Yousef Khanfar: Die Kunst des Sehens

A 75th Anniversary Arts Event

11/10/2021
Yousef Khanfar

Von Elisabeth Tooms

 

Wie sehen wir die Realität um uns herum? Und wie können Fotos einen Beitrag dazu leisten, Menschlichkeit darzustellen, selbst wenn die betroffene Person am Rande der Gesellschaft steht?

Teilnehmende aus so unterschiedlichen Orten wie Kuala Lumpur und Finnland hatten das Privileg, eineinhalb Stunden mit dem weltberühmten Fotografen Yousef Khanfer zu verbringen. 

Yousef Khanfar stammt aus Palästina und lebt in den USA. Mit dem Fotografieren begann er als kleiner Junge, da ihm richtiges Sprechen fiel und sein Vater ihm daher eine Kamera schenkte. Für Yousef begann damit ein Leben, in dem er die Welt und die Menschen auf besondere Weise wahrzunehmen begann.

Yousef stellte zunächst klar, dass es bei seiner Kunst um das „Sehen“ gehe. Für ihn bedeutet Fotografie nicht, einfach nur Landschaften abzubilden oder Porträts zu machen. „Als Fotografinnen bzw. Fotografen sagen wir den Leuten, was sie sich ansehen sollen. Aber wir sagen ihnen nicht, was sie sehen sollen“, erklärt er.

Als Fotografen bzw. Fotografinnen sagen wir den Leuten, was sie sich ansehen sollen. Aber wir sagen ihnen nicht, was sie sehen sollen.

Hands Yousef Khanfar

Er ist davon überzeugt, dass Menschen, die sich für eine Sache begeistern, keine Kunst schaffen, sondern sie freisetzen. Deshalb setzt er Fotografie ein, um die Kunst in den Menschen zu entfesseln – so wie man auch Energie freisetzt. Für Yousef geht es bei der Fotografie darum, eine Stimmung einzufangen und die Menschen mitzureissen. Er nimmt sich Zeit, um zu sehen und hinzuschauen. Er ermutigte alle zu Einfachheit und Schlichtheit, zeigte viele wunderbare Landschaftsbilder und demonstrierte, wie man Schatten zur Bildverbesserung und Spiegelungen zur Vergrösserung des Bildes nutzen kann. 

Yousef setzt seine Fotografie auch dazu ein, Einstellungen und Verhaltensweisen zu verändern. Er ist davon überzeugt, dass man Gesetze nur dann ändern kann, wenn man zuerst die Köpfe und Herzen der Menschen erreicht.

Eines der Projekte, die er vorstellte, war Invisible Eve, eine Fotoserie von Frauen in einem amerikanischen Gefängnis. Das Projekt dauerte fünf Jahre. Ziel war dabei nicht nur, diese Frauen am Rande der Gesellschaft zu vermenschlichen, sondern ihnen auch zu helfen, ihre Einstellung zu sich selbst zu ändern. „Ich versuche, die Risse in der Menschheit zu finden“, sagt er. „Meine Arbeit besteht darin, diese Risse zu heilen.“

Ich versuche, die Risse in der Menschheit zu finden. Meine Arbeit besteht darin, diese Risse zu heilen.

Yousef nahm sich viel Zeit, um Fragen zu seiner Themenwahl und seinen Techniken zu beantworten. Er erklärte, dass er weder Filter noch Photoshop für seine Bilder verwende. Er ziehe es ausserdem mvor, eine normale Kamera statt eines Mobiltelefons zu benutzen.

Für Yousef geht es vor allem darum, zu sehen und sich Zeit zu nehmen, denn, wie er es ausdrückt, man benötige starke Knochen, um eine Geschichte zu erzählen und man müsse ihr eine Stimme und ein Herz geben. „Wir (Fotografen und Fotografinnen) leihen uns einfach von den Göttern!“ 

Wir möchten Yousef für seine wunderbare Arbeit und sein Engagement für Caux danken. Wir hoffen sehr, dass wir ihn dort bald wieder treffen können. 

 

Yousef Khanfar screenshot photography workshop 2021
Yousef Khanfar während des Workshops

 

_____________________________________________________________________________________________________________

 

Was die Teilnehmenden über die Veranstaltung sagen:

 

Grossartige Sache!

 

Vielen Dank für diese grossartige Veranstaltung! Ihre Fotos sind wirklich inspirierend.

 

Offener Austausch, schöne Bilder und ehrliche Geschichten.

 

Inspirierend!

 

___________________________________________________________________________________________________________

 

Yousef Khanfar

Yousef Khanfar ist ein preisgekrönter Autor, der als einer der 35 besten Fotografinnen und Fotografen der Welt gelistet ist. Er hat drei Bücher geschrieben und seine Arbeiten wurden weltweit veröffentlicht, ausgestellt und gesammelt. Er wurde vom Weissen Haus, dem Obersten Gerichtshof der USA, dem britischen Oberhaus und vielen anderen gewürdigt. Das Fulbright Center for Peace in Washington, DC, wählte sein Buch „In Search of Peace“ aus, um das Global Symposium of Peaceful Nations zu feiern. Ausserdem wurde er als Künstler des Jahres ausgewählt, um mit UNICEF die Alphabetisierung zu fördern. Die Vertretung Palästinas bei den Vereinten Nationen ehrte Yousef Khanfar für seinen „aussergewöhnlichen Einsatz zur Förderung von Frieden und Gerechtigkeit in Palästina durch Kunst“. Yousef auf Instagram folgen: Yousef.Khanfar

Folgen Sie Yousef auf Instagram: Yousef.Khanfar oder auf seiner Website

 

 

_____________________________________________________________________________________________________________

 

Bleiben Sie dran für unsere nächste Kunstveranstaltung "Arts for Change" am 12. November 2021!

