Liebe erfordert mehr Mut als Hass

Armenisch-kurdisch-türkischer Dialog 2019

17/08/2019

 

Der armenisch-kurdisch-türkische Dialog fand 2019 im Rahmen der Konferenz Tools for Changemakers statt und brachte Menschen armenischer, kurdischer und türkischer Herkunft zusammen, um sensiblen Themen zu diskutieren, die die Beziehungen zwischen diesen Gruppen belasten. John Bond fasst den Dialog und die Fortschritte der vergangenen vier Jahre zusammen.

Während des ersten Weltkriegs wurden 1,5 Millionen Armenierinnen und Armenier getötet und auf Befehl der Herrscher des Osmanischen Reichs dem Tod überlassen. Seitdem herrscht in armenischen Gemeinschaften weltweit Hass gegenüber Türkinnen und Türken vor, den Nachfahren jener Osmanen. Die Versuche der türkischen Regierung, den Genozid zu leugnen, führten lediglich dazu, dieses Gefühl von Hass gegenüber bei Armenierinnen und Armeniern zu bestärken.

2015 fand sich eine Gruppe aus 15 jungen türkischen und armenischen Berufstätigen in Caux zusammen, um Möglichkeiten zu finden, diesen Kreis zu durchbrechen. Aus diesem Austausch entstand eine alljährliche Veranstaltung im Rahmen des Caux Forums. Mitglieder der kurdischen Gemeinschaften kamen dazu, so dass es sich jetzt um einen armenisch-kurdisch-türkischen Dialog handelt.

 

Armenian-Kurdish-Turkish Dialogue 2019

 

Viele armenische Teilnehmende kommen aus dem Libanon, in den ihre Vorfahren 1915 flohen. „Ich bin die vierte Generation der Überlebenden des Genozids“, sagt Arshalouys Tenbelian, die an drei Dialogen teilgenommen hat und nun als Co-Koordinatorin wieder dabei ist. „Der Libanon gab uns freundlicherweise die libanesische Staatsbürgerschaft. In Beirut ging ich auf eine armenische Schule und zu Hause sprachen wir nur Armenisch, um unsere Kultur zu bewahren.

Türkinnen und Türken waren für uns immer Feinde. Als meine Professorin mich drängte, am Dialog in Caux teilzunehmen, zögerte ich. Sie betonte, dass ich Journalismus studiere und man als guter Journalist alle Seiten berücksichtigen müsse. Ich stimmte also zu, um für unsere Sache einzustehen.

Als wir uns in Caux vorstellen sollten, sagte ich nur meinen Namen – ich wollte nicht, dass die Türkinnen und Türken etwas anderes über mich wussten. Dann begann der Dialog. Innerhalb der Diaspora im Libanon ist die Geschichte noch frisch und unverheilt. Wir argumentierten, wir brüllten, wir schrieen. Jahrelang unterdrückte Emotionen brachen sich Bahn.“

 

Armenian-Kurdish-Turkish Dialogue 2019

 

„Es war wie ein kalter Krieg“, sagt Burak Cevik, türkischer Teilnehmer und Co-Koordinator des Dialogs. „Die Armenierinnen und Armenier bombardierten uns mit Fragen. ‚Gibst Du das Haus meiner Grossmutter zurück? Wirst Du dich für den Genozid entschuldigen?‘“ Ein armenisches Mädchen sagte: „Ich bin nur hier, um von einem Türken eine Entschuldigung zu hören und dann weiterzumachen.

Ein türkisches Mädchen stand auf, ging auf sie zu und entschuldigte sich. Daraufhin habe ich den Raum verlassen. Nach der Sitzung fragte ich sie, warum sie sich für etwas entschuldigte, das sie nicht getan habe. Sie antwortete: ‚Es geht nicht darum, was ich getan habe, es geht darum, was ihnen widerfahren ist. Es geht darum, sich um jemanden zu kümmern, der Verständnis von unserer Seite möchte.'

Langsam kamen wir uns näher. Irgendwann sang ein Mädchen ein armenisches Lied. Ein türkisches Mädchen sagte daraufhin: ‚Ich kenne dieses Lied auf Türkisch.‘ Und fünf Minuten später sangen wir alle zusammen. Das war der Moment, an dem Aussöhnung zwischen uns begann."

„Wir haben gelernt, zuzuhören“, sagt Arshalouys. „Ich habe akzeptiert, dass ich niemanden zwingen kann, den Genozid anzuerkennen. Ich werde weiterhin für diese Anerkennung arbeiten. Aber jetzt kann ich den Anderen als die Person akzeptieren, die er oder sie ist.“

Das war ein grosser Durchbruch. In Caux habe ich gelernt, dass ich, nachdem ich zu hassen gelernt habe, auch lernen kann, nicht mehr zu hassen. Und dafür brauche ich das Gegenüber. Ich brauche Burak und er braucht mich, um die Erinnerung zu heilen, die uns beide von der Last des Hassens befreit.

Viele Armenierinnen und Armenier betrachten uns als Verräter, weil wir Freundschaften mit Türkinnen und Türken geschlossen haben. Ich erwidere darauf nur, dass Liebe mehr Mut als Hass erfordert.“

In den letzten vier Jahren besuchten einige Teilnehmende das Land der anderen. Burak war dieses Jahr bereits in Beirut. In einem armenischen Museum las er den Brief einer türkischen Mutter von 1915 an das armenische Kind in ihrer Obhut. „Trotz der ganzen Tragödie hat sie Hass in Liebe verwandelt“, sagt er.

