Mehr als nur Lösungen lieben

13/06/2019

Ben Callison ist geschäftsführender Direktor von Borneo Orangutan Survival UK (BOS-UK), einer Stiftung, die für den Schutz der vom Aussterben bedrohten Orang-Utans und ihres Lebensraums in Indonesien arbeitet. Zuvor war er Präsident des Humane Society Wildlife Land Trust in den USA, die permanent Wildland schützt. Er leitete ausserdem die Cleveland Amory Black Beauty Ranch, ein 607 Hektar grosses Reservat, in dem rund 1000 Tiere aus über 40 verschiedenen Arten leben. Seine langjährige Arbeit in Umweltschutz und Bürgerinitiativen treibt ihn an, die grundlegenden Ursachen für mangelnde ökologische Nachhaltigkeit in unserem natürlichen wie baulichen Umfeld lösen zu wollen. Er war 13 Jahre lang als Architekt an der Spitze seines eigenen, von ihm mitbegründeten Unternehmens tätig, dessen Schwerpunkt in nachhaltiger Bauplanung lag.

 

CDLS Ben Callison

 

Ein langjähriger Freund, der ebenfalls Umweltschützer ist, hatte mich ermutigt, am Caux-Dialog über Land und Sicherheit (CDLS) anlässlich des Caux Forums 2018 teilzunehmen. Ich war äusserst skeptisch, denn meine Erfahrungen mit vielen anderen Konferenzen zuvor machten es mir schwer, zu glauben, dass diese wirklich anders sein sollte.

Der CDLS widerlegte nicht nur meine Vorbehalte, sondern erwies sich als weit besser als alle anderen Konferenzen, die ich je erlebt habe. Am Caux-Dialog ist wirklich alles anders als bei der gängigen Routine von Networking-Veranstaltungen. Das beginnt bereits beim Veranstaltungsort.

Kaum hatte ich den Caux Palace betreten, fühlte ich schon den hier herrschenden Gemeinschaftsgedanken, dem man sich praktisch sofort anschliesst. Die folgenden Tage waren vollgepackt mit tiefschürfenden Gesprächen und Gruppen-Diskussionen, wie ich sie mir mit Menschen, die ich gerade erst kennengelernt hatte, nie hätte vorstellen können. Die Referentinnen und Referenten stammten aus den verschiedensten Bereichen und sozio-ökonomischen Hintergründen. Der Caux-Dialog ist einer der wenigen Orte dieser Welt, wo man einen Dekan der Universität Oxford und eine einfache Syrerin, die Friedenskreise organisiert, um ihren Mitmenschen zu helfen, mit der Tyrannei des Krieges fertig zu werden, nebeneinander sprechen hört. Diese Gleichgewichtung der Botschaften flössten mir Demut ein.

Wissenszuwachs war nur ein kleiner Teil dessen, was ich dort gewonnen habe. Durch den Kontakt zu einem Netzwerk von Menschen auf der ganzen Welt, die ich nie zu treffen erwartet hätte, fühle ich mich wesentlich besser. Man kann leicht isoliert leben und arbeiten, ohne sich dessen überhaupt bewusst zu sein. Der Caux-Dialog half mir, das zu erkennen und dies zu beheben.

 

CDLS Ben Callison

 

Im vergangenen Jahr fand ich, dass das Wertvollste, was ich dabei mitgenommen habe, die persönlichen Beziehungen sind. Ich hatte zwar damit gerechnet, mein persönliches Netzwerk auszubauen, aber nicht damit, dass aus diesen Bekanntschaften auch so gute Freunde würden. Im Caux Forum entsteht ein einzigartiges Arbeitsklima, in dem man Beziehungen anknüpfen kann wie nirgends sonst.

Was ich beim Caux Forum gelernt habe, half mir, meinen Ansatz zur Lösung von Problemen zu ändern. Ich lernte «Probleme zu lieben», oder zumindest, sie in ihrer Gesamtheit zu betrachten anstatt nur «lösungsverliebt» zu sein. Bei früheren Strategie-Veranstaltungen konzentrierten wir uns immer mehr darauf, wie sich bestehende Lösungen ausweiten liessen. Jetzt habe ich erkannt, dass dies Innovationen erschweren kann.