Entdecken Sie alle unsere Veranstaltungen zum 75. Jubliäum

Mehr über 75 Jahre der Begegnungen

 

 

 

Fotos (ausser Screenshot): Yousef Khanfar

 

Featured Story
Off
Event Categories
Arts events 75th anniversary

zum gleichen Thema

Ningali Cullen speaken at the dedication of a national memorial to the Stolen Generations 2004

1998: Ningali Cullen – Journey of Healing

When Ningali Cullen came to Caux in 1998, she brought news of a growing people’s movement in Australia to acknowledge the truth about their history. ...

Maori queen

1997: The Māori Queen – ‘Our people are moving forward’

She was a queen with the vision of a better future for her people. Discover the story of Māori Queen, Dame Te Atairangikaahu, and her visit to Caux. ...

Cardinal König in Caux.png

1996: Cardinal Franz König - 'On each visit I learn something new'

One of the enduring images of the 50th anniversary of the Initiatives of Change conference centre in 1996 is that of the Dalai Lama greeting the 90-year-old Cardinal Franz König. ...

Marta Dabrowska.jpeg

1995: Marta Dąbrowska – ‘Summer comes and Caux comes’

In the early 1990s, after the fall of the Berlin Wall, large numbers of Eastern and Central Europeans came to the Initiatives of Change (IofC) conferences in Caux. Many, like Marta Dąbrowska from Pola...

4th Caux Round Table Global Dialogues 1989

1994: The Caux Round Table – Principles for Business

In July 1994, a set of Principles for Business was launched at Caux by the Caux Round Table (CRT), an international forum of business leaders which had been meeting there since 1986....

Ahmed Egal and Hassan Mohamud in Stockholm

1993: Somalia – ‘If you can have peace in Galkayo, you can have it anywhere’

Among the Somalis at Caux in 1993 were Hassan Mohamud and Ahmed Egal, both from Galkayo, one of Somalia’s most violent cities. At Caux in 1993, together with other Somalis, they drew up a list of pote...

Hope in the Cities - Dr Robert Taylor (left, John Smith and Audrey Burton at Caux 1992

1992: Hope in the Cities – 'Where healing can take place'

In July 1992, 80 Americans arrived at the Initiatives of Change Switzerland conference centre in Caux with an urgent question: how to address racism, poverty and alienation in US cities. Three months ...

Anna Abdallah

1991: Anna Abdallah Msekwa – Creators of Peace

The 680 women – and some men – who packed the Main Hall of the Caux Palace for the launch of Creators of Peace 30 years ago came from 62 countries and a mind-boggling variety of backgrounds: a Mohawk ...

Lennart segerstrale fresco dining-room Water

Am Strom des Lebens – Gedanken zum Fresko im Speisesaal von Caux

Entdecken Sie den Bericht über die Online-Veranstaltung zu Lennart Segerstråles Meisterwerk im Speisesaal von Caux und sehen Sie sich die Aufzeichnung an!...

King Michael of Romania, Queen Anne and young Romanians in Caux 1990

1990: King Michael of Romania – ‘Evil cannot last indefinitely’

In the summer of 1990, six months after the overthrow of Communism in their country, 30 young Romanians came to Caux. It was their first time outside the Eastern bloc, and they had been hesitant about...

Michel Orphelin acting in Caux

1989: Michel Orphelin - Theater des Herzens

Als im Frühjahr 1946 die erste kleine Gruppe von Schweizern das verfallene Hotel in Caux besuchte, das zum Konferenzzentrum der Initiativen der Veränderung (IofC) werden sollte, stellten sie fest, das...

1988 square.

1988: Joe Hakim und Marie Chaftari: "Ich bin kein Opfer”

Der Sommer 1988 in Caux begann mit einem Mittelmeerdialog, an dem Menschen aus der ganzen Region teilnahmen, gefolgt von einem 10-tägigen Trainingskurs für junge Leute. Eine der grössten Gruppen, die ...

Mother Park

1987: Mutter Park Chung Soo - "Eine neue Tür begann sich zu öffnen"

Mutter Park Chung Soo, eine buddhistische Nonne aus Won, wurde als "Mutter Teresa von Südkorea" bezeichnet. Sie war bereits in der humanitären Arbeit in Korea tätig, als sie 1987 nach Caux kam, aber e...

Benches Work Week 1986

1986 - Arbeitswoche: Ein neues Gesicht für den Palast von Caux

Als die Planungen für die Feierlichkeiten zum 40-jährigen Bestehen des Konferenzzentrums der Initiativen der Veränderung in Caux begannen, begann Eliane Stallybrass zu träumen. Im Jahr 1946 hatten die...