparente Authentizität dieses Menschen ohne sichtbarem Charisma hatte sie in seinen Bann gezogen.

Mohamed Sahnoun with Katherine Marshall Caux Forum for Human Security 2017 (credit Katherine Marshall)
Mohamed Sahnoun mit Katherine Marshall von der Georgetown University beim Caux Forum für menschliche Sicherheit, 2011

 

Als Student in New York hatte Mohamed Sahnoun mitgeholfen, den ersten Staatsbesuch des Präsidenten des neuen unabhängigen Algeriens, Ahmed Ben Bella, in den USA zu organisieren. Der Besuch fand während der Kuba-Krise 1962 statt, welche die Welt in einen Atomkrieg zu stürzen drohte. Da Ben Bella nach Kuba weiterreiste, bat ihn Präsident Kennedy, als "Rückkanal" zum kubanischen Präsidenten Fidel Castro zu wirken. Bei dieser Gelegenheit traf Sahnoun zum ersten Mal mit Kennedy zusammen.

Dies war der Startschuss für seine spätere bedeutende diplomatische Laufbahn. Er war in Folge algerischer Botschafter in Deutschland, Frankreich, den Vereinigten Staaten, Marokko und bei den Vereinten Nationen. Er sehnte sich nach dem Aufblühen Afrikas und setzte sich leidenschaftlich für die Lösung der postkolonialen Grenzstreitigkeiten und anderer Konflikte ein, welche die Entwicklung Afrikas behinderten.

 

Mohamed Sahnoun with Cornelio Sommaruga, Caux Forum for Human Security 2011
Mit Cornelio Sommaruga (rechts) beim Caux Forum für menschliche Sicherheit, 2011

 

Als Sondergesandter des UNO-Generalsekretärs vermittelte er in den 1990er und frühen 2000er Jahren in zahlreichen Konflikten in ganz Afrika. Als er für die UNO-Vermittlung in fünf Ländern gleichzeitig verantwortlich war, schlief er nur im Flugzeug auf dem Weg zwischen diesen Ländern. Er weigerte sich, Medikamente gegen Malaria einzunehmen, weil er fand, dass sie ihn zu einem Zeitpunkt abstumpften, an dem seine Wachsamkeit für eine erfolgreiche Vermittlung entscheidend sein konnte.

Sein vielseitiges Einfühlungsvermögen machte ihn ausserordentlich wirksam. Im Ruhestand in Genf nahm er einmal an einem Treffen von 200 Friedensschaffenden im Maison de la Paix teil. Plötzlich unterbrach der Vorsitzende die Sitzung mit den Worten: "Darf ich Sie auf die Anwesenheit eines Mannes aufmerksam machen, der mehr Konflikte gelöst hat als die meisten von uns überhaupt je gehört haben?"

 

"Darf ich Sie auf die Anwesenheit eines Mannes aufmerksam machen, der mehr Konflikte gelöst hat als die meisten von uns überhaupt je gehört haben?"

 

Sahnoun war begeistert vom Potenzial von Caux als einem Treffpunkt für Menschen, die sich mit den Herausforderungen von Krieg, Armut und Umweltzerstörung auseinandersetzten. In einer Zeit, in der sich die westlichen Mächte auf den "Krieg gegen den Terrorismus" konzentrierten, glaubte er, das eigentliche Problem sei nicht ein Kampf der Kulturen sondern die fehlende Sicherheit im weitesten Sinne, die alle Bedingungen für ein gutes Leben umfasst. Er gründete und leitete das Caux Forum für menschliche Sicherheit, das von 2008 bis 2012 jährlich stattfand.

 

Mohamed Sahnoun Kofi Annan Cornelio Sommaruga, closure TIGE 2019
Kofi Annan, Mohamed Sahnoun und Cornelio Sommaruga beim Abschluss der TIGE-Konferenz in Caux, 2013

 

Das Forum brachte Menschen aus Politik, Diplomatie, der Akademie, der Medien, der Wirtschaft und der Kunst zusammen, um die Voraussetzungen für menschliche Sicherheit zu erforschen und eine weltweite Koalition des Bewusstseins zu diesen Themen aufzubauen.

