Caux-Dialog über Umwelt und Sicherheit

1. - 4. Juli (Podiumsdiskussionen) / 5. - 19. Juli 2020 (Workshops)

02/08/2020
Irina Fedorenko CDES 2020 screenshot

Wenn du dich um die Natur kümmerst, kümmert sie sich um dich.

 

Der Caux-Dialog über Umwelt und Sicherheit hat bei seiner ersten Online-Ausgabe mit über 15 Veranstaltungen und 450 Teilnehmenden ganze Arbeit geleistet.

Fachleute diskutierten den Zusammenhang von Sicherheits- und Umweltfragen mit einem Schwerpunkt auf den Konflikten zwischen Bäuerinnen, Bauern, Hirtinnen und Hirten sowie der Bedeutung einer Einbeziehung der lokalen Bevölkerung und ihres angestammten Wissens bei Landrestaurierungsprojekten. Visionärinnen und Visionäre stellten ihre Initiativen vor und eine Gruppe von Künstlerinnen und Künstler, die sogenannten IofC-Barden, halfen den Teilnehmenden, über die Konferenz nachzudenken und sich zu entspannen.

Diese fruchtbaren Gespräche sollen im Anschluss an die Konferenz bei monatlichen Online-Gesprächen fortgesetzt werden. Wir freuen uns darauf, Zeuge und Unterstützer dieser Zusammenarbeit und Initiativen zu sein.

Die meisten der Sitzungen wurden aufgezeichnet. Sie können sich die Replays hier ansehen.

 

Irina Fedorenko CDES 2020 screenshot
Irina Fedorenko

 

 

Menschen zur Wiederherstellung ihres Landes befähigen

Die Konferenz begann mit vier Plenarsitzungen, von denen drei auf Facebook und unserer Website per Livestream übertragen wurden. Die Teilnehmenden der Sommerakademie über Land, Sicherheit und Klima nahmen ebenfalls daran teil. Die erste Plenarsitzung zum Thema "Antizipation der Sicherheitsrisiken von Landdegradation und Klima" fand am 1. Juli statt.

Sie wurde von Oli Brown, Associate Fellow des Chatham House und im Genfer Zentrum für Sicherheitspolitik, mit einer kurzen, aber unglaublich herausfordernden und informativen Einführung in das Konferenzthema eröffnet. Dr. Bishnu Raj Upreti, Berater des Nepalesischen Zentrums für zeitgenössische Forschung, erklärte anschliessend, Wissenschaft und moderne Technologien seien zwar wichtig, müssten jedoch auch von den lokalen Gemeinschaften erlernt werden, um Landdegradation zu bekämpfen. Nachhaltige Lösungen könnten nur in Zusammenarbeit mit der lokalen Bevölkerung und unter Einbeziehung der Weisheit ihrer Vorfahren entwickelt werden.

 

Tony Rinaudo screenshot CDES 2020
Tony Rinaudo

 

Das zweite Panel zum Thema "Gemeinschaftsaktionen: Ein Ansatz für ganzheitliche Lösungen" untersuchte anhand von Fallstudien konkrete Lösungen für die Landdegradierung. Tony Rinaudo, Klimaaktionsberater bei World Vision Australien, wird auch der "Waldfarmer" genannt und half durch die Methode der bäuerlich geführten Naturverjüngung (FMNR) im Niger bei der Pflanzung von 200 Millionen Bäumen. Rinaudo erklärte, ein Grossteil seiner Arbeit in Niger habe im sogenannten "Mindscaping" bestanden. "Alles, was man braucht, ist bereits in der Landschaft vorhanden", sagte er. "Man muss die Menschen nur dazu bringen, die Bäume als ihre Freunde zu sehen."  Wenn man sich um die Natur kümmere, kümmere sie sich auch um uns. Selbst die ärmsten Menschen könnten diese Technik, die ihr Leben verändere, anwenden, so Rinaudo. Lesen Sie hier mehr darüber.

 

Himanshu Kulkarni, CDES 2020
Himanshu Kulkarni

 

Dr. Himanshu Kulkarni, Exekutivdirektor des Advanced Center for Water Resources Development and Management (ACWADAM) in Indien, betonte, wie wichtig es sei, traditionelle Praktiken wiederherzustellen und die Gemeinschaften zu befähigen, sich selbst einzubringen. Er sagte: "Die Gemeinschaften haben die Antworten auf ihre Probleme, und mit der richtigen Unterstützung, dem richtigen Anreiz und dem richtigen politischen Umfeld können sie umgesetzt werden und positive Ergebnisse bringen".

Die letzten beiden Plenarsitzungen tauchten tief in die praktischen Probleme der pharmazeutischen Industrie und der Klimafinanzierung ein und diskutierten Initiativen zur Überwindung aktueller Probleme, wie z.B. die Pharmaceutical Supply Chain Initiative.