Ein Beispiel ist unsere Präventionsarbeit gegen Abholzung: In der Vergangenheit stand diese im Gegensatz zur Entwicklung jener Gemeinden, von denen die illegalen Rodungen hauptsächlich ausgingen. Wir konzentrierten uns darauf, ihr rechtswidriges Verhalten zu verhindern, anstatt sie mit einzubeziehen. Nachdem wir das Problem neu bewertet haben, arbeiten wir nun daran, die umliegenden Kommunen in ihrer Entwicklung zu unterstützen, indem wir sie zu nachhaltigeren Wirtschaftszweigen orientieren. Durch diesen Ansatz bekommen die Dörfer ein regelmässiges Einkommen, das die Wälder nicht zerstört.

Featured Story
Off

zum gleichen Thema

Grampari Deepek Jadav CDLS 2019

Grampari : un programme inspirant de développement en Inde

Le jeudi 27 juin 2019, lors de la première séance plénière du Dialogue de Caux sur la Terre et la Sécurité, l’association Grampari a été présentée. Deepak Jadav, qui y est engagé depuis 2012, a mis en...

CDLS 2019 Patrick Worms

Caux-Dialog über Land und Sicherheit 2019

Seit 2013 kommen Aktivistinnen, Aktivisten, Fachleute, Landwirtinnen und Landwirte sowie Entscheidungsträgerinnen und -träger beim Caux-Dialog über Land und Sicherheit zusammen, um das Potenzial von R...

Marc Barash

Prophet der grünen Barmherzigkeit

Marc Ian Barasch beschreibt sich selbst als „einen sozialen Unternehmer, einen Sprecher, einen Vermittler, einen Networker“. Ein Blick auf Wikipedia verrät, dass er auch ein internationaler Vordenker ...

CDLS Jennifer Helgeson

Die Magie von Caux

Dr. Jennifer Helgeson zählt zu den Gründungsmitgliedern des Caux-Dialogs über Land und Sicherheit und erinnert sich noch gut an seine aufregenden Anfangszeiten. Da sie mittlerweile aus Grossbritannien...

CDLS 2017

Erklärung der Teilnehmenden des CDLS 2018

Entdecken Sie hier die Erklärung der Teilnehmenden des Caux-Dialogs über Land und Sicherheit 2018....

Iman Al Ghafari, ILLP, CDLS

Iman Al Ghafari: Das Individuum als Ausgangspunkt in Syrien

Iman Al Ghafaris Karriere dreht sich seit lange darum, in Syrien Frieden zu stiften. Sie engagiert sich bereits seit einigen Jahren bei Initiativen der Veränderung und leitet mit Unterstützung von Iof...

CDLS 2017 audience

Patrick Worms: Schwierige Probleme vor wunderschöner Kulisse

Five years ago, Patrick Worms was sharing his passion for the power of agroforestry in development at the European Parliament. His friend, Hartmut Behrend from the German Bundeswehr, saw an unmissable...

ILLP group under the tree

Sai Kishore Nellore : Kleinbauern stärken

Nachdem Sai Kishore Nellore 13 Jahre bei der indischen Luftwaffe gedient hatte, beschloss er, sich neben seinem MBA-Studium in Aberystwyth/Wales mit dem Klimawandel auseinanderzusetzen. Er stellte fes...

Ash Domah

Ash Domah: Von der Leidenschaft, verwüstete Landschaften in grüne Oasen zu verwandeln

Ash Domah wuchs gemeinsam mit seinem Zwillingsbruder auf Mauritius auf und hat den Grossteil seines Lebens in der Natur und zwischen Bäumen und Pflanzen verbracht. Heute widmet er sich der Begrünung v...

CDLS

Darf ich vorstellen: Das Netzwerk Initiativen für Land, Leben und Frieden (ILLP)

ILLP möchte die Zusammenhänge zwischen Landverödung und menschlicher Sicherheit aufdecken, das nötige Vertrauen für eine effektive Zusammenarbeit vor Ort sowie für „Partnerschaften für Land und Friede...

CDLS 2018 discussion

Alan Channer: Wie ein Filmemacher mit „Land, Leben und Frieden“ seine Berufung fand

Alan Channer arbeitete an einem Friedensprojekt im Baringo County in den Trockengebieten im nördlichen Kenia, als er im Juli 2011 eine Einladung zu einer Konferenz in Caux/Schweiz über die „Wiederhers...

Katowice Climate Change Conference

Initiatives for Land, Lives, Peace beim UN-Klimagipfel in Kattowitz

"Wir tun nicht genug, um einen unwiderruflichen und katastrophalen Klimawandel zu verhindern...Dies ist die Herausforderung, an der die Führungspersonen unserer Generation gemessen werden." Mit diesen...