„Die Ursachen der Unsicherheit liegen auf zwei Ebenen.“ sagte Sahnoun, „Einerseits bei sozialem Zusammenbruch, Krieg, Erniedrigung ganzer Völker, ungleicher Verteilung des Reichtums... und andrerseits bei jenem festen, hartnäckigen Bereich in jedem von uns, der aus Bitterkeit und Konflikten besteht, der Hoffnung und Glauben abtötet und uns von Erneuerung abhält.“

 

Die Lösung der Konflikte von morgen erfordert eine Diplomatie, welche die Kunst beinhaltet, Menschen wirklich zuzuhören und ihre Verletzungen zu berücksichtigen.

 

„Eine präventive Strategie gegen die Ursachen der Unsicherheit zu finden, bei der Bewältigung von Konflikten mitzuhelfen und Millionen von Menschenleben zu retten, erfordert ein noch nie dagewesenes Mass an Vertrauen und Zusammenarbeit zwischen allen Nationen und Beteiligten.“

„Die Menschheit kann sich dieser Art von Veränderung nicht entziehen, die bei jedem Einzelnen von uns beginnt, und dies bedeutet, dass wir uns persönlich herausfordern lassen und lernen zuzuhören. Die Lösung der Konflikte von morgen erfordert eine Diplomatie, welche die Kunst beinhaltet, Menschen wirklich zuzuhören und ihre Verletzungen zu berücksichtigen. Ohne dies kann die Zeitbombe der Demütigung nicht entschärft werden.“

Mohamed Sahnoun ist 2018 in Algerien gestorben. Für mich war er ein Mahatma - eine grosse Seele.

 

Mohamed Sahnoun closure TIGE 2019
Foto: Als aufmerksamer Zuhörer an der Konferenz von TIGE in Caux, 2013

 

Mohamed Sahnoun hinterlässt das Andenken an einen äusserst weisen Menschen. Es gab nur sehr wenige Männer wie ihn.»

- Cornelio Sommaruga -

   

_________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Sehen Sie ein Interview mit Mohamed Sahnoun beim Caux Forum für menschliche Sicherheit 2011

 

 

 

_________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Mehr zum Thema:

 

 

_________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Diese Geschichte ist Teil unserer Serie "75 Jahre der Geschichten" über Einzelpersonen, die durch Caux eine neue Richtung und Inspiration für ihr Leben gefunden haben - eine Geschichte für jedes Jahr von 1946 bis 2021. Wenn Sie mehr über die Anfangsjahre von Initiativen der Veränderung und das Konferenzzentrum in Caux erfahren möchten, klicken Sie bitte hier und besuchen Sie die Plattform For A New World.

 

  • Video: Initiativen der Veränderung Schweiz
  • Fotos (ausser Porträt und Bild mit Katherine Marshall): Initiativen der Veränderung
  • Mit Katherine Marshall: unbekannt
  • Porträt: unbekannt
  • Korrekturlesung: Maya Fiaux

 

Featured Story
Off
Event Categories
75 stories 75th anniversary

zum gleichen Thema

Mohan Bhagwandas 2003

2010: Mohan Bhagwandas - Bewältigung der Integritätskrise

Mohan Bhagwandas ist sich seines ökologischen Fussabdrucks nur allzu bewusst. In den 13 Jahren von 2006 bis 2019 flog er 17 Mal von seiner Heimatstadt Melbourne (Australien) in die Schweiz, um an den ...

This is us square 8.png

75 Jahre Geschichten: Unser Team!

Als wir im Februar 2021 die Reihe 75 Jahre der Geschichten über 75 Jahre der Begegnungen im Konferenzzentrum von Initiativen der Veränderung in Caux starteten, hatten wir keine Ahnung, auf welches Abe...

