Jenseits der Trümmer: Die verborgenen Auswirkungen der Explosion in Beirut

Caux Peace and Leadership-Programm (CPLP)

23/09/2020
Antoine Chelala

 

Das Caux Peace and Leadership-Programm (CPLP) ist ein Programm von IofC Schweiz mit einem Alumni-Netzwerk in über 40 Ländern. Ziel der Alumni ist es, sowohl ihr Umfeld als auch sich selbst zu verändern.

Eine neue Reihe an Events und Artikeln möchte die zunehmenden Sichtbarkeit des Programms unterstützen und zum Nachdenken anregen. Gleichzeitig soll sie den Alumni ermöglichen, ihre Geschichten, Erfahrungen und Herausforderungen auszutauschen und darüber zu sprechen, wie sie die Kernbotschaft des Programms auf ihr tägliches Leben übertragen. Der Austausch von Erfahrungen und seine Auswirkungen sind innerhalb des Alumni-Netzwerks nach wie vor spürbar, da uns die Erfahrungen anderer Menschen inspirieren. Wir möchten Ihnen daher durch diese neue Reihe jeden Monat Denkanstösse bieten.

Zusätzlich zu Berichten und Interviews können Sie sich zu Gesprächen anmelden, um die Erfahrungen unserer beeindruckenden Alumni gemeinsam zu diskutieren.

Der Beginn der Serie ist unseren Freundinnen und Freunden in Beirut gewidment, die nach den verheerenden Ereignissen des 4. August 2020 immensen Mut und Stärke bewiesen haben.

 

 _______________________________________________________________________________________

 

Wenn das eigene Zuhause zum Tatort wird, möchte man einerseits fliehen. Gleichzeitig verspürt man jedoch den Wunsch, verstärkt daran festzuhalten.

 

Antoine Chelala ist ein junger Absolvent der American University of Beirut mit einem Hintergrund in Wirtschafts- und Sozialpsychologie. Er nahm 2017 und 2019 am Caux Peace and Leadership-Programm teil und war Teil der neuen Konferenz Kreatives Leadership 2020, die im Rahmen des ersten Caux Forum Online stattfand. Seitdem arbeitet er mit Initiativen der Veränderung im Libanon zusammen und glaubt fest an die Bedeutung eines persönlichen Wandels auf lokaler und globaler Ebene. Wie viele andere Menschen war er am 4. August 2020 in Beirut, als es zu einer massiven Explosion kam. Dies ist seine Geschichte.

 

Ich habe immer eine Hassliebe zu meinem Land verspürt. Die jüngsten Ereignisse und die Katastrophe in der Hauptstadt verstärken diese widersprüchlichen Gefühle, die ich gegenüber dem Libanon hege.

Der Libanon ist mein Zuhause und ich liebe mein Zuhause. Es gibt keinen anderen Ort wie diesen, auch wenn er zu viel Schmerz und Trauer in sich vereint. Wenn ein Zuhause getötet, zerstört und weggenommen wird, ist es schwer, sich sicher zu fühlen. Wenn das eigene Zuhause zum Tatort wird, möchte man einerseits fliehen. Gleichzeitig verspürt man jedoch den Wunsch, verstärkt daran festzuhalten. Wenn Gerechtigkeit unerreichbar zu sein scheint, wird es zu Hause niemals Frieden geben. Die Explosion, die sich am 4. August 2020 um 18.07 Uhr in Beirut ereignete, ist ein katastrophales Ereignis, ein Ereignis, das in den Herzen des gesamten libanesischen Volkes Angst und Schrecken verbreitete. An diesem Tag blieb die Zeit stehen. Wenige Sekunden genügten, um alles zu ändern. An diesem Tag haben wir alle auf die eine oder andere Weise geblutet.

Eine Woche nach der Explosion im Hafen von Beirut, der längsten Woche meines Lebens, habe ich immer noch keinen Stift in die Hand nehmen können. Ich werde nie die richtigen Worte finden, um auszudrücken, was unsere Augen gesehen und was unsere Herzen empfunden haben. Ich sehe immer wieder die Bilder in meinem Kopf. Ich höre immer wieder die Geräusche. Ich erlebe den Augenblick immer wieder und fürchte, dass er sich wiederholt.