Arshalouys sagt, sie arbeie heute daran, genau dies zu erreichen. „Wir bluten solange weiter, bis wir entdecken, dass der andere auch ein Mensch ist. Deswegen ist Dialog so wichtig. Wir können unseren Hass überwinden. Liebe ist die stärkste Waffe.“

 

Text: John Bond, Sekretär bei Initiativen der Veränderung International

Fotos: Paula Mariane und Leela Channer

 

 

Featured Story
Off

zum gleichen Thema

Mohammed Abu-Nimer

Mohammed Abu-Nimer: Dialog - Frieden zu einem Grundelement der Gesellschaft machen

Mohammed Abu-Nimer ist Professor an der School of International Service in International Peace and Conflict Resolution der American University in Washington DC sowie leitender Berater des Internationa...

Sabica Pardesi

Learning to be a Peacemaker 2020

"Ich bin der Person, die mich in das Programm Learning to be a Peacemaker von Initiativen der Veränderung eingeführt hat, wirklich dankbar. Es hat in vielerlei Hinsicht mein Leben verändert. Es öffnet...

SCreenshot keywords T4C 2020

Tools for Changemakers – Gemeinsam durch Dialog die Zukunft gestalten

Können wir wirklich zuhören? Was wäre, wenn wir alle die Macht hätten, in unseren Gemeinschaften mehr Zusammenhalt zu schaffen und sie integrativer zu machen, indem wir anfangen, einander wirklich zuz...

Irina Fedorenko CDES 2020 screenshot

Caux-Dialog über Umwelt und Sicherheit

Der Caux-Dialog über Umwelt und Sicherheit hat bei seiner ersten Online-Ausgabe mit über 15 Veranstaltungen und 450 Teilnehmenden ganze Arbeit geleistet. Fachleute diskutierten den Zusammenhang von Si...

CL 2020 piano at the opening

Kreatives Leadership - Gemeinsam für den Wandel

Die Konferenz "Kreatives Leadership" nahm die Teilnehmenden mit auf eine sechstägige persönliche Erkundungsreise. Im Mittelpunkt stand die Frage nach dem persönlichen Umgang mit Leadership. Mehr als 1...

ELB 2020 livestream panel 2 with camera

Ethisches Leadership im Business – Leadership für eine resiliente Wirtschaft

Die Konferenz Ethisches Leadership im Business vom 25. und 26. Juni 2020 bildete den Auftakt zum ersten Caux Forum Online. Geboten wurde ein abwechslungsreiches Event mit Podiumsdiskussionen, die live...

Summer Academy 2020 screenshot participants cropped credit: Alan Channer

Sommerakademie 2020: Weitreichende Möglichkeiten für die Zukunft

Das überschwängliche Feedback der Teilnehmenden der fünftägigen Sommerakademie 2020 zu Land, Klima und Sicherheit war eine Bestätigung der schwierigen Entscheidung, den Kurs online zu durchzuführen. V...

Karina Cheah

Über die Herausforderung von Online-Dialoggruppen

Ich war noch nie in Caux. Ich hatte auch noch nie eine Dialoggruppe moderiert, weder innerhalb noch ausserhalb des Caux Forums. Als ich kurz davor stand, im Rahmen des Caux-Dialogs über Umwelt und Sic...

CDLS 2019 Chau Duncan

Das Rad für regenerative Investitionen zum Laufen bringen

Chau Tang-Duncan, Mitbegründerin und leitende Geschäftsführerin von Earthbanc, kommt seit 2010 regelmässig nach Caux. Dort lernte sie zum ersten Mal jene Rolle kennen, die sie selbst bei der Verbindun...

Tony Rinaudo

Tony Rinaudo: Für eine bessere Zukunft im Niger

Warum erhielt ein australischer Landwirt, der in den 1980er Jahren nach Afrika zog, den Spitznamen "der Waldfarmer"? Tony Rinaudo, Klimaberater von World Vision Australien, berichtete im Rahmen des di...

CDES teaser theme square DE

Land und Sicherheit in Subsahara-Afrika: Risikobewertung und Lösungssuche

Im Rahmen des Caux Forum Online 2020 organisierten die Stiftung Initiativen der Veränderung Schweiz und das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (Abteilung Menschliche Sicherheit)...

Caux Palace view night

Klima und Wirtschaft in der Welt nach COVID

Während die pandemiebedingten Sperren und Reisebeschränkungen langsam nachlassen und eine Rückkehr zum normalen Leben näher rückt, befinden wir uns in unserem Verhalten gegenüber unserer Umwelt an ein...

Nazarene Mannie

My Learning Story: Nazrene Mannie

Nazrene Mannie ist Exekutivdirektorin des Global Apprenticeship Network (GAN) und erklärt in einem Interview unserer Reihe "My Learning Experience", warum sie nach wie vor lernt. "My Learning Story" h...

Daniel Clements

Vom persönlichen Wandel zur Konferenzleitung: Daniel Clements

Ohne seinen Vater, der ihm im vergangenen Jahr die Teilnahme am Caux Peace and Leadership-Programm in Caux empfohlen hatte, hätte sich Daniel Clements vermutlich nie bei Initiativen der Veränderung (I...

Sezan Eyrich

"[Grenzen] sind eigentlich ziemlich zerbrechlich - sie basieren lediglich auf der Vorstellung, dass wir zu uns selbst und anderen keine Nähe aufbauen können."

2018 verbrachte Sezan Eyrich ein Semester in Warschau, studierte Politikwissenschaft und suchte nach einem bequemen Weg, politische Fragen zu diskutieren. Als ihr eine Freundin das Young Ambassadors-P...