Mehr als nur Lösungen lieben

13/06/2019

Ben Callison ist geschäftsführender Direktor von Borneo Orangutan Survival UK (BOS-UK), einer Stiftung, die für den Schutz der vom Aussterben bedrohten Orang-Utans und ihres Lebensraums in Indonesien arbeitet. Zuvor war er Präsident des Humane Society Wildlife Land Trust in den USA, die permanent Wildland schützt. Er leitete ausserdem die Cleveland Amory Black Beauty Ranch, ein 607 Hektar grosses Reservat, in dem rund 1000 Tiere aus über 40 verschiedenen Arten leben. Seine langjährige Arbeit in Umweltschutz und Bürgerinitiativen treibt ihn an, die grundlegenden Ursachen für mangelnde ökologische Nachhaltigkeit in unserem natürlichen wie baulichen Umfeld lösen zu wollen. Er war 13 Jahre lang als Architekt an der Spitze seines eigenen, von ihm mitbegründeten Unternehmens tätig, dessen Schwerpunkt in nachhaltiger Bauplanung lag.

 

CDLS Ben Callison

 

Ein langjähriger Freund, der ebenfalls Umweltschützer ist, hatte mich ermutigt, am Caux-Dialog über Land und Sicherheit (CDLS) anlässlich des Caux Forums 2018 teilzunehmen. Ich war äusserst skeptisch, denn meine Erfahrungen mit vielen anderen Konferenzen zuvor machten es mir schwer, zu glauben, dass diese wirklich anders sein sollte.

Der CDLS widerlegte nicht nur meine Vorbehalte, sondern erwies sich als weit besser als alle anderen Konferenzen, die ich je erlebt habe. Am Caux-Dialog ist wirklich alles anders als bei der gängigen Routine von Networking-Veranstaltungen. Das beginnt bereits beim Veranstaltungsort.

Kaum hatte ich den Caux Palace betreten, fühlte ich schon den hier herrschenden Gemeinschaftsgedanken, dem man sich praktisch sofort anschliesst. Die folgenden Tage waren vollgepackt mit tiefschürfenden Gesprächen und Gruppen-Diskussionen, wie ich sie mir mit Menschen, die ich gerade erst kennengelernt hatte, nie hätte vorstellen können. Die Referentinnen und Referenten stammten aus den verschiedensten Bereichen und sozio-ökonomischen Hintergründen. Der Caux-Dialog ist einer der wenigen Orte dieser Welt, wo man einen Dekan der Universität Oxford und eine einfache Syrerin, die Friedenskreise organisiert, um ihren Mitmenschen zu helfen, mit der Tyrannei des Krieges fertig zu werden, nebeneinander sprechen hört. Diese Gleichgewichtung der Botschaften flössten mir Demut ein.

Wissenszuwachs war nur ein kleiner Teil dessen, was ich dort gewonnen habe. Durch den Kontakt zu einem Netzwerk von Menschen auf der ganzen Welt, die ich nie zu treffen erwartet hätte, fühle ich mich wesentlich besser. Man kann leicht isoliert leben und arbeiten, ohne sich dessen überhaupt bewusst zu sein. Der Caux-Dialog half mir, das zu erkennen und dies zu beheben.

 

CDLS Ben Callison

 

Im vergangenen Jahr fand ich, dass das Wertvollste, was ich dabei mitgenommen habe, die persönlichen Beziehungen sind. Ich hatte zwar damit gerechnet, mein persönliches Netzwerk auszubauen, aber nicht damit, dass aus diesen Bekanntschaften auch so gute Freunde würden. Im Caux Forum entsteht ein einzigartiges Arbeitsklima, in dem man Beziehungen anknüpfen kann wie nirgends sonst.

Was ich beim Caux Forum gelernt habe, half mir, meinen Ansatz zur Lösung von Problemen zu ändern. Ich lernte «Probleme zu lieben», oder zumindest, sie in ihrer Gesamtheit zu betrachten anstatt nur «lösungsverliebt» zu sein. Bei früheren Strategie-Veranstaltungen konzentrierten wir uns immer mehr darauf, wie sich bestehende Lösungen ausweiten liessen. Jetzt habe ich erkannt, dass dies Innovationen erschweren kann.

Ein Beispiel ist unsere Präventionsarbeit gegen Abholzung: In der Vergangenheit stand diese im Gegensatz zur Entwicklung jener Gemeinden, von denen die illegalen Rodungen hauptsächlich ausgingen. Wir konzentrierten uns darauf, ihr rechtswidriges Verhalten zu verhindern, anstatt sie mit einzubeziehen. Nachdem wir das Problem neu bewertet haben, arbeiten wir nun daran, die umliegenden Kommunen in ihrer Entwicklung zu unterstützen, indem wir sie zu nachhaltigeren Wirtschaftszweigen orientieren. Durch diesen Ansatz bekommen die Dörfer ein regelmässiges Einkommen, das die Wälder nicht zerstört.