Wie trauere ich um eine Stadt? Wie trauere ich um Orte? Wie trauere ich um Erinnerungen? Wie trauere ich um Menschen, die ich nie getroffen habe? Um Opfer, die ich nie kennenlernen werde? Wie trauere ich um Kulturstätten? Geschichte und Gebäude? Wie trauere ich um Beirut?

Ich habe bemerkt, dass viele Menschen an Beirut schreiben. Ich dachte mir, vielleicht ist es besser, nur vielleicht, und leichter, über eine tote Stadt zu weinen, wenn man Beirut als Person anspricht. Beirut, hast du noch den Mut, nach allem, was passiert ist, zu träumen? Hörst du uns überhaupt zu, wenn wir dir sagen, dass du wieder auferstehen wirst? Kann dein Schmerz von Hoffnung überdeckt werden, an der wir festhalten? Bist du noch immer stolz, wenn man dich den Phönix nennt? Ganz gleich, wie viel ich über dich schreibe, die Tinte, die aus meiner Feder fliesst, wird niemals das fliessende Blut oder die fliessenden Tränen ausdrücken können. Ich muss schlicht und einfach zugeben, dass ich nie die Worte finden werde.

Irgendwie möchte ich an der Traurigkeit festhalten. Ich möchte in der Trauerphase verbleiben, weil ich mich dafür verantwortlich fühle, die Erinnerung an Beirut wach zu halten. Ich möchte nicht zu früh loslassen. Ich will nicht, dass Beirut in Vergessenheit gerät. All dieser Schmerz kann nicht verschwinden. Ich möchte jeden Tag davon bewegt werden. All dieses Leid muss anerkannt und gewürdigt werden.

Viele Menschen um mich herum, auch ich, fühlen sich schuldig, weil sie nicht genug leiden. Dieses Schuldgefühl steht Glück, innerem Frieden und geistiger Klarsicht im Wege. Alltägliche Aktivitäten, wie ein Buch lesen, spazierengehen oder einen Film sehen wurden plötzlich zu einem Luxus, den sich nur einige von uns leisten können. Ich habe nicht das Gefühl, dass ich diese Dinge verdiene, solange Beirut noch in Trümmern liegt. Zu viele Herzen wurden gebrochen, und im Gegensatz zu zerbrochenem Glas kann kein Besen diese ewigen Narben wegfegen. Ich fühle mich auch deshalb schuldig, weil ich weiss, dass die Dinge eines Tages für mich wieder zur Normalität zurückkehren werden, da wir keine nahen Familienangehörigen verloren haben, es uns allen körperlich gut geht und unser Haus noch existiert. Hunderttausende von Menschen dagegen werden nicht in der Lage sein, einfach "zur Normalität zurückzukehren". Ihr Leben hat sich für immer verändert.

 

Wenn Sie am Samstag, den 10. Oktober 2020 um 14.00 Uhr CEST mit den Alumni des Caux Peace and Leadership-Programm an einem Folgegespräch über Beirut teilnehmen möchten, können Sie sich über diesen Link anmelden. Lesen Sie hier unsere allgemeinen Anmeldebedingungen.

Mehr Informationen zu den Caux Peace and Leadership-Talks finden Sie hier.

Sie erhalten anschliessend eine Email mit allen notwendigen Informationen, um am Talk teilnehmen zu können.

 

 

 

 

 

Featured Story
On

zum gleichen Thema

Zeindab Dilati

Die Reise zählt, nicht das Ziel.

Ein Jahr nach der verheerenden Explosion in Beirut treffen wir Zeinab Dilati (auch bekannt unter dem Namen Zee), die 2017, 2018 und 2019 am Caux Peace and Leadership Programm als Teilnehmerin, Experti...

Valentina CPLP Talks 6

"Wie spreche ich über Frieden?"

"Wie spreche ich in einem Land, in dem scheinbar die grösste Ungleichheit Südamerikas herrscht, über Frieden? Wie kann man soziale und nachhaltige Entwicklung in einem Land schaffen, in dem seit über ...