 

Workshops und Gemeinschaftsbildung

Nach den vier Plenarsitzungen wurden zehn Workshops angeboten, darunter der allererste Caux-Ozeandialog. Diese Workshops waren interaktiver als die Plenarsitzungen und boten Zeit für Diskussionen mit hochrangigen Referentinnen und Referenten, wie Larry Gbevlo-Lartey, Geschäftsführer des Forschungszentrum für menschliche Sicherheit von Ghana und ehemaliger Hoher AU-Vertreter für Terrorismusbekämpfung, Dr. Raphaëla le Gouvello, Expertin für Meeresküstenzonen-Management, und Mukhtar Ogle, Sekretär für strategische Initiativen im Büro des Präsidenten der Republik Kenia.

Sie alle hielten eine kurze Präsentation, bevor sie auf Fragen eingingen, wie beispielsweise zu Konflikten zwischen Bäuerinnen, Bauern, Hirtinnen und Hirten und die Bedeutung der Zusammenarbeit mit der lokalen Bevölkerung sowie der Integration  traditionellen Wissens und Praktiken.

 

Image
Mahamadou Savadogo CDES 2020
Mahamadou Savadogo

 

Der einzige Workshop in französischer Sprache fand am 10. Juli in Zusammenarbeit mit dem Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten zum Thema "Land und Sicherheit in Subsahara-Afrika" statt. Die Referentinnen und Referenten, darunter Oumar B. Samake, Anthropologe und Programmkoordinator bei des malischen Vereins für nachhaltige Entwicklung, und Dr. Mahamadou Savadogo, Berater für Fragen im Zusammenhang mit dem gewalttätigen Extremismus in Burkina Faso, erläuterten, wie Landdegradierung in direktem Zusammenhang mit dem Aufkommen bewaffneter Gruppen stehe und wie entscheidend es sei, Land wiederherzustellen und für Frauen und junge Menschen zugänglich zu machen. (Lesen Sie den vollständigen Bericht hier).

Ein weiterer Höhepunkt war die Veranstaltung zum Thema "Landdegradierung und Sanierung: Neueste Entwicklungen und bewährte Praktiken", die voller Hoffnung war. Die vier Referentinnen und Referenten inspirierten die Teilnehmenden mit ihren Erfolgsgeschichten zur Regenerierung von Land. So erläuterte beispielsweise Neal Spackman, Gründer und Geschäftsführer von Regenerative Resources Co, wie er es schaffte, ausgetrocknetes Land in Saudi-Arabien gemeinsam mit den Einheimischen in Savanne zu verwandeln. Josef Garvi, Gründer und Geschäftsführer von Sahara Sahel Foods, eröffnete ein Lebensmittelunternehmen, das traditionelle Sahel-Lebensmittel verkauft, um sie wieder in die Bevölkerung einzuführen, da sie nahrhaft und in diesen Regionen leichter anzubauen sind als Getreide.

 

Josef Garvi screenshot CDES 2020
Josef Garvi

 

Die Teilnehmenden hatten ausserdem Gelegenheit, praktische Erfahrungen zu sammeln. Der Workshop "Unternehmertum und Innovation: Bauen Sie die Welt, in der Sie leben wollen" lehrte, wie zukünftige Aktionen geplant werden können. Hierbei wurden die aktuellen Herausforderungen der Welt, in der die Teilnehmenden leben wollen, umrahmt, "rückblickend" bestimmt, welche Schritte zur Erreichung dieser Welt erforderlich sind und ein 90-Tage-Aktionsplan erstellt.

Ausserdem fand der erste Caux-Ozeandialog mit einer Diskussion über die Bedeutung der Rolle von Meeresökosystemen für die Umwelt und notwendige, wichtige Aktionen statt.

 

Umwelt, Sicherheit und Kunst

Die Konferenz untersuchte weiterhin die Verbindungen zwischen Kunst und Umwelt. Die sogenannten IofC-Barden, ein Netzwerk von Künstlerinnen und Künstlern (Dichterinnen, Dichter, Komponistinnen, Komponisten sowie Musikerinnen und Musiker), verfolgten den Dialog und reflektierten ihre Eindrücke in inspirierenden Kunstwerken. Eine von ihnen, Lisa Yasko, Mitglied des ukrainischen Parlaments und Gründerin von Yello Blue Strategy, leitete einen Workshop zum Thema "Kunst und Liebe in der Politik", in dem sie über ihre Erfahrungen mit politisch engagierten Kunstwerken und ihre Überzeugung sprach, dass Kunst als Kommunikationsmittel eingesetzt werden könne. Ausserdem wurde ein zweitägiger Workshop zum Thema "Kreativität für Nachhaltigkeit" angeboten, der die Teilnehmenden durch praktische Übungen und Gruppendiskussionen auf eine Reise zu einer tieferen Verbindung mit Nachhaltigkeit in ihrem täglichen Leben führte. Und schliesslich konnten sich die Teilnehmenden dank einer interaktiven Klangmeditation unter der Leitung der Flötistin Žofie Kašparová entspannen.