Caux in snow 2021 credit Cindy Bühler

2021: Initiativen der Veränderung Schweiz – Die Türen von Caux für ein neues Kapitel öffnen

Unsere Serie von 75 Geschichten zu 75 Jahren Konferenzzentrum der Initiativen der Veränderung in Caux neigt sich dem Ende zu. Die Präsidentin von Initiativen der Veränderung Schweiz, Christine Beerli,...

Aad Burger

2020: Aad Burger – Struck by a virus

In 2020, the Caux Forum went online in response to the pandemic. Its organizers found that this made Caux accessible to people all over the world who could not have taken part in normal circumstances....

Marc Isserles 2017

2019: Marc Isserles – ‘We must save the children’

During World War II, the Caux Palace (later the Initiatives of Change conference centre in Switerland) provided a refuge for Jews fleeing the Shoah. Over the years, some of them – or their descendants...

Wael Broubaker climate actionist

2018: Wael Boubaker – ‘Climate change should be top top top priority’

When Tunisian economics graduate Wael Boubaker joined the Caux Peace and Leadership Programme (CPLP) in 2018, he expected a conference which would look good on his CV, and some beautiful scenery. Inst...

Tanaka Mhunduru CPLP

2017: Tanaka Mhunduru – A home for the world

Tanaka Mhunduru from Zimbabwe is one of the organizers of the Caux Peace and Leadership Programme (CPLP), a one-month programme for young people from around the world. He first took part in 2017....

Diana Damsa Winter Gathering 2016

2016: Diana Damsa – ‘It made me feel I counted’

The Winter Gathering of 2016 was a special experience for Diana Damsa – not just because she experienced Caux in winter, but also because, for the first time in eight years, she had no responsibilitie...

Philippe and Liseth Lasserre

2015: Lisbeth Lasserre – ‘The richness in art’

Lisbeth Lasserre came from Winterthur, where her grandparents, Hedy and Arthur Hahnloser, had built up a private collection of art at their home, Villa Flora. Amongst their artist friends were Bonnard...

Catherine Guisan

2014: Catherine Guisan – Europe’s Unfinished Business

Catherine Guisan is Visiting Associate Professor at the University of Minnesota, USA. She has written two books on the ethical foundations of European integration. In 2014 she spoke at Caux’s first se...

Tom Duncan

2013: Tom Duncan – Restoring a healthy planet

2013 saw the first full-length Caux Dialogues on Land and Security (CDLS). These events, which took place at the Caux Conference and Seminar Centre, focus on the links between sustainable land managem...

Merel Rumping

2012: Merel Rumping – Going out on a limb

When Merel Rumping from the Netherlands first visited Caux in 2012, she had a goal in mind – ‘to explore how I could contribute to a more just world through my professional activities’....

Lucette Schneider

2011: Lucette Schneider - Entscheidungen, die den Zauber von Caux ausmachen

Viele Jahre lang organisierte die Schweizerin Lucette Schneider das Team, das sich frühmorgens versammelte, um Gemüse für die Küche des Konferenzzentrums in Caux zu waschen, zu schälen und zu schneide...

Rajmohan Gandhi 2011 Caux Forum Human Security

2009: Rajmohan Gandhi - Brücken zwischen Indien und Pakistan

25 angesehene Menschen aus Indien und Pakistan kamen 2009 nach Caux, um Brücken zwischen ihren Ländern zu bauen....

Iman Ajmal Masroor

2008: Learning to be a Peacemaker – "Die Augen gegenüber der Welt öffnen"

2008 wurde ein ungewöhnlicher Kurs über den islamischen Ansatz zur Friedensstiftung ins Leben gerufen, der von Imam Ajmal Masroor aus England entwickelt wurde. Der Koordinator des Kurses, Peter Riddel...