Manuela Garay 2021

"Ich konnte sehen, dass mein Beitrag wertvoll war!"

Manuela Garay aus Kanada war 2017 Teil des Caux Peace and Leadership Programms und reflektiert über die Auswirkungen, die diese Teilnahme auf ihr Leben hatte....

We love from Packages

We Love From: Das Leben anderer Menschen verändern

„Ich hätte nie gedacht, dass man mit einem Blatt Papier, einem Bleistift und ein bisschen Zeit und Mühe wirklich etwas im Leben eines anderen Menschen bewirken kann." - Georgina Flores und Lorena Mier...

Alles, was ich denken konnte, war: "Bin ich in Sicherheit?

"Ich wünschte, die Welt hätte mehr sichere Räume für Frauen und für Männer, um gemeinsam eine sichere Gesellschaft aufzubauen.", sagt Temantungwa Ndlangamandla in ihrem Artikel über Geschlechterdynami...

Men, Paula Mariane 2019.jpg

Ein Gespräch zwischen Männern über Geschlechterdynamik und Sicherheit

Wie können wir alle dazu beitragen, damit sich alle in unserer Gesellschaft sicher fühlen? Das Team der CPLP Talks lud zu einem Dialog ein, in dem Männer darüber befragt wurden, wie wir alle dazu beit...

CPLP Tino

" Ich fühle mich langsam wohl in meiner Haut."

"Ich betrachte mich jetzt im Spiegel anders. Ich fühle mich langsam wohl in meiner Haut." - Tinotenda Dean Nyota aus Simbabwe nahm 2018 am Caux Peace and Leadership-Programm (CPLP) teil. Er studierte ...

CPLP Charlotte Rémié

Das Beste aus beiden Kulturen

"Mir wurde klar, dass es keine Last ist, zwei Kulturen zu haben, sondern ein Reichtum, und dass ich das Glück habe, das Beste von beiden auszuwählen." - Charlotte Rémié entdeckte Initiativen der Verän...

CL Maria Romero Project Colombia hut

Finde deinen eigenen Führungsstil, um die Welt zu verändern

"Mir wurde klar, dass ich mich engagieren und etwas in der Welt bewirken kann." - Die Teilnahme am ehemaligen Caux Interns Programme (heute als Caux Peace and Leadership-Programm (CPLP) gekannt) im Ja...

Abeda Nasrat CPLP

"Afghanistan gab mir Wurzeln, Dänemark verlieh mir Flügel"

Abeda Nasrat kam im Alter von zwei Jahren als Flüchtling aus Afghanistan nach Dänemark. Sie studiert jetzt Jura an der Universität Kopenhagen und arbeitet als studentische Hilfskraft am Dänischen Ins...

Sebastian Hasse CPLP

Kultur, Herkunft und Freiheit

"Die Begegnung mit Menschen, die andere kulturelle Wurzeln besitzen als ich selbst, hat mich immer wieder herausgefordert und oft auch überfordert. Aber es sind genau diese Begegnungen, die mich immer...

Harshani Bathwadana Sri Lanka

Hoffnung weitergeben erfordert Mut

Harshani Bathwadana aus Sri Lanka war Teilnehmerin des Caux Peace and Leadership-Programms. Sie beschreibt, wie sie den Mut fand, um Tausenden von Mädchen durch Bildung Hoffnung zu geben....

Redempta CPLP Talks 1

Mädchen das Studium ermöglichen

"Eine mitfühlende Geste hat nach wie vor grossen Einfluss auf mein Leben." - Redempta Muibu aus Nakuru aus Kenia beschreibt, wie die Teilnahme am Caux Peace and Leadership-Programm im Jahr 2015 sie da...

Sara Taleb

Der Libanon hat Besseres verdient

Am 4. August 2020 erfuhr die Welt schockiert von der Explosion in der libanesischen Hauptstadt Beirut, die nicht nur hohe Sachschäden verursachte, sondern auch Menschenleben fordert. Aus der ganzen We...