 

 

Featured Story
On

zum gleichen Thema

Mohammed Abu-Nimer

Mohammed Abu-Nimer: Dialog - Frieden zu einem Grundelement der Gesellschaft machen

Mohammed Abu-Nimer ist Professor an der School of International Service in International Peace and Conflict Resolution der American University in Washington DC sowie leitender Berater des Internationa...

Sabica Pardesi

Learning to be a Peacemaker 2020

"Ich bin der Person, die mich in das Programm Learning to be a Peacemaker von Initiativen der Veränderung eingeführt hat, wirklich dankbar. Es hat in vielerlei Hinsicht mein Leben verändert. Es öffnet...

SCreenshot keywords T4C 2020

Tools for Changemakers – Gemeinsam durch Dialog die Zukunft gestalten

Können wir wirklich zuhören? Was wäre, wenn wir alle die Macht hätten, in unseren Gemeinschaften mehr Zusammenhalt zu schaffen und sie integrativer zu machen, indem wir anfangen, einander wirklich zuz...

CL 2020 piano at the opening

Kreatives Leadership - Gemeinsam für den Wandel

Die Konferenz "Kreatives Leadership" nahm die Teilnehmenden mit auf eine sechstägige persönliche Erkundungsreise. Im Mittelpunkt stand die Frage nach dem persönlichen Umgang mit Leadership. Mehr als 1...

ELB 2020 livestream panel 2 with camera

Ethisches Leadership im Business – Leadership für eine resiliente Wirtschaft

Die Konferenz Ethisches Leadership im Business vom 25. und 26. Juni 2020 bildete den Auftakt zum ersten Caux Forum Online. Geboten wurde ein abwechslungsreiches Event mit Podiumsdiskussionen, die live...

Summer Academy 2020 screenshot participants cropped credit: Alan Channer

Sommerakademie 2020: Weitreichende Möglichkeiten für die Zukunft

Das überschwängliche Feedback der Teilnehmenden der fünftägigen Sommerakademie 2020 zu Land, Klima und Sicherheit war eine Bestätigung der schwierigen Entscheidung, den Kurs online zu durchzuführen. V...

Karina Cheah

Über die Herausforderung von Online-Dialoggruppen

Ich war noch nie in Caux. Ich hatte auch noch nie eine Dialoggruppe moderiert, weder innerhalb noch ausserhalb des Caux Forums. Als ich kurz davor stand, im Rahmen des Caux-Dialogs über Umwelt und Sic...

CDLS 2019 Chau Duncan

Das Rad für regenerative Investitionen zum Laufen bringen

Chau Tang-Duncan, Mitbegründerin und leitende Geschäftsführerin von Earthbanc, kommt seit 2010 regelmässig nach Caux. Dort lernte sie zum ersten Mal jene Rolle kennen, die sie selbst bei der Verbindun...

Tony Rinaudo

Tony Rinaudo: Für eine bessere Zukunft im Niger

Warum erhielt ein australischer Landwirt, der in den 1980er Jahren nach Afrika zog, den Spitznamen "der Waldfarmer"? Tony Rinaudo, Klimaberater von World Vision Australien, berichtete im Rahmen des di...

CDES teaser theme square DE

Land und Sicherheit in Subsahara-Afrika: Risikobewertung und Lösungssuche

Im Rahmen des Caux Forum Online 2020 organisierten die Stiftung Initiativen der Veränderung Schweiz und das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (Abteilung Menschliche Sicherheit)...

Rebecca Freitag yellow raincoat , credit: Kristoffer Schwetje

Der Zukunft eine Stimme geben

Lesen Sie unser Interview mit der Berlinerin Rebecca Freitag (28), deutsche UN-Jugenddelegierte für Nachhaltige Entwicklung 2017-19....

Visier Sanyu discussion Caux

Der Garten der Heilung von Nagaland

Dr. Visier Sanyü schläft oft in seinem Baumhaus. Es ist ein Merkmal des 12 Hektar grossen Gartens der Heilung, den er im nordindischen Medziphema angelegt hat. Sanyü ist pensionierter Professor für Ge...

Caux Palace view night

Klima und Wirtschaft in der Welt nach COVID

Während die pandemiebedingten Sperren und Reisebeschränkungen langsam nachlassen und eine Rückkehr zum normalen Leben näher rückt, befinden wir uns in unserem Verhalten gegenüber unserer Umwelt an ein...

Nazarene Mannie

My Learning Story: Nazrene Mannie

Nazrene Mannie ist Exekutivdirektorin des Global Apprenticeship Network (GAN) und erklärt in einem Interview unserer Reihe "My Learning Experience", warum sie nach wie vor lernt. "My Learning Story" h...