Featured Story
Off

zum gleichen Thema

Meghalaya CDLS 2019 Conrad Sangma

Meghalaya als Beispiel einer nachhaltigen Entwicklung

„Unser Ziel in Meghalaya ist es, durch die Einbeziehung und Verantwortlichkeit der Menschen vor Ort eine grüne Wirtschaft zu schaffen“, erklärte Conrad Sangma, Ministerpräsident des Bundesstaats Meg...

Aibanshngain Swer CDLS 2019

Die Wasserressourcen von Meghalaya schützen

Mehrere Milliarden Menschen sind vom Wasser abhängig, das in den Bergen Meghalayas im Nordosten Indiens entspringt. Aibanshngain Swer, der in diesem indischen Staat für die Wasserversorgung mitverantw...

CDLS 2019 Tom Duncan

Empowering communities to restore mangroves

Tom Duncan is passionate about problem solving and strategic systems thinking, primarily in regenerative economics, green finance and financial technology, as a means of restoring relationships betwee...

CDLS 2019 Chau Duncan

Bridging the financial divides

Chau Tang Duncan is applying over 20 years’ experience in banking, trade and commercial diplomacy to improving the financial access of disadvantaged communities. ...

Nhat Vhuong

Plucking water from the air

Webmarketing consultant and social entrepreneur Nhat Vhuong is passionate about tackling water scarcity. A Vietnamese refugee, who grew up in Switzerland, he worked in Japan for eight years before ret...

CDLS 2019 panel Laubsch Duncan Brown

In zukünftiges Leben auf der Erde investieren

„Wie fühlt es sich an, das letzte Breitmaulnashorn zu sein?“ Das fragte Alan Laubsch, Gründer von EarthPulse, die Teilnehmenden des Caux Dialogs für Land und Sicherheit (CDLS) am dritten Tag. „Eure Fa...

Summer Academy 2019

Sommerakademie über Land, Sicherheit und Klimawandel in Genf und Caux eröffnet

Bei der ersten Sommerakademie kamen 18 Teilnehmende aus Afghanistan/Dänemark, Bhutan, Deutschland, Kenia, Indien, Indonesien, Nigeria/Grossbritannien, den Philippinen, Portugal, Somalia/Grossbritannie...

Grampari Deepek Jadav CDLS 2019

Grampari: Inspirierendes Entwicklungsprogramm aus Indien

Am Donnerstag, 27. Juni 2019 wurde beim ersten Plenums des Caux-Dialogs über Land und Sicherheit der Verein Grampari vorgestellt. Deepak Jadav, der sich hier seit 2012 engagiert, berichtete über erfol...

Lisa Yasko CDLS 2019

Im Gespräch mit Lisa Yasko über die Bedeutung von Jugendlichen beim Caux Forum

Juni 2019: Lisa Yelyzaveta Yasko nahm zum vierten Mal am Caux Forum teil. Bevor sie 2018 Teil des Organisationsteams des Caux-Dialogs über Land und Sicherheit war, nahm sie 2015 am Caux Künstler-Progr...

CDLS 2019 Patrick Worms

Caux-Dialog über Land und Sicherheit 2019

Seit 2013 kommen Aktivistinnen, Aktivisten, Fachleute, Landwirtinnen und Landwirte sowie Entscheidungsträgerinnen und -träger beim Caux-Dialog über Land und Sicherheit zusammen, um das Potenzial von R...

Marc Barash

Prophet der grünen Barmherzigkeit

Marc Ian Barasch beschreibt sich selbst als „einen sozialen Unternehmer, einen Sprecher, einen Vermittler, einen Networker“. Ein Blick auf Wikipedia verrät, dass er auch ein internationaler Vordenker ...

CDLS Jennifer Helgeson

Die Magie von Caux

Dr. Jennifer Helgeson zählt zu den Gründungsmitgliedern des Caux-Dialogs über Land und Sicherheit und erinnert sich noch gut an seine aufregenden Anfangszeiten. Da sie mittlerweile aus Grossbritannien...

CDLS 2017

Erklärung der Teilnehmenden des CDLS 2018

Entdecken Sie hier die Erklärung der Teilnehmenden des Caux-Dialogs über Land und Sicherheit 2018....

Iman Al Ghafari, ILLP, CDLS

Iman Al Ghafari: Das Individuum als Ausgangspunkt in Syrien

Iman Al Ghafaris Karriere dreht sich seit lange darum, in Syrien Frieden zu stiften. Sie engagiert sich bereits seit einigen Jahren bei Initiativen der Veränderung und leitet mit Unterstützung von Iof...